Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Sprengkraft

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sugambrer
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 00:46
Titel: Sprengkraft
Antworten mit Zitat

Hallo,
bin heute bei der Ausübung osterlicher Suchrituale auf diese zwei in ca.5m Abstand stehenden und schwer gezeichneten Kanaldielen gestoßen.
Schöne Grüße und allen Forenusern ein frohes(wenn auch spät icon_redface.gif ) Osterfest! icon_mrgreen.gif
sugambrer
 
 (Datei: IMG_0906_1.jpg, Downloads: 722)  (Datei: IMG_0908_1.jpg, Downloads: 722)  (Datei: IMG_0910_1.jpg, Downloads: 708)
Nach oben
Gina
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2003
Beiträge: 156
Wohnort oder Region: Lago di Baldino

Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 02:21 Antworten mit Zitat

Schönen Ostermontag...
Das sind doch moderne Kunstobjekte und
wo sind jetzt die Ostereier? icon_mrgreen.gif

Gina
_________________
"Lieber Tommy, fliege weiter, hier wohnen nur die Ruhrarbeiter ..."
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 776
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 15:41 Antworten mit Zitat

WAAHHH!!
Meine Arbeiten sind viel besser!
Er hat nur bessere Beziehungen und wird mehr gefördert als ich! s0-ironie.gif
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
sugambrer
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 17:42
Titel: Sprengkraft
Antworten mit Zitat

Hallo,
wenn man das Ausklinken einer Sprengbombe als einen Akt künstlerischen Handelns interpretieren möchte,mag es auch ein modernes Kunstobjekt der '40er Jahre sein... icon_confused.gif
Vielleicht ist "unfreiwillig geschaffenes Kriegsmahnmal von unbekanntem Soldaten" da schon passender icon_wink.gif !
Gruß,sugambrer
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 776
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 19:28 Antworten mit Zitat

Ach das sollen die Überreste einer Splitterbombe sein? new_shocked.gif
Wär' ich jetzt ehrlich gesagt nicht drauf gekommen! icon_redface.gif
Es gab oder gibt aber wirklich einen "Künstler", der Gegenstände, besonders gerne teure Luxuskarossen, zersprengt, und diese dann unverschämt teuer als Kunstobjekte verkauft.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8177
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 19:43 Antworten mit Zitat

Das sind nicht die Überreste der Bombe, sondern eine von einer solchen zerfetzte Spundwand.

Wo steht das Ding bzw. warum steht das Ding im Wald? Ist/war da ein Kanal?

Mike
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 776
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 20:22 Antworten mit Zitat

Wer ist denn bitte so krank, die Überreste von Spundwänden an Bäume zu hängen!? :crazy:
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
sugambrer
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 20:31
Titel: Sprengkraft
Antworten mit Zitat

@TimoL,
wären die Alliierten in der Lage gewesen,Flugzeuge zu Bauen,die Bomben tragen können,die sich in SOLCHE Splitter "auflösen", ja dann... new_shocked.gif
@Mike,
die verformten Spundwände(Kanaldielen) stehen am Stauffenplatz in Düsseldorf,im Buschwerk einer öffentlichen Grünanlage.
An dortiger Stelle befand sich damals schon ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt,Flakstellung,Scheinwerferstellung,Eingänge
von Bunkerstollen.Man kann noch heute im direkt angrenzenden Grafenberger-und Aaper Wald zig Einschlagtrichter von Bomben und Granaten ausmachen,mir ist auch bekannt,daß das Areal um die Spundwände herum bei einem Bombenangriff regelrecht umgepflügt wurde.
Schöne Grüße,sugambrer
Nach oben
sugambrer
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 21:23
Titel: Sprengkraft
Antworten mit Zitat

@TimoL,
Spundbohlen werden in den Boden gerammt,um Bauwerke vor Grundwasseranfall zu schützen.Die abgebildeten Spundbohlen stecken metertief im Boden, und das seit mind.60 Jahren.Nix von wegen "Lametta massiv"...
Gruß,sugambrer
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 776
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 13.04.2004 21:03 Antworten mit Zitat

Ach so! icon_lol.gif
Sag' das doch gleich, und lass' mich hier nicht solche absurden Theorien aufstellen! icon_wink.gif
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen