Sie sind hier: Start Artikel-Übersicht Luftfahrt / Luftwaffe Werksflugplatz der Rheinmetall-Borsig AG Unterlüß

Werksflugplatz der Rheinmetall-Borsig AG Unterlüß

Geschrieben von: Michael Grube   

Im März 1938 erhielt die Rheinmetall-Borsig AG vom Luftamt Braunschweig die Genehmigung, einen Landeplatz in der Nähe des Werks-Schießplatzes Unterlüß anzulegen. Die Benutzung wurde auf werkseigene Flugzeuge und Personen eingeschränkt, die dort dienstliche Aufgaben zu erledigen hatten. Noch im selben Jahr wurde eine Flugzeughalle mit befestigtem Hallenvorfeld und Werkstatt sowie einige Nebengebäude errichtet. Die Halle erhielt den Namen "Udet-Halle", der Platz hieß dementsprechend "Udet-Feld" (Nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Erprobungsstelle in Polen!).


Zwei auf dem Flugplatz stationierte Leichtflugzeuge waren für die Erprobung von scharfen Bomben auf dem Bombenabwurfgelände des Schießplatzes vorgesehen. Erste Versuche fanden offenbar bereits im März 1938 statt. Ab September 1939, dem Beginn des Zweiten Weltkriegs, bekam Rheinmetall-Borsig eine Flugzeughalle auf dem Fliegerhorst Fassberg zur Verfügung gestellt und der Werksflugplatz wurde kaum noch benutzt.

Reste des Hallenfundaments

Im April 1945 wurden die Werksanlagen der Rheinmetall-Borsig AG von den Alliierten bombardiert, so auch das Udet-Feld. Circa neunzig Bomben gingen auf die Halle und deren nähere Umgebung nieder, die Einrichtungen des Landeplatzes wurden dabei größtenteils zerstört.


Das Hallenvorfeld heuteLuftschutzbunker

Am 13. April 1945 erreichten die britischen Trupen Unterlüß. Die Bombentrichter im Flugfeldbereich wurden nach dem Krieg als Brandplatz zur Vernichtung von Munition genutzt und teilweise zugeschüttet.

Heute wird das ehemalige Flugfeld als Weide genutzt, an die Flugzeughalle erinnern nur noch Fragmente. Das betonierte Hallenvorfeld ist inzwischen fast vollständig unter einer Humusdecke verborgen und mit Bäumen bewachsen. Einige Bombentrichter sind noch sehr gut erkennbar. Einzig der Aufenthalts- und Luftschutzraum ist noch vorhanden, wird aber nicht genutzt.

Quellen (Auszug):
- Archiv Dipl.-Ing. T.Wolf, Stedden
- Aussagen von Anwohnern

 
raubkammer
Zivilschutzanlagen-Verzeichnis

Objekte insgesamt: 2339
Objekte mit verifizierter Lage: 1728
Objekte mit Bildern: 1480
Bilder insgesamt: 7154

Neueste Updates
Lindau, Zivilschutz-Mehrzweckanlage Bregenzer Str. 33
28.11.2016 10:39

Dortmund, Hochbunker, Zwickauer Straße 10
22.11.2016 07:25

Pforzheim, Zivilschutz-Mehrzweckanlage Heinrich-Wieland-Allee 15-17
18.11.2016 08:02

Direkt zur Datenbank ...

Luftnachrichten-DB

Datensätze: 1006
Letztes Update: 11.02.2014 17:51
Zur Datenbank ...

Autoren-Login



QR-Code zur Seite

Einscannen und den Link zur Seite auf dem Smartphone merken.