Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lost MunDpts in Hameln

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
CSquadron
 


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beiträge: 132
Wohnort oder Region: Hildesheim

Beitrag Verfasst am: 26.01.2006 18:22
Titel: Lost MunDpts in Hameln
Antworten mit Zitat

Moin,

ist jemandem bekannt, ob es im Bereich der Stadt Hameln ein ehemaliges Munitionsdepot der Briten gibt oder gab?
Hameln ist ja immer noch britische Garnison, allerdings wurde der Standort stark reduziert.
Im Militarisierungsatlas von 1987 ist von einem Munitionsdepot in Hameln-Uhnsen die Rede, über D-Sat konnte ich leider nichts herausfinden.
Alle anderen (ehem.) britischen Einrichtungen in Hameln sind mir bekannt.
Hameln ist und war immer ein Pionierstandort, daher muss es auch ein MunDepot gegeben haben.
Das nächstgelegene Depot zu Hameln lag meines Wissens nach bei Emmerthal.
Wer kann helfen? Wo war das Munitionsdepot für die in HM stationierten Briten?
Anfragen beim ehem. BVA verliefen leider erfolglos.
Hinweis: Mein Interesse gilt lediglich aufgegebenen Anlagen!!!

MfG
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 26.01.2006 18:59 Antworten mit Zitat

Moin!

Im "Bedrohungsatlas" steht zu Hameln:

Zitat:
3250 Hameln: Britische Einheiten, in Uhnsen: Munitionsdepot, Truppenübungsplatz, in Duingen: zwei Munitionsdepots, Harderode: Munitionsdepot, Warendahl/He.meringen: geplantes Munitionsdepot, Aerzen: Munitionsdepot, in Planung: Atomkraftwerk Grohnde.


Offenbar hat da einer beim anderen abgeschrieben bzw. beide haben dieselbe Quelle - der Ortsteil heisst "Unsen" und nicht "Uhnsen".

Mike
Nach oben
CSquadron
 


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beiträge: 132
Wohnort oder Region: Hildesheim

Beitrag Verfasst am: 26.01.2006 19:59 Antworten mit Zitat

Stellt sich nur die Frage, ob das Depot ein lostplace ist?
Gehe eigentlich davon aus, dass das Depot nicht mehr genutzt wird, aber die Briten unterhalten in HM noch relativ viele Einrichtungen, obwohl dort nur noch ca. 400 Soldaten stationiert sind.

Danke für den Hinweis Mike icon_smile.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 09.02.2006 14:04 Antworten mit Zitat

Moin!

Als Emmerthaler und Ex-Hamelner muss ich dazu doch was beitragen:

Es gibt tatsächlich ein MunDepot der Briten in Emmerthal. Es befindet sich oberhalb von Hagenohsen auf dem Bückeberg im Wald - sieht noch recht intakt und modern aus. Allerdings soll es wirklich aufgegeben worden sein, Wachen habe ich dort auch schon lange nicht mehr gesehen.
Da es sich in Blickweite vom Kernkraftwerk Grohnde befindet, denke ich, dass es das erwähnt in Planung ist. Es ist recht einfach zu finden, wenn man die Landstr. durch den Wald fährt.

Vorher lässt sich noch der wunderbare Ausblick vom Bückberg über das Wesertal bis Hameln genießen. Dann übrigens steht man direkt vor dem künstlich angelegten Ausmarschplatz des Reichserntedankefestes und hat die Fundamente der Haupttribüne für Ehrengäste vor sich. Wäre auch mal ein Beitrag wert... icon_confused.gif
Nach oben
CSquadron
 


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beiträge: 132
Wohnort oder Region: Hildesheim

Beitrag Verfasst am: 09.02.2006 18:50 Antworten mit Zitat

@mc

moin mc!

Kannst du weitere Angaben zum Emmerthaler Depot machen?
- Datum der Aufgabe?

- Nachnutzung/Konversion?

- Ist die Liegenschaft begehbar?

MfG
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 10.02.2006 12:48 Antworten mit Zitat

@ CSquadron

Hallo!

Leider kann ich nicht mit vielen Informationen dienen. Das Depot dürfte seid ca. 3-4 Jahren dicht sein und mein letzter Wissensstand war, dass es leer steht. Genauso war das Gelände noch immer gut mit einem hohen Zaun gesichert.
Wenn die Strassen mal wieder etwas rutschsicherer sind (da oben wird sicher nicht gestreut) werde ich mal vorbeischauen. Vielleicht hat sich ja wieder etwas geändert.

Vor 2 Wochen bin ich übrigens im Hamelner Stadtwald (fast) zufällig über eine alte verfallene Schießübungsanlage der Briten gestolpert - wenn man mal die Digicam nicht dabei hat icon_sad.gif
Nach oben
michel
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 15.05.2002
Beiträge: 391
Wohnort oder Region: NL

Beitrag Verfasst am: 13.02.2006 00:46
Titel: Re: Lost MunDpts in Hameln
Antworten mit Zitat

CSquadron hat folgendes geschrieben:
Moin,

ist jemandem bekannt, ob es im Bereich der Stadt Hameln ein ehemaliges Munitionsdepot der Briten gibt oder gab?
Hameln ist ja immer noch britische Garnison, allerdings wurde der Standort stark reduziert.
Im Militarisierungsatlas von 1987 ist von einem Munitionsdepot in Hameln-Uhnsen die Rede, über D-Sat konnte ich leider nichts herausfinden.
Alle anderen (ehem.) britischen Einrichtungen in Hameln sind mir bekannt.
Hameln ist und war immer ein Pionierstandort, daher muss es auch ein MunDepot gegeben haben.
Das nächstgelegene Depot zu Hameln lag meines Wissens nach bei Emmerthal.
Wer kann helfen? Wo war das Munitionsdepot für die in HM stationierten Briten?
Anfragen beim ehem. BVA verliefen leider erfolglos.
Hinweis: Mein Interesse gilt lediglich aufgegebenen Anlagen!


CSquadron,

Anlage gabe es bei Ohnsen (statt Uhnsen).

Michel
_________________
Achtung: Feind hört mit!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 10.04.2006 13:10
Titel: Britisches Munitionsdepot
Untertitel: Auf dem Bückeberg bei Hagenohsen
Antworten mit Zitat

Habe zu diesem Munitionsdepot in den 80er Jahren mehrmals Flüssiggas angeliefert, zum Heizen usw. Da war es zwar noch völlig intakt aber es wurde schon von Auflösung gesprochen. Es war ein Areal, was unter weitgehender Belassung des Baumbestandes, in den Wald gebaut war und etwa 800m X 400m groß war. Es bestand hauptsächlich aus Untererdbunker sowie Holzbaracken und einer Menge Hundeställen. Es befanden sich dort ca. 30-40 Wachhunde, die an Laufleinen befestigt, über das ganze Gelände laufen konnten. Wenn man vom Friedhof Hagenohsen, die Kopfstenpflasterstraße den Berg hoch fährt, den Höhenweg links einbiegt, kommt man an die Fragmente der dort angelegten Tribüne des Erntedankfestes. Dann ca. 600m weiter auf der linken Seite, ca 30-50m vom Straßenrand entfernt, in dem damals schon
hochstehenden wilden Unterholz-
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.12.2006 20:42
Titel: Zu dem Depot der Engländer auf dem Bückeberg.
Untertitel: Hameln - Emmerthal
Antworten mit Zitat

Hallo.
Ich kann bestätigen das das Depot aufgelößt ist. Weiß aber nicht genau wann. Ist aber schon länger her. Zu letzt war da eine Hundeschule drin. Ich war im Sommer oft auf dem Bückeberg und bin da auch oft am ehemaligen Depot vorbei gefahren aber ich habe nie jemand da gesehen und das Tor war so weit ich weiß nicht mehr abgeschlossen. Ich kenne noch ein verlassenes Gelände wo ich aber nicht weiß von welchem Land das war. Das ist in Laatzen bei Groß Berkel im Wald. Man kommt nur schlecht rein aber ich war mal drauf. Sind alte Baracken und auch Bunker. Leider alles mutwillig zerstört. Aber vielleicht weiß jemand etwas über diese Anlage und kann mir etwas darüber sagen.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 27.12.2006 21:01 Antworten mit Zitat

Aerzen-Laatzen, FlaRak Hawk, 3. GGW, 324.Sqn, Blomberg
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen