Sprengschächte im Deich?

Vorbereitete Sperren, Sperranlagen und zugehörige Infrastruktur
Benutzeravatar
Deichgraf
Forenuser
Beiträge: 1051
Registriert: 27.05.2002 06:55
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Deichgraf » 21.01.2004 10:20

Hallo Holger,
das wußte ich gar nicht. :(
Wenn Du Infos hast - immer raus damit.
Bis dann
Deichgraf

Gast

Beitrag von Gast » 21.01.2004 12:43

hey jürgen,

ich bin mir nicht sicher, aber ich meine es hier gelesen zu haben:
Krieg in der Heimat
Das bittere Ende zwischen Weser und Elbe
Autor(en) : Ulrich Saft

ist hier im lit-verzeichnis....
ich weiss nun nicht wer es im regal hat..mike?

vielleicht ist ja noch jemand aus der bremer region hier, der evtl detailkenntnisse hat.


im osten war das eigentlich auch nix besonderes, waren nicht teile des "ostwalles" so ausgebaut, dass dort auch etliches im falle des falles überschwemmt werden sollte?

berndbiege

Beitrag von berndbiege » 21.01.2004 18:58

Moin,
Deichgraf hat geschrieben:So neu ist die Sprengung von Deichen im Verteidigungsfall nun auch wieder nicht.
Absolut nicht, wenn man von mutwilliger Zerstörung oder "falscher Anwendung" des Küstenschutzes ausgeht (statt Sprengung), haben die Dithmarscher anno 1500 damit schon den Holsten und Dänen den Garaus gemacht ...

dutchie

Beitrag von dutchie » 21.01.2004 19:19

Deichgraf hat geschrieben:So neu ist die Sprengung von Deichen im Verteidigungsfall nun auch wieder nicht. Zum Ende des WW2 wurde deutscherseits z.B. die Gegend um Walcheren durch Überflutung weitgehend unpassierbar gemacht.
40-50 m Abstand sind auch in Ordnung. Wenn das Wasser erst mal fließt klärt sich das von selbst.
Bist du dir da sicher? Ich glaube naemlich dass es die Englaender waren die die Deutschen weich klopften wollten vor sie Walcheren sturmen wollten. Die Spuren dieser Deichdurchbrueche sind uebrigens noch immer zu sehen....

Es gab dann natuerlich noch die niederlaendische Wasserlinie der auch mit gezielte Ueberflutungen scharf gemacht werden koennte, aber jetzt kommen wir vom Thema ab.

Benutzeravatar
Godeke
Forenuser
Beiträge: 796
Registriert: 14.10.2003 20:23
Ort/Region: Lüneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Godeke » 21.01.2004 20:28

Guten Abend :) ,

auch hier im Lüneburger Raum haben sich zurückziehende deutsche Truppen Ende April 1945 im Raum Echem/Hohnstorf Deiche gesprengt und so Teile der Elbmarschen unter Wasser gesetzt. So wollte man das Erreichen der Elbe verzögern, aber die Briten hatten sich schon Artlenburg als Übersetzpunkt ausgesucht. (Bis zum Ende des Kalten Kriegs fanden an genau dieser historischen Stelle übrigens immer wieder amphibische Brückenschläge der Rhein-Armee statt, der letzte noch 1993).
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de

HG
Forenuser
Beiträge: 72
Registriert: 14.05.2003 22:17
Ort/Region: Wendland
Kontaktdaten:

Beitrag von HG » 24.01.2004 20:53

Hallo Gemeinde,

ich hab mich heute ein wenig dort umgesehen: Keine Froschklappen, keine auffälligen Deckel auf der Jeetzelbrücke.

Offensichtlich sind die Schächte nachträglich installiert worden. Der Deich und die Strasse wurden Anfang der 80´er Jahre gebaut. Wenn dort Sprengschächte entstehen hätten sollen, wäre das doch sicherlich gleich in die Planung eingeflossen, denke ich.

Ich wüsste zu gern, wofür die Schächte sind...

Bild

Die weiteren zwei Deckel befinden sich jeweils etwas hinter den Leitpfosten.

Bild

Gruss, Frank

Benutzeravatar
Gravedigger
Forenuser
Beiträge: 2482
Registriert: 17.08.2003 14:43
Ort/Region: Sennestadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Gravedigger » 24.01.2004 22:54

Hi,

also, ich denke nicht, das das Sprengschächte sind. Dafür sind die Abstände meiner Meinung nach zu groß. Erfahrungsgemäs ist der Abstand zwischen den Sprengschächten ca. 15 - 20 Meter. Ich vermute, das es sich um Kontrollschächte für den Deich handelt.

CU Markus
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8461
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 25.01.2004 00:12

Wie Holger schon schrieb: Was ist mit Froschklappen?

Gast

Beitrag von Gast » 25.01.2004 07:50

MikeG hat geschrieben:Wie Holger schon schrieb: Was ist mit Froschklappen?
Hallo Gemeinde,

ich hab mich heute ein wenig dort umgesehen: Keine Froschklappen, keine auffälligen Deckel auf der Jeetzelbrücke.
moin,
war also schon geklärt.
das ist es nun wirklich spannend mit diesen schächten.
das einzige was ich mir nun noch vorstellen könnte, wäre soetwas wie ein revisionsschacht, um bei hochwasser vielleicht die "durchweichung des dammes" zu kontrolieren.
genaueres wird man wohl nur beim strassenbauamt usw erfahren können.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8461
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 25.01.2004 22:08

Moin!

Kontrollschacht hatte ich ja auch schon vermutet. Den hätte man aber eigentlich auch neben die Strasse setzen können.

Mike

Antworten