Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Tanks der SHELL Raffinerie Harburg-Nord

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8347
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 14.11.2018 20:58
Titel: Tanks der SHELL Raffinerie Harburg-Nord
Antworten mit Zitat

Moin!

Vor kurzem erreichte mich eine kleine Korrektur zum Artikel über die Zerstörung Hamburgs im Zweiten Weltkrieg. Im folgenden Email-Verkehr tauchte dann ein, wie ich finde, höchst interessantes Detail auf. Dabei geht es um kleinere, aufrecht stehende Tanks im südwestlichen Teil des Geländes (siehe angehängtes KMZ):

Karl-Heinz W. hat folgendes geschrieben:
[...] Diese Galerie rostiger Kugelkopftanks (von uns immer nur Kugeltanks genannt), nur zur Moorburger Straße hin etwas "Aufgehübscht", haben scheinbar ein vorleben gehabt. Meine damals älteren Kollegen sagten mir, das es sich um alte Kraftstofftanks der Wehrmacht oder Luftwaffe aus der Heide handelt! Es sollen liegende Erdtanks gewesen sein, die in der Mitte getrennt und dann aufrecht bei der Shell aufgebaut wurden. Auf den Typenschildern steht als Ausführende Firma Wilke Braunschweig. [...]


Als passende Kandidaten fielen mir dazu hauptsächlich Hitzacker oder möglicherweise Bleckede ein.

Hat hier jemand Erkenntnisse oder Ideen dazu?

Mike
 
Voransicht mit Google Maps Datei Kugelkopftanks_SHELL_Harburg.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Um diese Tanks geht es
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
erklärende Darstellung (Datei: 001.JPG, Downloads: 57)
Nach oben
Grubert
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Bleckede

Beitrag Verfasst am: 14.11.2018 22:55 Antworten mit Zitat

Moin beisammen,
ich hatte seinerzeit bei der Shell AG nachgefragt. Dort wurde mir versprochen nach diesen alten Tanks zu suchen... Nix kam zurück!

Ich glaube ich kann nun etwas weiter helfen. Diese Tanks könnten aus Bleckede stammen. 1947 wurden 10 Stahltanks von Bleckede aus an die Shell AG geliefert. Ich hänge schon mal eine Liste mit an und versuche den Lieferschein noch besser zu kopieren und werde den dann noch einstellen.
Die Tanks wurden (lt. Liste) bei den Franke Werken in Bremen hergestellt. Die Wilke Werke Braunschweig hatten aber Monteure im Ölhof, auch das kann belegt werden.
Der Vorgang liegt in Kopie im Stadtarchiv in Bleckede.

_________________
Augen auf und durch!
 
Kopie-027.pdf Kopie-027.pdf
Dateigröße: 113,55KB - Downloads: 20

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Kopie_Materialliste1947.jpg, Downloads: 57)
Nach oben
Klondike-Berlin
 


Anmeldungsdatum: 17.02.2016
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 15.11.2018 16:55 Antworten mit Zitat

Könntet ihr bitte ein Foto eines solchen Tanks einstellen? Um eine Vergleichsmöglichkeit zu haben. Evtl. lassen sich diese auch in anderen Ländern/Bereichen finden.

Grüße Thomas
Nach oben
wobo
 


Anmeldungsdatum: 08.04.2015
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: Uelzen

Beitrag Verfasst am: 15.11.2018 18:36 Antworten mit Zitat

Grubert hat folgendes geschrieben:


Ich glaube ich kann nun etwas weiter helfen. Diese Tanks könnten aus Bleckede stammen. 1947 wurden 10 Stahltanks von Bleckede aus an die Shell AG geliefert.

Moin Leute
Die oben genannten Tanks scheiden schon mal aus, denn:
Pos.9 ... Oel-Tanks, horizontal, Länge = 16 m, Durchmesser = 2,8 m, Volumen = 100 cbm,
sie sind also viiiiiiiiiiiiiel zu klein ... icon_mrgreen.gif

Mike hatte mich gefragt, ob die Tanks aus Hitzacker stammen könnten,
meine persöhnliche Meinung:
Ich habe die Tanks mit Google grob "vermessen" und mit auf dem Gelände
abgestellte Pkw abgeglichen, dabei bin ich auf einen Durchmesser
von ca 10-11 m und eine Höhe von min 20 m gekommen.

Somit kämen aus Hitzacker nur die Benzintanks in Frage, denn die
waren 50 m lang und hatten einen Durchmesser von 10 m,
allerding waren sie Betonummantelt und man hätte sie niemals heile
da rausbekommen. Ich habe 36 "Kugeltanks" gezählt, somit hätte man
in Hitzacker 18 Benzintanks heile, bzw in 2 Teile zerlegt,
ausbauen müssen, was aber nachweisbar nie geschehen ist.

Nicht auszuschließen ist, daß die Einzelteile für die Shell-Tanks
auf den selben/gleichen Maschinen hergestellt wurden, wie die WiFo-Tanks.

Gruß Wolf

Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1841
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.11.2018 09:50 Antworten mit Zitat

Hmmm,

mal ganz naiv gefragt, handelt es sich vielleicht um Anlagen aus der Raffinerie Heide?

Grüße
Djensi
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1787
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 16.11.2018 13:03 Antworten mit Zitat

Hallo,
Auf dem Plan der Raffinerie Heide https://www.geschichtsspuren.de/forum/raffinerie-heide-in-hemmingstedt-t15237.html würde ich die Tanks als dort senkrecht stehend bezeichnen.

Grüsse
Beate

_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Grubert
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Bleckede

Beitrag Verfasst am: 16.11.2018 21:03 Antworten mit Zitat

Moin,
diese Kugeltanks stammen nicht aus Bleckede. Damit scheint die Sache so zu sein, dass die Bleckeder Tanks zwar an die Shell AG geliefert wurden (s. Lieferschein), aber der Verbleib in Hamburg weiterhin unklar ist.

Gruß
Grubert
_________________
Augen auf und durch!
Nach oben
wobo
 


Anmeldungsdatum: 08.04.2015
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: Uelzen

Beitrag Verfasst am: 17.11.2018 10:18
Titel: Re: Tanks der SHELL Raffinerie Harburg-Nord
Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:

Karl-Heinz W. hat folgendes geschrieben:
[...] Diese Galerie rostiger Kugelkopftanks (von uns immer nur Kugeltanks genannt), nur zur Moorburger Straße hin etwas "Aufgehübscht", haben scheinbar ein vorleben gehabt. Meine damals älteren Kollegen sagten mir, das es sich um alte Kraftstofftanks der Wehrmacht oder Luftwaffe aus der Heide handelt! Es sollen liegende Erdtanks gewesen sein, die in der Mitte getrennt und dann aufrecht bei der Shell aufgebaut wurden. Auf den Typenschildern steht als Ausführende Firma Wilke Braunschweig. [...]




Moin Leute
Ich persönlich würde diese Aussage in den Bereich "Märchen u. Fabeln" abtun,
mit denen die Alten, die "Frischlinge" veräppelt haben ... icon_mrgreen.gif

Monster-Autokrane gab es noch nicht, also versucht mal mit den damaligen Mitteln
Stahlzylinder von 10 m Durchmesser und gut 20 m Länge über längere Strecken
zu bewegen, auf Sraße und Bahn ist jede Brücke/Tunnel ein unüberwindbares Hindernis
und auf den Wasserwegen sieht es nicht besser aus ... icon_confused.gif

Gruß Wolf
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8347
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 25.11.2018 18:11 Antworten mit Zitat

Moin!

Herr W. hat netterweise noch ein paar Infos ermittelt, die uns ja vielleicht weiter bringen könnten:

Karl-Heinz W. hat folgendes geschrieben:
Ich habe einen befreundeten Ex-Kollegen befragt, der im Gegensatz zu mir, auch im Bereich Verpumpung tätig war. Er nannte mir die typischen Maße eines solchen Tanks, vielleicht hilft das weiter.

Peilhöhe (Domdeckel bis Peilplatte) 11900 mm, plus1500 mm bis zur Hutze. Gesamthöhe also 13400 mm.
Inhalt ca. 840 m³ plus ca. 12 m³ Bodenrest.


Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen