Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Militärische Sperranlage im Landkreis Ansbach Franken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 22:30 Antworten mit Zitat

Es gehört zwar nicht zum Thema- daher als kurzer Zwischeneinwurf:

Schild mil. Schutzber.

Schönen Abend.
Andreas
 
 (Datei: IMG_7286.JPG, Downloads: 112)

Zuletzt bearbeitet von Buddelflink am 14.01.2009 22:53, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 22:35 Antworten mit Zitat

Zitat:
Außerdem ist es verboten, das Gebiet des Schutzbereiches oder seiner Anlagen ohne Genehmigung zu fotografieren...


Um es mal etwas überspitzt zu formulieren: Gehört das Schild zum Schutzbereich? Und braucht man eine Genehmigung um es fotografieren zu dürfen?

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 22:45 Antworten mit Zitat

Moin,

wenn das Schild zum Gebiet gehört icon_mrgreen.gif Ansonsten drohen bis 5.000 € Strafe und Einzug der Bildgeräte, Lichtbilder etc...

Witzig auch :

Zitat:
(2) Die Vorschriften dieses Gesetzes über die Entschädigung finden auf die in Absatz 1 genannten Grundstücke mit Wirkung vom 5. Mai 1955 12 Uhr Anwendung



Hier der komplette Text :

http://bundesrecht.juris.de/sc.....G000100315


Guß
Holli
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 22:52 Antworten mit Zitat

Gravedigger hat folgendes geschrieben:

Um es mal etwas überspitzt zu formulieren: Gehört das Schild zum Schutzbereich? Und braucht man eine Genehmigung um es fotografieren zu dürfen?
CU Markus


Vermutlich Markus- gähn und Danke. Ich leg mich jetzt hin- wer weiß , welches MEK mich um vier aus dem Bett schmeißt......
Nacht!

Vielleicht gelingt der nächste Beitrag ja wieder zum Thema Sperranlagen....... Gibt sich jemand Mühe?
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 23:18 Antworten mit Zitat

Du hast "Ich verstehe keine Ironie, auch wenn sie mich fast anspringt" recht gut umschrieben icon_wink.gif
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 15.01.2009 12:48 Antworten mit Zitat

Kurz zu den Schutzbereichen noch:
Ich habe ja auch geschrieben - es gibt auch "zivile" Schutzbereiche - . den offiziellen Begriff "Ziviler Schutzbereich" gibt es nicht, gemeint damit sind aber Anlagen/Liegenschaften die nicht militärisch sind.
Der Bundesnachrichtendienst sichert so z. B. u. a. seine Liegenschaften ab. Dort sind schon weit vor den Liegenschaften große weiße Schilder mit dem Text "SCHUTZBEREICH", also ohne das Wort "Militärischer", aber mit dem weiteren üblichen Text (fotografieren, filmen, ablichten, skizzieren etc. bei Geldbuße verboten). Erlassen aber auch von der Schutzbereichsbehörde, Wehrbereichsverwaltung.

Diese Schilder wurden sogar vor einiger Zeit erneuert, schöne weiße Schilder mit schwarzer Schrift und der Betrag der Geldbuße ist jetzt in Euro angegeben.
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 15.01.2009 18:13 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

um mal aufs Thema zurück zukommen. Einige der Brücken/ Unterführungen über/ neben dem Rhein/Main/Donau-Kanal haben solche Sperren.

Gruß
Oliver
_________________
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 15.01.2009 21:15 Antworten mit Zitat

Ansbach- die nächstgelegen nördlichen kleineren waren/sind bei Ottenhofen und Marktbergel an der alten Straßenführung der Bundesstraße dreizehn; nicht die Eisenbahnbrücke. Südlich Ansbach- fahre doch mal nach Feuchtwangen- dort gibt/ gab es gleich mehrere Anlagen; nördl. Feuchtwangen; unter anderem Leiperzell.
Gunzeshausen und Ansbach selbst kann ich derzeit nicht bestätigen- wäre möglich.

Pirate1312 hat folgendes geschrieben:

wie z.B bei marktbergel die Eisenbahnbrücke die über spregschächte verfügt oder auf der Frankenhöhe zahlreiche Trägersperren die allerdings nun auch im zuge der sanierung abgebaut werden....


Gibts denn davon auch Fotos?

Grüße
BF
Nach oben
Pirate1312
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.01.2009 10:03 Antworten mit Zitat

bin leider neulich ohne foto unterwegs gewesen (wo genau is das in marktbergel Koordinaten? von diese strassensperren hab ich auch scho was gehört wo sind die genau ).... werde das aber nachholen hast du bei der anlage bei feuchtwangen genau koordianten oder eine nähere beschreibung "leiperzell" sagt mir zwar was aber die ortschaft ist einige kilomter weg von der bundestrasse.... ich bin zwar gebürtiger feuchtwanger habe allerdings bei zahlreichen spaziergängen nichts derartiges gefunden, ausser diverse anlagen auf der frankenhöhe zwischen leutershausen und schillingsfürst wobei die inzwischen zurück gebaut sind (und leider nicht mehr fotografiert werden können hätte ich das damals nur gemacht in meinem jugenlichen wahnsinn icon_confused.gif ) .... mehr ist mir in der westlichen ecke des landkreises ansbach nichts bekannt ..... habe auch mit diversen verantwortlichen poliei thw bundeswehr (daher die infos zu marktbergel und frankenhöhe) aber es gibt da defenetiv noch mehr leider waren die infos nicht komplett und der anwesende stabsfeldwebel war auch nicht wirklich begeister über meine fragerei
icon_mrgreen.gif

grüsse pirate
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 16.01.2009 16:30 Antworten mit Zitat

alsoichhabechtproblememitdiesenpostingsohnepunktundkommaundfindedieechtanstrengendzulesenwollenwirnichtgleichauchdiedoofenleerzeichenweglassen s0-ironie.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen