Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Seltsame Kreise

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 18.02.2009 19:33
Titel: Seltsame Kreise
Untertitel: Niedersachsen
Antworten mit Zitat

Hallo Gemeinde,

Beim Überflug mit GE über unsere Region habe ich folgende Auffälligkeit entdeckt:

Eine Reihe von Kreisförmigen Stellen im Wald, ca. 3,3km NO von Starkshorn, ca. 50m abseits eines öffentlich Weges.

Bei näherer Betrachtung stellten sie sich als Sprengkrater heraus, teilweise sind auch noch überwachsene Trümmerstücke zu finden. War das ein Teil der MUNA Starkshorn?

Danke schon mal für die Antwort!

Uwe
 
Voransicht mit Google Maps Datei Seltsame Kreise.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 18.02.2009 22:57
Titel: Re: Seltsame Kreise
Untertitel: Niedersachsen
Antworten mit Zitat

uwedeklark hat folgendes geschrieben:
War das ein Teil der MUNA Starkshorn?



Hallo und Willkommen im Forum Uwe,

ja, dies war ein Teil der Muna bzw. genauer gesagt des Marinesperrzeugamts. Die Anlagen und Bunker wurden nach Kriegsende von den Briten gesprengt. Daher stammen die Krater und überwachsenen Trümmerreste.

Grüße redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei Starkshorn_Marinesperrzeugamt.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Starkshorn_Marinesperrzeugamt.jpg, Downloads: 412)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 18.02.2009 23:07 Antworten mit Zitat

Moin!

Die "Muna" war ein Marinesperrzeugamt und - ja - das Gelände gehörte dazu. Diese Krater dürften von Sprengungen der Briten herrühren, die dort nach Kriegsende haufenweise Munition bis hin zu V2-Gefechtsköpfen gesprengt haben.

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.02.2009 10:37 Antworten mit Zitat

Danke für die Infos!

Uwe
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.03.2012 09:14 Antworten mit Zitat

Moin,

grab aus!

wieder mal bei der Suche nach anderen Dingen bin ich auf einer Seite gelandet, bei dem der Verfasser auch ein paar Fotos von den Resten der Verladerampe des Marinesperrzeugamtes Starkshorn gemacht hat.

http://ee01.wordpress.com/2011.....tarkshorn/

Grüße
Djensi
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 19.03.2012 12:48 Antworten mit Zitat

Moin

Hier mal ein Foto vom Oktober 1955 mit den gesprengten Anlagen.

Gruß
Andreas
 
 (Datei: Starkhorn.jpg, Downloads: 299)
Nach oben
Schlaufuchs
 


Anmeldungsdatum: 03.08.2012
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Jena

Beitrag Verfasst am: 25.08.2012 12:23 Antworten mit Zitat

Moin,

in meinem Blog habe ich kürzlich ebenfalls über das Marinesperrzeugamt berichtet...

http://found-places.blogspot.d.....shorn.html


Beste Grüße,
Schlaufuchs
_________________
Heimatgeschichte: Found Places.

Besucht meinen Blog. Bilder, Geschichten und Fakten.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen