Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Brekendorf

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.01.2006 15:05
Titel: Brekendorf
Antworten mit Zitat

Mal was für die Nord-Fraktion:
Das CRC Brekendorf ist ja inzwischen schon Geschichte. Da die Akten in Freiburg aber noch lange nicht bis in die Gegenwart zugänglich sind, würde mich Euer Kommentar zur folgenden Frage interessieren. Im Mai 1966 kamen Überlegungen auf, den Betriebsbunker in ein von der Gerätestellung abgesetztes Gelände zu verlegen. Offenbar galt als Muster für diese in allen Luftverteidigungsstellungen auszuführende Maßnahme die Einsatzstellung Burglengenfeld. Ein passendes Gelände wurde im Flurstück 102/1 der Gemarkung Ahlefeld auf dem bundeseigenen Vorratshof in Lehmberg (ehem. "Straßenburg") sowie einer südlich angrenzenden Fläche (ehem. Kiesgrube) gefunden. Am 27.02.67 verfügte der Inspekteur der Luftwaffe auf Grund der Haushaltslage jedoch eine Reduzierung der Militärischen Infrastrukturforderung, wonach ein neues Betriebsbauwerk nicht mehr in Ahlefeld errichtet werden sollte sondern in der bisherigen Stellung. Die geforderte Verbunkerung war damit aufgehoben. Im Mai 1970 wurde eine Überlassung des Geländes bei Ahlefeld an das Land Schleswig-Holstein aber abgelehnt mit dem Argument, der Vorratshof solle weiterhin für den geplanten Neubau eines verbunkerten Gefechtsstandes vorgehalten werden. Da der Neubau des Gefechtsstandes am Ort der Gerätestellung tatsächlich stattfand, nehme ich an, dass der Plan für den Bunker bei Ahlefeld letztendlich aufgegeben wurde. Kann jemand das bestätigen?

Grüße
Rick
 
 (Datei: Brekendorf Übersicht.jpg, Downloads: 50)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 22.01.2006 15:59 Antworten mit Zitat

Hallo Rick.
Ich kann Anfang Februar auf dem Weg nach Kropp kurz "falsch abbiegen" und Dir dann sagen, wie das Flurstück heute aussieht.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 22.01.2006 16:27 Antworten mit Zitat

Moin!

... und ich kann eine relativ aktuelle DGK5 beisteuern ...

Mike
 
Quelle: LVermA SH (Datei: brekendorf-lehmberg.gif, Downloads: 38)
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.01.2006 16:31 Antworten mit Zitat

Wen es von Bayreuth nach Norden verschlägt, der ist schon falsch abgebogen icon_lol.gif . Tschuldigung, soviel Zynismus muss der Süd-Fraktion noch erlaubt sein - wir haben ja sonst jetzt nicht viel zum Lachen.

Danke, Leif, für alle Haken, die Du in Meyn, Brekendorf und an anderen Orten, wo Fuchs und Hase einander "Gute Nacht" sagen, schlägst!

Und genieße das milde Klima im Norden

Rick
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen