Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker in Rostock

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Alter Rostocker
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.01.2012 16:16
Titel: MZA Rostock
Antworten mit Zitat

Zum Thema MZA in Rostock kann ich nur sagen "Herman Dunker Platz" ist nicht verkehrt.
Es gab meines wissens in einem Gebüsch neben der nicht mehr vorhandenen Augusten Schule Lüftungsrohre und Einstiege oder Notausgänge.
Unter dem Platz ist jedenfalls etwas.
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.01.2012 17:54 Antworten mit Zitat

Moin!

Heute heißt der Platz "Theaterplatz". Wenn man den sich bei und den Kanonsberg ansieht, dann könnte da wirklich etwas sein. bei der "1" sieht es nach einer Einfahrt aus, bei der 2 kann man man eine Treppe erkennen.

Ich denke mal, daß es zwar eine MZA war, aber keine öffentliche. Das Haus der Seefahrt war ja Sitz der Deutschen Seereederei und die ihr zudgedachte Rolle im Falle eine Falle, ist ja schon hinlänglich an anderer Stelle diskutiert worden. Bei der Lage der Anlage gehe ich davon aus, daß sie der Aufrecht des Deinstbetriebes der DSR dienen sollte. Ich laße mich aber gerne eines besseren belehren.

TR
 
Voransicht mit Google Maps Datei Rostock Theaterplatz.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Alter Rostocker
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.01.2012 18:31
Titel: MZA Rostock
Antworten mit Zitat

Hallo TR Die Koordinaten für die Lüftungsrohre und Einstiege waren
54 05 24,40 N / 12 07 46,05 O
Nach oben
Alter Rostocker
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.01.2012 18:48
Titel: MZA Ergänzung
Antworten mit Zitat

Dort wo man die Treppe sieht stand früher die Schule.
[/url]
 
 (Datei: Augustenschule.jpg, Downloads: 48)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 06.01.2012 19:21 Antworten mit Zitat

Hallo.

Die MZA am Theaterplatz in Rostock ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit dort nie gebaut worden. Es war wohl nur eine Planung.

Siehe die beiden Abbildungen anbei.
a) geplanter Straßentunnel, der so später nie gebaut wurde
b) Garagenzufahrt (in Wirklichkeit nie dort vorhanden)
c) Treppe (ebenfalls tatsächlich ganz angers gebaut worden)

Wie es dort wirklich aussieht, zeigen auch gut diese Luftbilder aus der Vogelperspektive bei Bing Maps: http://www.bing.com/maps/?v=2&.....orm=LMLTCC

Grüße,

Christoph
 
Theaterplatz und der Standort der geplanten MZA (Datei: MZA Rostock Kopie 2.JPG, Downloads: 49) MZA (Datei: MZA Rostock Kopie.JPG, Downloads: 49)
Nach oben
Alter Rostocker
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.02.2012 14:58
Titel: Einmannbunker in Rostock
Antworten mit Zitat

Das gibt es noch einen im Reutershäger Weg 54 05 31,36 N 12 04 48,55 E
 
 (Datei: IMG_0008.JPG, Downloads: 27)  (Datei: IMG_0009.JPG, Downloads: 31)  (Datei: IMG_0010.JPG, Downloads: 31)  (Datei: IMG_0012.JPG, Downloads: 27)
Nach oben
Alter Rostocker
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.02.2012 15:08 Antworten mit Zitat

Und dann sind da noch die zugemauerten Zugänge des Bunkers am Güterbahnhof in Rostock

54 05 0508 N 12 08 3940 O
 
 (Datei: IMG_0004.JPG, Downloads: 42)  (Datei: IMG_0006.JPG, Downloads: 46)  (Datei: IMG_0005.JPG, Downloads: 41)

Zuletzt bearbeitet von Alter Rostocker am 01.02.2012 15:19, insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben
Alter Rostocker
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.02.2012 15:13 Antworten mit Zitat

Anfrage: Weiß jemand etwas über Bunker aus dem WK 2 am Reifergraben und in der Rennbahnalle in Rostock ?
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 01.02.2012 15:20 Antworten mit Zitat

Moin!

Das runde, kleine Bauwerk halte ich für eine Brandwache - also ein kleines Splitterschutzbauwerk für 1, 2 oder vielleicht 3 Personen, die halt während eines Fliegerangriffs die Umgebung beobachtet und bei Bränden entsprechend reagiert/gemeldet haben.

Das Bauwerk am Güterbahnhof sieht mir nach dem Zugang eines LS-Stollens aus - aber das ist natürlich nur Vermutung.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen