Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Geisterhäfen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Obermaat
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.04.2005 13:10 Antworten mit Zitat

Hier ist Ende mit Schiffahrt,

Lost - Shipping am Kanalende !


Im Hintergrund ist die "Feldbrücke" gut sichtbar.
 
 (Datei: 007.jpg, Downloads: 156)  (Datei: 008.jpg, Downloads: 189)
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.04.2005 20:30 Antworten mit Zitat

Hallo Rudi,

wirklich schöne Impressionen 2_thumbsup.gif . Hast Du noch mehr davon? icon_mrgreen.gif

Grüße aus der Heide

Christel
Nach oben
Obermaat
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.04.2005 13:00 Antworten mit Zitat

Irgendwo muß da noch der ein ins Feld gebautes Schiffshebewerk als Rohbau sein, ich muß noch mal in Ruhe die ganze Stecke abfahren.
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 12.04.2005 23:41 Antworten mit Zitat

Hinter der Brücke gibts noch zwei Widerlager einer zu bauenden Straßenbrücke (Straße Schladebach-Friedensdorf), dann geht der ("im Bau befindliche") Kanal in Dammlage über und weiter in die Rohbau-Schleuse Kreypau/Wüsteneutsch.
Unterhalb, d.h. fast an der Saale, gibts noch zwei Widerlager für die geplante Überführung der Straße Bad Dürrenberg-Kreypau. Sieht aus, als ob es dort Schießscharten gäbe... Die Bauzeit war ja danach.
Also-Obermaat: Mach Fotos...
gruß EP
Nach oben
Obermaat
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.04.2005 15:28 Antworten mit Zitat

Ist der einsame Wanderer heute von seiner tugendhaften Arbeit abgewichen, um von weiteren Bauwerken des Elster Saale Kanals zu künden.

Die Fotos zeigen einen Wasserablass und ein Sperrwerk im Kanalverlauf.

Mithilfe des Sperrwerkes, dessen Schwesternanlage weit " Stromab " steht, sollte ein kilometerlanger Bereich abgeschiebert werden, um bei Defekten an z. B. Straßenunterführungen einen definierten Bereich entleeren zu können.

Bemerkenswert, das abgelassene Wasser wird unter dem eigentlichen Kanal auch auf die andere Uferseite geführt !

Die Schleusenanlagen sind demnächts dran, ich geb mir Mühe, aber die liebe Zeit.
 
 (Datei: Sperrwerk2.jpg, Downloads: 232)  (Datei: Sperrwerk.jpg, Downloads: 225)  (Datei: Unterfahrung.jpg, Downloads: 222)  (Datei: Entwässerung.jpg, Downloads: 213)
Nach oben
Obermaat
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.04.2005 15:30 Antworten mit Zitat

noch ein paar Bilder
 
 (Datei: Entwässerung 2.jpg, Downloads: 115)  (Datei: Entwässerung3.jpg, Downloads: 123)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.04.2005 16:22 Antworten mit Zitat

Schöne Fotos, Rudi! Ich bin immer wieder erstaunt, was noch an alter Verkehrstechnik in der Landschaft herumsteht.

Mike
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 13.04.2005 18:49 Antworten mit Zitat

Gute Bilder. Und interessantes Auslaß-Bauwerk.
Aber wohin soll im Benutzungsfall das Wasser ablaufen? Es sieht so aus, als ob es in die Wiese laufen müßte, denn der kleine Graben am Ende des Betons ist für größere Wassermengen wohl nicht gedacht.
Waren die Sperrtore eigentlich jemals vorhanden?

Bin gespannt auf noch mehr Fotos.
gruß EP
Nach oben
Obermaat
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.04.2005 05:43 Antworten mit Zitat

Die Anlage soll im Bau stecken geblieben sein. Der gerade vor Ort befindliche Wasserwirtschaftler war nach einigen Belehrungen an meine Person ( ich hatte da wohl irgend so ein Vekehrsschild übersehen icon_lol.gif , irgendwas mit Forstweg oder so und das man hier nicht einfach so fotografieren darf !! ?? ) war jedenfall der Meinung, das der Stand so wie gesehen war.

Hab auch noch Interessantes über die 2 ! schon gebauten Schleusenfragmente erfahren.
Dazu später dann mit Bildern.

Die Kanalentwässerung endet auf die Wiesen unterhalb in künstliche Bachläufen, aber wo die hinführen, weiß der Geier.
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 18.04.2005 18:27 Antworten mit Zitat

Hier nun endlich die langersehnten Fotos der beiden Schleusen- Rudi hat mich einfach in die Pampa geschickt- ohne genaue Ortsangabe. Nach stundenlangem Fußmarsch durchs sächsische Land icon_redface.gif gabs dann aber auch etwas als Entschädigung- 2 große, nicht fertiggestellte Schleusen. Hammer. 3_danke.gif
 
Größenvergleich (Datei: IMG_7976.JPG, Downloads: 359)  (Datei: IMG_7981.JPG, Downloads: 324)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen