Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Vorbereitete Sperren (alter Sammelthread)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 27, 28, 29  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 31.12.2013 15:22
Titel: Vorbereitete Sperren - Fallkörpersperre
Untertitel: Minden
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

in Minden finden sich an Straßenunterführungen die den Mittellandkanal queren noch nicht zurückgebaute Fallkörpersperren. Eine davon befindet sich an der Unterführung der Cammerstraße.

Auf den Fotos ist der hinten auf einem Sockel und vorn auf dem Sprengbalken lagernde Fallkörper zu sehen. Im Sprengbalken befindet sich ein Stahlrohr zur Aufnahme der Sprengladung. Dieses ist rechts und links mit Klappen verdeckt und gesichert. Das letzte Foto zeigt die Aussparung in der gegenüberliegenden Böschung, in die sich der fallende Fallkörper legt und so gegen Verschieben gesichert wird.

Viele Grüße

Kai
 
Blick auf die Unterführung von entgegengesetzter Seite (Datei: 2013-05-05_K_0001.JPG, Downloads: 142) Blick aus der Unterführung auf den Fallkörper (Datei: 2013-05-05_K_0004.JPG, Downloads: 164) Fallkörper (Datei: 2013-05-05_K_0005.JPG, Downloads: 171) Blick auf Unterführung Fallkörperseite (Datei: 2013-05-05_K_0007.JPG, Downloads: 170) Fallkörper auf Sockel (Datei: 2013-05-05_K_0008.JPG, Downloads: 168) Fallkörper auf Sockel, deutlich zu erkennen die Stahldorne (Datei: 2013-05-05_K_0011.JPG, Downloads: 162) Fallkörper von oben (Datei: 2013-05-05_K_0015.JPG, Downloads: 162) Fallkörper von hinten (Datei: 2013-05-05_K_0016.JPG, Downloads: 160) Sprengbalken mit Klappen rechts und links vor dem Stahlrohr zum Einbringen der Sprengladung (Datei: 2013-05-05_K_0028.JPG, Downloads: 156) Sprengbalken mit Klappe vor dem Stahlrohr zum Einbringen der Sprengladung (Datei: 2013-05-05_K_0027.JPG, Downloads: 163) Sprengbalken mit Klappe vor dem Stahlrohr zum Einbringen der Sprengladung (Datei: 2013-05-05_K_0019.JPG, Downloads: 165) Klappe vor dem Stahlrohr zum Einbringen der Sprengladung in den Sprengbalken (Datei: 2013-05-05_K_0021.JPG, Downloads: 165) gegenüberliegende Klappe vor dem Stahlrohr zum Einbringen der Sprengladung in den Sprengbalken (Datei: 2013-05-05_K_0023.JPG, Downloads: 169) Aussparung in Böschung in die sich der Fallkörper beim Fallen legt und so gegen Verschieben gesichert wird (Datei: 2013-05-05_K_0020.JPG, Downloads: 150)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 31.12.2013 16:19
Titel: Vorbereitete Sperren - Fallkörpersperre
Untertitel: Minden
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Knapp 3 km westlich der Fallkörpersperre Cammer Straße befindet sich eine ebenfalls noch nicht zurückgebaute Fallkörpersperre an der Straßenunterführung der den Mittellandkanal querenden Lahder Straße (K39).

Diese Fallkörpersperre besteht aus zwei Fallkörpern, von denen sich der linke über ein Eisenbahngleis und einen Teil der Fahrbahn legt. Auf einem der Fotos ist die dem Gleis- und Straßenniveau angepasste Kontur des Fallköpers zu erkennen. Das Geländer zwischen Fußweg und Gleiskörper ist an dieser Stelle unterbrochen, so dass sich das Geländerfeld im Fallbereich des Fallkörpers und herausnehmen läßt. Die Sprengbalken liegen unterhalb des Straßenniveaus und sind daher nicht sichtbar. Zu sehen sind jedoch die Stahlklappen die die Einstiege zum Schacht hinunter zu den Sprengbalken verschließen und die Handläufe oberhalb der Leitern über die man in den Schächten hinunter zu den Sprengbalken absteigen kann.

Viele Grüße

Kai
 
Blick von Süden auf die Fallkörpersperre (Datei: 01_2013-05-05_K_0110.JPG, Downloads: 147) linker Fallkörper (Datei: 02_2013-05-05_K_0105.JPG, Downloads: 174) linker Fallkörper (Datei: 03_2013-05-05_K_0106.JPG, Downloads: 168) linker Fallkörper (Datei: 04_2013-05-05_K_0083.JPG, Downloads: 170) linker Fallkörper (Datei: 05_2013-05-05_K_0088.JPG, Downloads: 165) linker Fallkörper mit Einstiegsklappen zum Schacht zum Beladen der Sprengbalken (Datei: 06_2013-05-05_K_0089.JPG, Downloads: 172) Handlauf und Einstiegsklappen zum Schacht zum Beladen der Sprengbalken am linken Fallkörper (Datei: 07_2013-05-05_K_0113.JPG, Downloads: 163) linker Fallkörper mit, dem Straßenniveau angepasster, Kontur (Datei: 08_2013-05-05_K_0115.JPG, Downloads: 168) Anschlusskasten der Zündleitungen (Datei: 09_2013-05-05_K_0096.JPG, Downloads: 174) unterbrochenes Geländer und Betonauflagerfläche für den linken Fallkörper (Datei: 10_2013-05-05_K_0095.JPG, Downloads: 180) unterbrochenes Geländer und Betonauflagerfläche für den linken Fallkörper (Datei: 11_2013-05-05_K_0100.JPG, Downloads: 179) unterbrochenes Geländer zum Herausnehmen des Elementes im Fallkörperbereich (Datei: 12_2013-05-05_K_0101.JPG, Downloads: 157)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 31.12.2013 16:27
Titel: Vorbereitete Sperren - Fallkörpersperre
Untertitel: Minden
Antworten mit Zitat

... und hier noch Fotos des rechten Fallkörpers.
 
vorn der linke Fallkörper, hinten der rechte Fallkörper (Datei: 13_2013-05-05_K_0092.JPG, Downloads: 87) vorn der linke Fallkörper, hinten der rechte Fallkörper (Datei: 14_2013-05-05_K_0093.JPG, Downloads: 94) rechter Fallkörper (Datei: 15_2013-05-05_K_0102.JPG, Downloads: 93) rechter Fallkörper, rechts der Anschlusskasten der Zündleitungen (Datei: 16_2013-05-05_K_0094.JPG, Downloads: 95) rechter Fallkörper, rechts der Anschlusskasten der Zündleitungen (Datei: 17_2013-05-05_K_0087.JPG, Downloads: 93) rechter Fallkörper mit Stahldornen (Datei: 18_2013-05-05_K_0107.JPG, Downloads: 94) Stahldorne des rechten Fallkörpers (Datei: 19_2013-05-05_K_0085.JPG, Downloads: 86) rechter Fallkörper mit Einstiegsklappen zum Schacht zum Beladen des Sprengbalkens (Datei: 20_2013-05-05_K_0082.JPG, Downloads: 90) Handlauf und Einstiegsklappen zum Schacht zum Beladen des Sprengbalkens am rechten Fallkörper (Datei: 21_2013-05-05_K_0084.JPG, Downloads: 80)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 04.05.2014 23:10
Titel: Vorbereitete Trichtersperre (3 Sprengschächte)
Untertitel: Kassel Bergpark Wilhelmshöhe
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

ich bin heute am Nachmittag zufällig auf den Schachtdeckel 2 getreten und habe dann bei weiterer Nachsuche auch noch je einen unterhalb und oberhalb gefunden.
Auf dem Fahrweg vom Kaskadenrestaurant Richtung Asch-See bzw. Herkules hätte ich diese nie erwartet.

Aber wenn man sich eine Karte oder GE genauer anschaut, dann macht eine Trichtersperre dort schon Sinn.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Der unterste Deckel (Datei: Schachtdeckel 1.jpg, Downloads: 22) Der mittlere Deckel (Datei: Schachtdeckel 2.jpg, Downloads: 25) ...und der oberste, schon fast durch Minigeröll begraben. (Datei: Schachtdeckel 3.jpg, Downloads: 17)
Nach oben
wallmeister
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.06.2014
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: lüneburg

Beitrag Verfasst am: 09.06.2014 19:32
Titel: Trichtersperren
Antworten mit Zitat

Moin aus Lüneburg,
wie ich Samstag 07.06.2014 leider feststellen mußte, ist die Trichtersperre zwischen St.Dionys und Wittorf im Laufe der K12 an der Ilmenaubrücke zusammen mit allen Froschklappen zurückgebaut und überasphaltiert worden.Die Froschklappen sind per Bagger entfernt worden.
Die Trichtersperre an der Ilmenauseitenkanalbrücke im Zuge der K12 wird in der 25.KW 2014 für immer Geschichte sein. Dort sind auf der Brücke Sanierungsarbeiten im Gange, die Sprengschächte sind Stand 09.06.2014 noch sichtbar, aber das wird sich schnell ändern.
Darauf brachte mich ein kurzer Artikel in der LZ vom 30.05.2014 über Brückensanierungen in Barum.Wirklich schlecht war die Fahrbahn im Umfeld keineswegs.

Freundliche Grüße

Killerqueen113
 
Trichtersperre K12 Barum (Datei: DSCN4707.JPG, Downloads: 92) Trichtersperre Wittorf K12 (Datei: DSCN4717.JPG, Downloads: 88)
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 09.09.2014 23:19 Antworten mit Zitat

Dieser Artikel stand in der NOZ.


http://www.noz.de/deutschland-.....prengstoff
_________________
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.
Nach oben
Seemann
 


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Kreis OH

Beitrag Verfasst am: 10.09.2014 08:17 Antworten mit Zitat

Schön, daß so ein Thema mal relativ neutral in der Presse aufgenommen wird.
Allerdings offenbar etwas nachlässig recherchiert, denn das Vorhandensein der Sperren in Schleswig-Holstein wird völlig ausgeblendet und Hamburg nur durch das Erwähnen des Fallkörpers über dem Elbtunnel gestreift.
Oder glaubt man in Osnabrück, Hamburg und S-H gehören zu Niedersachsen? icon_lol.gif
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 10.09.2014 08:34 Antworten mit Zitat

Seemann hat folgendes geschrieben:
Schön, daß so ein Thema mal relativ neutral in der Presse aufgenommen wird.
Allerdings offenbar etwas nachlässig recherchiert, denn das Vorhandensein der Sperren in Schleswig-Holstein wird völlig ausgeblendet und Hamburg nur durch das Erwähnen des Fallkörpers über dem Elbtunnel gestreift.
Oder glaubt man in Osnabrück, Hamburg und S-H gehören zu Niedersachsen? icon_lol.gif


Obwohl ja Osnabrück eigentlich zu Westfalen gehören will. icon_mrgreen.gif

Zum Artikel: Stimmt, gut und einfach gemacht eigentlich.
Gut fand ich die Auswahl des Fotos, schlecht eher die Überschrift. Sachlich nicht richtig.

Aber zu den Zahlen. Mike, die NOZ hat nach Auskunft der Bw noch ein par mehr Sperren als Du im Artikel. Wer hat die versteckt? icon_wink.gif
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
arachnoPhil
 


Anmeldungsdatum: 21.04.2011
Beiträge: 235
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 10.09.2014 09:56
Titel: Re: Sprengschächte am Teutoburger Wald
Untertitel: Oerlinghausen / Teutoburger Wald
Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
hier 6 Sprengschächte auf einer Straße zum Mittelgebirgszug Teutoburger Wald bei Oerlinghausen. Leider habe ich in der Nähe kein Sprengmittelhäuschen ausfindig machen können.


Moin moin Redsea,


die von dir gezeigte Sperre ist mittlerweile leider überteert worden.
Man erkennt aber noch den kleinen Schacht für die Zündschnur.
Er ist als Gasschachtdeckel ohne Aufschrift getarnt.

Ein Sprengmittelhaus gibt es meines Wissen nach im Oerlinghauser Bereich nicht.

Hier ist der aktuelle Zustand von DOSPA 1507_Helpup_Währentrup.

Gruss... Phil...
 
Blickrichtung Helpup (Datei: IMG_9640.JPG, Downloads: 8) Blickrichtung Helpup näher (Datei: IMG_9641.JPG, Downloads: 8) Blickrichtung Währentrup (Datei: IMG_9646.JPG, Downloads: 8) Blickrichtung Währentrup näher (Datei: IMG_9650.JPG, Downloads: 9) Teerflicken (Datei: IMG_9649.JPG, Downloads: 10) Teerflicken mit Zündschnurschachtdeckel (Datei: IMG_9645.JPG, Downloads: 11) Zündschnurschachtdeckel (Datei: IMG_9652.JPG, Downloads: 11)
Nach oben
arachnoPhil
 


Anmeldungsdatum: 21.04.2011
Beiträge: 235
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 10.09.2014 10:33
Titel: Sprengschächte am Teutoburger Wald
Untertitel: DOSPA 5711 Oerlinghausen
Antworten mit Zitat

Diese Trichtersperren habe ich bei Oerlinghausen entdeckt.
Standort ist die Rathausstrasse (Koordinaten etwa 51.968201, 8.664333).
Hier befinden sich 2 mal 3 Sperrvorichtungen.




Gruss... Phil...
 
Sprengschächte (Datei: IMG_9081.JPG, Downloads: 3) Blickrichtung Bielefeld (Datei: IMG_9097.JPG, Downloads: 3) Schachtdeckel (Datei: IMG_9086.JPG, Downloads: 3) Schachtdeckel (Datei: IMG_9093.JPG, Downloads: 3)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 27, 28, 29  Weiter
Seite 28 von 29

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen