Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Radarstation Schöneck

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 15.01.2006 00:16
Titel: Radarstation Schöneck
Untertitel: Schöneck/Vogtland
Antworten mit Zitat

Hallo,

in Schöneck im sächsischen Vogtland gab es eine russische Radarstation.
Weiß jemand näheres dazu, wie z.B. Sinn und Zweck, Einheit etc..
Von der Stellung ist nicht mehr viel vorhanden, im Prinzip nur noch die Umfassungsmauer, die ich auch kürzlich wieder einmal fotografiert habe. Die Schneelage ließ weitere Erkundungen nicht zu. Bei Gelegenheit werde ich noch einige ältere Bilder anfügen, die ich jedoch erst einscannen muß (damals zum Aufnahmezeitpunkt gab's noch keine (erschwingliche) digitale Kamera.

Baum
 
 (Datei: Radar1.jpg.jpg, Downloads: 190)  (Datei: Radar2.jpg.jpg, Downloads: 176)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 15.01.2006 00:51 Antworten mit Zitat

Hi!

Unter "Schöneck" finde ich dazu nichts - könnte es sein, daß das unter einer anderen Ortsbezeichnung (oder der des Berges) lief? Wo genau ist das Ganze? Auf der Höhe 762 östlich von Schöneck?

Mike
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 15.01.2006 12:05 Antworten mit Zitat

Das Objekt wird allgemein als "ehemalige Radarstation Schöneck" bezeichnet.
Hab mal alte Unterlagen (Historische Altlastenerkundung) gesucht und folgendes dazu gefunden:

Koordinaten: R4522650 H5585700 nordwestlich von Schöneck, Zufahrt bei "Birkenhäuser"
Betriebszeitraum: 1967 - 1991
Fläche: ca. 12 ha
Mannstärke im Normalbetrieb: 25
Ausstattung: 2 Wohngebäude (z.T. als Viehstall genutzt), Kinosaal, Sauna, Garage mit 8 Stellplätzen und Reparaturgrube, Tankstelle

Gefechtsstände: 5 (zum Betrieb mobiler Radartechnik)

Baum
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 15.01.2006 12:42 Antworten mit Zitat

Moin!

Tut mir leid, dazu habe ich tatssächlich nichts. Evtl. kann Manfred etwas dazu sagen?

Mike
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 15.01.2006 12:52
Titel: Schöneck
Antworten mit Zitat

moin Mike, jawoll:

SCHÖNECK war der 723. FuTP (Funktechnische Posten) des
1572. FuTB (Funktechnisches Batailon) STELZEN und gehörte zur
45. FuTBr (Funktechnischen Brigade) MERSEBURG.

Ausstattung:
P-15 (Luftraumüberwachungsradar, gg. Tiefflieger)
P-18 (Luftraumüberwachungsradar)
PRW-16 (Höhenfinder)

Quelle:
Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Lutz Freundt Band 3, Seite 40
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 15.01.2006 12:56
Titel: Schöeck & Co
Antworten mit Zitat

zum Bataillon gehörten noch:
721. FuTP Stelzen
722. FuTP Steinheid
724. FuTP Hildburghausen

alle da unten "im thüringschen Beritt"

Manfred
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 15.01.2006 18:37 Antworten mit Zitat

danke für die rasche Aufklärung
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 03.06.2010 20:07 Antworten mit Zitat

hallo,

gerade gefunden:

http://www.sachsenschiene.net/.....fnk_75.htm

Auch sonst ganz informativ und mit guten Bildern ausgestattet die seite.

Baum
Nach oben
pixelstahl
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 17.08.2011
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Berlin-Lichtenberg

Beitrag Verfasst am: 12.09.2012 11:09
Titel: Titel: Radarstation Schöneck
Untertitel: Schöneck (Vogtland)
Antworten mit Zitat

In der Nachbarschaft des FuTP 273 Schöneck der GSSD befand sich die FuTK-313 Neustadt der Luftverteidigung der DDR (Bestandteil des FuTB-31 DÖBERN bei Forst/Lausitz). Ab dem Jahr 1980 arbeiteten Schöneck (GSSD) und Neustadt (NVA) im 24-stündigen Rhytmus abwechselnd im sog. Diensthabenden System der Luftverteidigung des Warschauer Vertrages(im NVA-Sprachgebrauch "im wechselseitigen Einsatz"). Die Parallelarbeit beider Einheiten wurde abgeschaft, um Personal und technische Resourcen der Radarstationen einzusparen.

Beste Grüße von pixelstahl
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen