Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

„Neunutzung ehemaliger Tankstellen“ – eure Meinung zum Thema

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Neuanfang
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.03.2009 11:24
Titel: „Neunutzung ehemaliger Tankstellen“ – eure Meinung zum Thema
Antworten mit Zitat

Hallo liebe Lostplaceler!

Ich arbeite gerade an meiner Abschlussarbeit im Fachbereich Grafikdesign und Fotografie. Mein Thema befasst sich mit ehemaligen Tankstellen der 50er–70er Jahre, welche neuartig/originell/exotisch genutzt werden. Ich möchte einige Tankstellen fotografisch dokumentieren und deren Besitzer interviewen (z.B warum sie sich gerade eine alte Tankstelle als Geschäftsraum ausgesucht haben und ob sie die Geschichte ihrer Tankstellen kennen…)

Ich hoffe Beispiele für gelungene, wie auch für schlecht umgesetzte Neunutzungen zu finden. Darüber hinaus zeige ich an ein bis zwei eigenen „Tankstellen-Entwürfen“, wie man die aussergewöhnlichen Architekturen neuartig, sinnvoll und (natürlich gut gestaltet) nutzen könnte.

Wie ist eure Meinung zu diesem Thema?
Ist es sinnvoll, die alten Architekturen neuartig zu nutzen? Schliesslich bringen die neuen Besitzer wieder Leben in die Gemäuer… oder verschwindet dadurch der einmalige Charme der – zum Teil denkmalgeschützten – Bauten?


Danke für eure Hilfe!

----

über mich:
Ich heiße Oliver, bin 27 und lebe mit meiner Freundin Silvia und unserem Border Collie Chili im industriegeprägten Dillingen/Saar an der Grenze zu Frankreich, sozusagen mitten auf dem alten Westwall (hier stehen wirklich noch überall Bunker in den Gärten). Hier gibt es viel zu entdecken… ein Ausflug zu den Saarländischen lostplaces lohnt sich definitiv!
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 20.03.2009 12:46 Antworten mit Zitat

Moin!

Am schönsten ist es natürlich immer, so eine Tankstelle in ihrem Zweck ebenso wie im Bauzustand zu erhalten. Das ist aber ntürlich in vielen Fällen weder sinnvoll noch möglich. Da ist eine phanzasievolle Neunutzung aus meiner Sicht einem Abriss doch meistens klar vorzuziehen. Leider sind die meisten Neunutzungen aber doch eher wenig originell - Spitzenreiter scheint mir der kleinere Gebrauchwagenhandel zu sein...

Mike
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 396
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 20.03.2009 12:53 Antworten mit Zitat

Da fallen mir zwei - wie ich finde - gelungene Beispiele in Berlin und eins in Potsdam ein:

- das "Schell" in der Knesebeckstraße 22, Charlottenburg. Früher Tanke, heute Restaurant
- das "Nolan Judin Berlin", Bülowstraße 18, Schöneberg. Früher Tanke, heute Wohnhaus und Galerie (kuckst Du: http://www.tagesspiegel.de/zei.....60,2545661)

- das Indian Motorcycle Café (http://www.wikivoyage.org/w/shared/images//3/33/Indian_Motorcycle_Cafe.jpg) nebst der Indian Werkstatt von Werner Heuser in der Berliner Straße nahe der Glienicker Brücke


Grundsätzlich halte ich die Neu-/Umnutzung aufgegebener Tankstellen für sehr interessant.
Nur steht und fällt die Palette der möglichen Nutzungen mit dem individuellen Standort....
_________________
LG,
SuR
Nach oben
Neuanfang
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.03.2009 13:08 Antworten mit Zitat

Hallo Mike

MikeG hat folgendes geschrieben:
Spitzenreiter scheint mir der kleinere Gebrauchwagenhandel zu sein...


Ja, das ist richtig – wobei es auch bestimmt schöne Exemplare gibt. Leider habe ich selbst noch keinen einzigen Gebrauchtwagenhändler gesehen, welcher Wert auf die besondere Architektur legt und auch versucht, diese zu erhalten… schade eigentlich, denn Gebrauchtwagen sind schliesslich dicht dran und haben Bezug zum Thema Verkehr/Tankstelle… aber vielleicht mangelt es auch gerade deswegen an guten Ideen.
Nach oben
sanifox
 


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beiträge: 70
Wohnort oder Region: Eppelborn-Wiesbach (Saarland)

Beitrag Verfasst am: 20.03.2009 16:23 Antworten mit Zitat

Moinsen Herr Nachbar icon_wink.gif

Also vielleicht hab ich da nur nen falschen Eindruck (damals nicht so sehr drauf geachtet), aber ich persönliche empfinde das so das es gerade im Saarland sehr viele "andere" Nutzungen gibt für alte Tankstellen. Anderswo ist mir das net so aufgefallen.

Schöne Grüße aus Eppelborn
SaniFox
_________________
"Es ist mir scheissegal wer ihr Vater ist...solange ich hier angel geht hier keiner übers Wasser!!"
Nach oben
Neuanfang
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.03.2009 17:28 Antworten mit Zitat

SuR: Danke für die tollen Links! Sind mir eine große Hilfe! Super icon_smile.gif

Sanifox: ei jooo! en Saarlänner icon_smile.gif Stimmt hier gibt es ziemlich viele, hab ich auch den Eindruck. Auf jeden Fall gibt's verrückte Sachen: z.B. der Pferdemetzger in Burbach. Habe leider nur ein beschissenes Handyfoto von der Tanke (aber das wird sich ja hoffentlich bald ändern)

Grüßle!
Olli
 
Saarbrücken/Burbach, Pferdemetzger (Datei: SB-burbach-tanke.jpg, Downloads: 186)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 20.03.2009 17:52 Antworten mit Zitat

Neuanfang hat folgendes geschrieben:
Auf jeden Fall gibt's verrückte Sachen: z.B. der Pferdemetzger in Burbach. i


Ein Pferdemetztger.... new_shocked.gif Bestimmt lecker Sauerbraten da, oder?

Aber eine Tanke habe ich auch noch: Die Kneipe "Kraftstoff" in Dortmund, Augustastraße. Comictapete in den Klos! icon_wink.gif
Der Name ist Programm, da das früher eine recht große Tanke war. Nebenan auf einem Teil des Grundstücks ist natürlich ein Gebrauchthöker....

Siehst du sehr gut hier:
http://maps.google.de/maps?f=q.....h&z=20

Foto:
http://www.flickr.com/photos/1...../73470107/
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 20.03.2009 19:19 Antworten mit Zitat

Gasolin-Cafe in Münster, weitgehend im Original der sechziger. Vor wenigen Jahren noch ergänzt um "künstlerisch wertvolle" Dachaufbauten.
gruß EP
Nach oben
Spacehawk
 


Anmeldungsdatum: 31.08.2008
Beiträge: 96
Wohnort oder Region: Rheda

Beitrag Verfasst am: 23.03.2009 23:40 Antworten mit Zitat

kuhlmac hat folgendes geschrieben:
Neuanfang hat folgendes geschrieben:
Auf jeden Fall gibt's verrückte Sachen: z.B. der Pferdemetzger in Burbach. i


Ein Pferdemetztger.... new_shocked.gif Bestimmt lecker Sauerbraten da, oder?

Aber eine Tanke habe ich auch noch: Die Kneipe "Kraftstoff" in Dortmund, Augustastraße. Comictapete in den Klos! icon_wink.gif
Der Name ist Programm, da das früher eine recht große Tanke war. Nebenan auf einem Teil des Grundstücks ist natürlich ein Gebrauchthöker....

Siehst du sehr gut hier:
http://maps.google.de/maps?f=q.....h&z=20

Foto:
http://www.flickr.com/photos/1...../73470107/



MMMH Pferdesteaks vom Grill ! Habe ich in Frankriech zu schätzen gelernt !
Nach oben
Neuanfang
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.03.2009 12:40 Antworten mit Zitat

hey kuhlmac – Die Kneipe wäre ein super Kandidat für meine Arbeit (besonders die Klos... hehe) Und sie ist echt riesig… Danke für die Links!

@petzolde: Hast Du zufällig ein Foto von dem Café oder dem Aufbau? Wäre auch interessant!

Dank euch icon_smile.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen