Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

1975 Herleshausen - Eisenach Erinnerung der Fahrtroute

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hawei
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.11.2018
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Gotha

Beitrag Verfasst am: 09.11.2018 13:10
Titel: 1975 Herleshausen - Eisenach Erinnerung der Fahrtroute
Untertitel: Meine Erinnerung weicht von genannten Daten ab
Antworten mit Zitat

Hallo liebe Forenmitglieder.
Ich starte mein erstes Thema hier mit meinen Erinnerungen, die mit genannten Daten nicht übereinstimmen, vielleicht gibt es hier hilfreiche Erklärungen.

Geschichte: Ostern 1975 fuhren wir im Transit durch die DDR. Ganz früh in Giessen gestartet überquerten wir die Grenze noch bei Dunkelheit. Als interssierter Bub war ich extrem aufgeregt und so bekomme ich noch einiges zusammen.

Wir fuhren den Thür. Zipfel/B400, dann über die Auffahrt Wommen das Stück bis zur BRD Grenze, dann geschwindigkeitsbegrenzt auf 10km/h über die grosse Brücke bis zum DDR Kontrollpunkt. In meiner Erinnerung kann die grosse Brücke (Werra Brücke) nur einspurig pro Richtung gewesen sein und der Kontrollpunkt kann (provisorisch) über die Fahrbahn (A4) gebaut gewesen sein, das bekomme ich nicht mehr hintereinander. Fakt ist, dass die Brücke (vielleicht unfertig - aber befahrbar) und der Kontrollpunkt taghell beleuchtet waren.
Der neue Kontrollpunkt (LOMO) Wartha müsste nach meinen Recherchen der 3. gewesen sein. Der erste bei Wartha/Hörschel im Tal, der 2. an der Umfahrung (Deubachshof?) und dann angrenzend der heutige Rasthof.

Nach Passieren der Grenze ging es weiter mit Tempo 30km/h, wie weit, kann ich nicht mehr sagen - spez der Stadtbereich ESA der Autobahn. Hinter ESA jedenfalls wieder weiter mit Tempo 30 in Richtung Trenkelhof-Umfahrung. Irgendwann dahinter dann Tempo 100 und T174 auf der rechten Spur.

Nach den Daten, die ich immer lese, gab es die Werra Brücke nicht, beide Grenzkontrollpunkte so nicht und die Fahrtstrecke hätte ja im Tal (evtl Rampe hinter Herleshausen) lang führen müssen. Der Eindruck, sich mit Schneckentempo unter den gleissenden Scheinwerfern dem völlig Unbekannten zu nähern, habe ich nie vergessen. Deshalb kann das doch keine Sinnesteuschung sein.

Vielleicht gibt es ja eine Klärung. Vorab vielen Dank für das Lesen des langen Berichts - die nächsten werden kürzer.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3227
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 09.11.2018 15:58 Antworten mit Zitat

Hallo Hawei,

schau mal hier https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesautobahn_4#Kirchheim_bis_G%C3%B6rlitz_2 in die Beschreibung des Streckenabschnitt und hier https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesautobahn_4#Sechsstreifiger_Ausbau_zwischen_Wommen_und_Dresden im ersten Absatz weiter zum Ausbau.
Ab Wildeck-Obersuhl ging es ja weiter durch Hessen über "abenteuerliche" Straßen nach Wölfterode und dann weiter auf der B 400 nach Wommen.

Ich musste 1990 auch noch bei Gerstungen die Autobahn verlassen und die ziemlich steile Abfahrt hinuterfahren ( https://de.wikipedia.org/wiki/Weihetalbr%C3%BCcke ), um dann an der Anschlussstelle Herleshausen wieder auf die Autobahn zu fahren.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Hawei
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.11.2018
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Gotha

Beitrag Verfasst am: 09.11.2018 17:11
Titel: Vielen Dank
Antworten mit Zitat

für deine Reaktion. Mir fällt nur auf, dass offiziell die Werratal Brücke oder auch das neue Kontrollgebäude 5-10 Jahre jünger sein soll als wir diese passiert hatten.
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 274
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 17.11.2018 11:17 Antworten mit Zitat

Hier schon mal vorbeigeschaut?
https://www.geschichtsspuren.de/forum/gust-herleshausen-t6704.html

https://www.geschichtsspuren.de/forum/thuringen-luftbilder-1945-1953-1980er-und-1990er-t20549.html?highlight=herleshausen

https://www.geschichtsspuren.de/forum/grenze-ddr-gebiete-westlich-des-eisernen-vorhangs-t10009.html?highlight=herleshausen

https://www.geschichtsspuren.de/forum/militarische-anlage-im-thuringer-zipfel-t3022.html?highlight=herleshausen

https://www.geschichtsspuren.de/forum/alte-rab-strecke-78-kassel-eisenach-t17984.html?highlight=herleshausen


_________________
MfG. TH
Nach oben
isch
 


Anmeldungsdatum: 16.05.2010
Beiträge: 261
Wohnort oder Region: Weißenfels

Beitrag Verfasst am: 17.11.2018 19:36 Antworten mit Zitat

Hallo Hawei

bist du dir mit dem Jahr 1975 wirklich sicher?
Die Umfahrung über die Autobahn für Herleshausen und Wommen wurde ab 1978 zwischen der Talbrücke Wommen und dem Grenzübergang Wartha wieder in Betrieb genommen.
Erst einbahnig und ab 1980 kam dann die zweite Fahrbahn dazu.
Fest steht aber auch das zwischen Herleshausen und der Anschlußstelle Eisenach - West bis 1943 nicht mehr an der Autobahn gebaut wurde, es fanden nur Rodungsarbeiten für die Trasse und bauvorbereitende Maßnahmen für die Werratalbrücke statt.

Zum Thüringer Zipfel bleiben bis heute aber immer noch Fragen offen. Mal sehen ob sich mit deinen Erinnerungen wieder welche klären lassen. Also herzlich Willkommen hier im Forum.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen