Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wer kennt diesen Ort in/bei Köln?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wlpilot
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.09.2003 21:11
Titel: Wer kennt diesen Ort in/bei Köln?
Antworten mit Zitat

So Leute das euch die Sucharbeit nicht ausgeht ein neues Suchrätsel. Wo genau entstand diese Aufnahme1945. Es ist bei Köln, das steht fest - event. der dortige Flugplatz. Im Hintergrund ist ein Bahndamm zu sehen, dahinter Industrie (Schornsteine, Wasserturm)

So nun alle Kölner die Augen auf icon_smile.gif

Danke euch für die Hilfe schon mal im voraus!
 
 (Datei: koln3.jpg, Downloads: 337)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 30.09.2003 21:33 Antworten mit Zitat

Hi!

Das sieht mir eher nach einem Absturz aus als nach einem Flugplatz. Im Hintergrund ist Industrie mit Schornsteinen und wahrscheinlich einem Wasserturm erkennbar. Schwer zu sagen. Woher stammt das Foto?

Mike
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 30.09.2003 22:19 Antworten mit Zitat

Wenn ein Flugplatz, dann keiner der beiden damals im Stadtgebiet existierenden Flugplätze (Butzweilerhof/Ostheim). Der Bahnlinie wegen.
Werd mal nach dem Wasserturm fahnden.

Grüsse

Cisco
Nach oben
wlpilot
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.09.2003 23:11 Antworten mit Zitat

So ihr wollt einen umfassenden Beitrag von mir. Da ja mein Gebiet eher die fliegende Luftwaffe/Luftkrieg ist habe ich auch einige Kontakte in die USA. Diese Bild habe ich von einem Sohn eines ex US-Soldaten der in Köln Anfang 45 war. Bei der Maschine handelt es sich um eine Fw 190, die aber nicht abgestürzt ist sondern vor bevor die Amis kamen gesprengt wurde.
Hinten auf dem Bild stand nur Köln aber nicht genau wo.

Reicht das Timo icon_smile.gif

Danke für die Rechereche Cisco und natürlich an alle anderen.

Muss mal zur Zeit meine ungelösten Sachen aufarbeiten.
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 30.09.2003 23:17 Antworten mit Zitat

Hallo,

wenn ich das richtig deute ist das Köln Kalk.Der Wasserturm steht immer noch. Habe noch mal geschaut in den Karten es könnte sich um Köln Kalk handeln, im Dreieck Kalker Hauptstraße, Gießener und B55, dort entlang verläuft eine Bahn

Stefan


Zuletzt bearbeitet von Wetback am 01.10.2003 00:09, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 30.09.2003 23:21 Antworten mit Zitat

Moin!

Leider ist das bei Privatfotos der Alliierten ja häufig so - der einfache Soldat kannte natürlich aufgrund der Umstände oft nur die nächste größere Stadt.

Würde mich aber auch interessieren, was hierbei herauskommt.

Mike
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 01.10.2003 00:02 Antworten mit Zitat

Das mit Kalk könnte stimmen.

Hier ein link zu einem heutigen Bild vom Wasserturm

http://www.wassertuerme.com/Pu.....ionen.html

Es ist natürlich möglich das das Flugzeug vom Flughafen Ostheim(Merheim) kam und dort abstürzte/notlandete.
Das es ein direktes Bild vom Flugfeld ist, dagegen spricht die Entfernung zum Bahndamm.
Wenn jemand für mich ein Bild (Auszug Stadtplan von 1950) reinsetzen würde (schicks dann rüber) könntet Ihr Euch selber ein Bild machen.

Und noch ein link zum Flughafen

http://de.geocities.com/fliegerhorste/ostheim.htm

Grüsse

Cisco
Nach oben
wlpilot
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.10.2003 00:12 Antworten mit Zitat

Hallo Cisco,

ich glaube du hast fast recht mit Kalk, sakra gut der Mann.
Ich denke die Maschine war dort nur abgestellt und auch nicht von einem Jagdgeschwader. Es standen oft an den Ausweichplätzen bzw. Flugfelderrändern oft massenweisse Neumaschinen rum wegen Piloten- und Spritmangel.

Danke für die Hilfe
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 01.10.2003 00:18 Antworten mit Zitat

@wlpilot

Der Tip kam von Wetback. 2_thumbsup.gif

War dann leicht das Anschauungsmaterial hinterherzuschieben.

Grüße

Cisco
Nach oben
wlpilot
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.10.2003 00:23 Antworten mit Zitat

OK, dann grosses Danke an Wetback - kann ja mal passieren bei dem Schriftverkehr hier icon_smile.gif

Kennt hier jemand wen der alte Bilder von Flughafengebäuden hat. Suche dringend Aufnahmen von den Gebäuden des Fluplatzes Augsburg, Messerschmitt und Gablingen/bei Augsburg.

Also nochmals dickes Danke an die Helfer!!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen