Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unterirdischer Flugplatz

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Meyer
 


Anmeldungsdatum: 24.08.2004
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Dausenau

Beitrag Verfasst am: 09.10.2005 20:19 Antworten mit Zitat

Es gab doch Gerüchte das es im Irak unterirdische Flugplätze gab. Gebaut von belgischen Firmen. Kann das jemand bestätigen?

Meyer
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 00:24 Antworten mit Zitat

Sei mir nicht böse, aber bitte lies diesen Thread doch mal durch. Du wirst dann feststellen, daß hier schon steht, warum es so etwas nicht geben kann - ob im Irak oder anderswo.

Klar, man kann Flugzeuge in einen Berg oder unterordischen Shelter schieben bzw. bugsieren. Das wars dann aber auch ...

Mike
Nach oben
Meyer
 


Anmeldungsdatum: 24.08.2004
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Dausenau

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 20:13 Antworten mit Zitat

Naja, umöglich ist ja bekanntlich nichts. Ich korrigiere dann meine Fragestellung und frage nach unterirdischen Hangars und Abstellplätzen, die mit getarnten oberirdischen Start- und Landebahnen ausgestattet waren.


Meyer
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 20:42 Antworten mit Zitat

Hi,

davon ist mir zumindest nichts bekannt. Es soll zwar vergrabene Waffen etc. gegeben haben aber von Flugzeugen ist mir nix bekannt. Es gab allerdings mal das Foto einer im Sand vergrabenen MIG?. Allerdings bezweifle ich da die Echtheit, schließlich kann man ein Flugzeug nicht einfach so im Sand vergraben, wenn man es noch verwenden will.

Gruß
Oliver
Nach oben
Patrick
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.10.2005 14:47 Antworten mit Zitat

Das Photo mit der vergrabenen MiG 25 war schon echt. Nur war der Flieger dadurch zwar gut getarnt, aber genauso unbrauchbar als hätte man eine Bombe draufgeworfen. Zum anderen war der flieger eh teilweise demontiert gewesen.
Für den Englisch-verstehenden Leser gibt es hier mehr zum Thema:

http://www.acig.org/artman/pub....._377.shtml Irakische Flughäfen

und

http://www.acig.org/artman/pub....._247.shtml verbuddelte Flugzeuge
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 11.10.2005 19:17 Antworten mit Zitat

Hi Patrick,

genau diese Bilder meinte ich, hatte diese damals allerdings in einen anderen Zusammenhang gemailt bekommen, weshalb ich auch von einem Fake ausging - aber so haben wir das auch geklärt.

Gruß
Oliver
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 01.11.2005 14:07 Antworten mit Zitat

BW-Flyer.de hat folgendes geschrieben:
Also von einem mehr oder weniger "kompletten" unterirdischen Flugplatz hab ich noch nie was gehört, in Schweden und der Schweiz gibt es jedenfalls solche Anlagen nicht - Abstellflächen, Bunker und sonstige Anlagen im Fels ja, aber doch keine Runway.


Hallo.
Schaut mal http://www.aeroseum.se/english/index.html an.

Viele Grüße,
leif
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 02.11.2005 14:03
Titel: unterirdischer Flugplatz
Antworten mit Zitat

Naja,

das geht ja schon ziemlich in die Richtung unterirdischer Flugplatz. Zumindest geht diese Anlage weit über das reine Abstellen hinaus.

Sehr interessant - ist also doch nicht gänzlich keine Utopie.

Gruß,
Torsten
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 03.11.2005 21:55 Antworten mit Zitat

Es wäre schon denkbar, den ersten Teil einer Startbahn unterirdisch anzulegen; der Restteil zum Abheben braucht natürlich schon den freien Himmel. Aber was bringt es gegenüber einem unterirdischen Abstellplatz ?
Etwas anderes ist natürlich ein abdeckbarer Hubschrauberlandeplatz, wie etwa im Ceaucescu-Palast...
gruß EP
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 03.11.2005 22:07
Titel: unterirdischer Flugplatz
Antworten mit Zitat

Naja,

Wartung und Auftanken unterirdisch und dann aus dem Tor heraus zum Abheben ist schon praktisch. Schlafquartiere der Piloten könnten auch unterirdisch sein.

So sieht es auf dem link von Leif auch aus.

Gruß,
Torsten
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen