Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Zum Begriff "Atombunker"

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 08.02.2008 07:39
Titel: Re: Pfundig ...
Antworten mit Zitat

Geograph hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Viele Hausfrauen sprechen immer noch vom "Pfund", sie meinen aber "Kilogramm".

icon_confused.gif

1 Pfund = 1 Kilogramm ... icon_question.gif


Hallo!
Sicher nicht,
aber ein Pfund= 0,5 kg

Solche ausgenutzten Begifflichkeiten gibt es ja immer noch, und spiegel halt auch einwenig Zeitgeist wieder.
Man denke nur an Bio- und Öko-.
Und diese Begiffe werden Verwendet um zB. bestimmte Eigenschaften und Quallitäten zu suggerieren, die letztendlich nicht einmal vorhanden sind oder sein müssen.
Und wenn jetzt jemand behauptet seine Fäkalienhebeanlage ist für den Einbau in Atombunkern geeignet, hört sich dieses für den unbedarften oder auch geblendeten Leser anders an, als wenn es heißt "für den Einbau in einem Grundschutzraum"
Getreu dem Motto Grundschutz kann ja jeder, wir machen Atomschutz oä.

Gruß
Talpa
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.02.2008 09:01 Antworten mit Zitat

Moin,

wenn es für Atombunker geeignet ist, wird's für die heimische Toilette auch reichen.....

Aber das Wort ATOM wird geradezu inflationär benutzt - man merkt es ja heute noch. ATOMKRAFTWERK - wo es eigentlich Kernkraftwerk heißen müsste...


Gruß

Holli
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 08.02.2008 11:17 Antworten mit Zitat

Mir fällt da noch www.der-atombunker.de ein.... 1_heilig.gif
Nach oben
Herr Auer
 


Anmeldungsdatum: 26.01.2005
Beiträge: 287
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.02.2008 12:10 Antworten mit Zitat

Moin !
Klaus hat ein wunderbares Beispiel genannt :
Schutzbau , Schutzraum etc.
Das ist wiederum auch eine Metapher ihrer Zeit !
Alle Dinge waren plötzlich nur noch zu unserem Schutze da ....
Deutschland wurde aus dem Osten bedroht und mußte sich schützen-
stimmt ja soweit auch.
Die Bundeswehr war eine reine Verteidigungsarmee - stimmte auch ,
die "anderen" hatten einfach die besseren Angriffwaffen.
Und das Wort Bunker sollte plötzlich auch aus dem Sprachgebrauch verschwinden !
Klang wohl zu sehr nach Aggressionspolitik !?
Dabei durfte es ja, mittels "Führerbefehl", nur für entsprechend stabile BUNKER angewandt werden.
Ein simpler Röhrenschutzbau wurde nur zu eben diesem deklassiert.
Im Sprachgebrauch hielt sich trotzdem das Wort Röhrenbunker und wird auch
umgangssprachlich weiter benutzt. Völlig zu Recht !
Wir können glücklich sein, unsere Sprache gibt reichlich Umschreibungsmöglichkeiten her.
Somit sollten wir sie nutzen und uns freuen das es so ist .
Ist doch prima wenn man die sprachliche und geistige Flexibilität behält und
es egal ist ob man ein Alsterwasser oder ein Radler bestellt und dieses auch bekommt 2_thumbsup.gif
Sonnige Grüße aus Hamburg
_________________
Hamburg von unten : www.unter-hamburg.de
Nach oben
Maehler
 


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beiträge: 64
Wohnort oder Region: Bochum

Beitrag Verfasst am: 11.02.2008 19:44 Antworten mit Zitat

Auch im Ruhrgebiet wird der Begriff Atombunker des öfteren verwendet.
Gemeint sind damit meist die MZA , die eigentlich Schutzräume mit großer Technik heißen
Anlagen kurzfristiger Nutzung sind hier meist als Schutzräume mit kleiner Technik hergerichtet
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.02.2008 23:05 Antworten mit Zitat

Moin!

Das sind Begriffe, die ich so noch nie gehört habe - "Großschutzraum", Schutzraum", Hausschutzraum" kenne ich. Gemeint ist sicher das gleiche wie mit Großschutzraum".


Mike
Nach oben
Maehler
 


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beiträge: 64
Wohnort oder Region: Bochum

Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 00:41 Antworten mit Zitat

Strahlensichere Schutzräume (Atombunker) unterscheidet man nach der technischen Ausstattung,
Während die Schutzräume mit großer Technik für eine gewisse Zeit autark betrieben werden können (Notstromgeneratoren, unabhängige Wasserversorgung oder größere Wasserbevorratung incl Aufbereitung, ggf. Küche, Notarzt und OP Raum, Heizung, Kühlung . Vorratsräume, elektrische Belüftung etc.) sind Schutzräume mit kleiner Technik sparsam gehalten mit ihrer Ausstattung (i.d.R. Lüftung - elektrisch und per Hand, minimale Wasserbevorratung, keine Notstromanlagen )
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 11:54 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Auch ich muß sagen, dass ich die Begriffe "Schutzraum mit großer Technik" und "Schutzraum mit kleiner Technik" noch nie gehört oder gelesen habe.
Es werden sich keine "amtlichen" Begriffe sein oder solche, die nur regional (hier offensichtlich Kohlenpott) verwendet wurden.
Ggf. bin ich an einer offiziellen Quelle interessiert, in der diese Begriffe allgemeinverbindlich festgelegt worden sind.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 12:57 Antworten mit Zitat

Hallo.
Ich vermute, dass Beamte, die sich als eines von vielen Aufgabenfeldern auch mal mit dem baul. Zivilschutz zu beschäftigen haben, nicht immer die für unsereins gebräuchliche Bezeichnung für die versch. Schutzbauten verwenden. Ein solcher Begriff, wenn er von einem Amtsträger verwendet wird, kann dann wahrscheinl. schnell mal zu einem "offiziellen", "amtlichen" Begriff mutieren. Ist aber lediglich eine Vermutung von mir.
Hier mal ein Beispiel, wo der Begriff "große Technik" im Zusammenhang mit einem Bochumer Schutzbauwerk verwendet wird: http://www.axelschaefermdb.de/.....12_0_1_0_M

Viele Grüße,
Christoph
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 13.02.2008 22:15 Antworten mit Zitat

new_shocked.gif
Nun weiß ich aber nicht mehr weiter, denn es wurden bisher genannt:

Atombunker
Atomschutzbunker
Bunker
Großschutzraum
Grundschutzraum
Hausschutzraum
LS-Keller
Luftschutzbunker
Mehrzweckanlagen (MZA)
Schutzanlage
Schutzbau
Schutzbauwerk
Schutzraum
Schutzraum mit großer Technik
Schutzraum mit kleiner Technik

Welcher von den Begriffen bezeichnet denn so ganz korrekt das "Teil" in dem wir uns alle verkrochen hätten, um das Ende der Welt zu überleben?

Gruß
Thomas
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen