Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Mosaik an der A24?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dirk Heinrich
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.08.2006 15:23 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!

Gut beobachtet und argumentiert ... Bleibt die Frage: Wo war das?

Mike


Übrigens schliessen die Schatten der Personen auch aus, das es sich um das Ostprotal handelt. ....im Norden ist sie nie zusehen!

Dirk
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.09.2006 10:24 Antworten mit Zitat

Moin,
ich bin mir nicht sicher, wo ich dieses Motiv gesehen habe.
Auf den ersten Blick meine ich hinter Hamburg eine "36" zu lesen und auf den zweiten Blick davor eine "19", oder irre ich da ?

Anhand des "Schattenspiels", Vegetation usw. möchte ich mal behaupten, das es sich um eine Straße in Ost- oder NO-Richtung handelt. In Verbindung mit der obigen Jahreszahl, soweit es eine ist, käme BAB-technisch nur die jetzige A 24 oder A1 in Frage. Aber vielleicht ist es auch "nur" eine Bundesstraße?

Gruß Djensi
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.09.2006 23:28 Antworten mit Zitat

Moin!

Wieso ist mir das noch nicht augefallen? icon_redface.gif

Richtig ist aber, dass es aufgrund der Schatten nicht das Ostportal des Tunnels im AK HH-Ost sein kann.

Aufgrund anderer Fotos und der Herkunft wäre es sehr gute möglich, dass es sich um einen Punkt an der A1 oder der A255 handelt.

Mike

Mike
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.09.2006 23:54 Antworten mit Zitat

Genau, das Ostportal haben wir ja schon ausgeschlossen. Ich meine auch erkennen zu können, dass eine Betonplattenpiste überasphaltiert wird und in der LKW-Tür spiegelt sich etwas. Alte Betonleitplanke ??
Nach oben
aussig
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.09.2006 16:11
Titel: Mosaik an der A 24
Antworten mit Zitat

Moi moin!
Zunächst mal ganz herzlichen Dank an den Moderator, der diesen Thread am 25.9.04 angefangen hat. Die dabei zitierte Anfrage stammt von mir. Ich hätte nie erwartet, damit eine so lange und intensive Suche auszulösen. Betrübliches Ergebnis: das von mir gesuchte Mosaik ist nicht dabei. Vom Stil her ähnelte es dem Bild von der Brücke Willinghusen/Oststeinbek. Mit dem mir bekannten Michel-Relief am Horster Dreieck, das nicht auf Ziegeluntergrund ausgeführt ist, hat das ganze nichts zu tun. Ebenso wenig mit dem zuletzt diskutierten Hamburg-Wappen. Das Bild mit dem "Familienfoto" von 1961 kann es auch nicht sei, da das einen Mittelpfeiler zeigt. Noch einmal meine Erinnerung aus den sechziger Jahren: auf dem Richtung Hamburg rechten Pfeiler einer Brücke in Klinkerbauweise, die über die unvollendete Autobahntrasse nach Berlin führte, ein in Mosaikstruktur im Stil wie oben erwähnt, Gegenstand: Michelturm mit Hafenszene mit mindestens einem Schiff, das eine Flagge führte.
Vielen Dank für die viele Suchmühe, aber offenbar gibt es keine Möglichkeit zu Lokalisierung und Bildauffindung mehr. aussig
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.09.2006 19:20 Antworten mit Zitat

Moin!

Mir liegen einige Fotos der Brücken über den besagten Abschnitt der A24 aus der Zeit vor der Inbetriebnahme vor - alerdings leider nicht jeweils von allen Seiten. Auch die Nachfrage bei der zust. AM ergab ja leider nichts. Aber irgendwann kommt das noch heraus .. icon_smile.gif

Mike
Nach oben
aussig
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.09.2006 10:13
Titel: Mosaik A 24
Antworten mit Zitat

Moin!
Wäre es möglich, die vorhandenen Fotos hier einmal einzustellen? Selbst wenn das gesuchte Motiv nicht dabei ist, sind doch diese Erzeugnisse der damaligen Kunst am Bau ganz sehenswert.
Freundliche Grüße
aussig
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.09.2006 11:09 Antworten mit Zitat

Moin!

Das hast Du (leider) falsch verstanden, fürchte ich - das einzige Foto davon, das ein Mosaik oder Relief zeigt, ist das, welches ich schon gepostet hatte (mit dem Schiff). Und vor einiger Zeit bekam ich dann halt noch das zuletzt gepostete Foto mit dem HH-Wappen.

Sorry icon_sad.gif

Mike
Nach oben
aussig
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.09.2006 11:44 Antworten mit Zitat

Danke, weiterhoffen!
aussig
Nach oben
bobobo
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.07.2007 21:03 Antworten mit Zitat

Das Mosaik am Mittelpfeiler der Brücke war an der Brücke Oststeinbek - Willinghusen .Diese Brücke steht (stand) kurz vor der Hamburger Landesgrenze.Die Brücke war baugleich mit der in Stemwarde und der noch erhaltenen nähe Witzhave. Ich hatte das Mosaik als Kind immer bewundert. Es wurde vorm abriss der Brücke vorsichtig entfernt. Die Arbeiter sagten es wird an die neu zubauende Brücke wieder angebracht. Bis heute warte ich vergeblich darauf. Vermutlich ist es in einem Keller der Arbeiter gelandet.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 4 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen