Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bundeswehr und V-Fall

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 07.12.2005 11:33
Titel: Im Sturm
Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

das Buch Im Sturm ist allerdings klasse. Man kann es immer wieder lesen.

Gut ist auch das Buch wo die Japaner (Yamamoto oder so ähnlich) das amerikanische Börsensystem lahmlegen und auf einer amerikanischen Insel landet (Titel fällt mir gerade nicht ein).

Sehr gut auch "Gnadenlos" und "Operation Rainbow".

Gehört auch zu meinen Lieblingsautoren.

Gruß,
Torsten
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 10.12.2005 13:26 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich habe die Beiträge zu den Spielen mal abgetrennt und in den Smalltalk verschoben. Die usprüngliche Frage war ja eher durchaus auf den realen Ernstfall bezogen.

Mike
Nach oben
RolfOffermann
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.01.2006 02:19
Titel: Re: Bundeswehr und V-Fall
Antworten mit Zitat

Blubir hat folgendes geschrieben:

Wie weit wäre denn dieser Angriff gegangen?
Wäre an der Grenze Schluß gewesen?
Hätte man gleich seine "Kraft" genutzt, um gleich noch ein paar Quadratkilometer Land zu erobern?


Damals bei der Bundeswehr ( 1974 ) wurde erzählt, dass der
"Feind" bis zum Rhein kommen würde und dort dann zurück
geschlagen wird ! icon_question.gif

Rolf
Nach oben
dave2006
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.11.2006 19:13
Titel: GDP und Co
Antworten mit Zitat

Der böse Feind wäre garantiert in Grenznähe gestoppt worden icon_mrgreen.gif

Wir hatten ja bei unser grenznah stationierten Schwesterbrigade stets einen (!) Panzerzug in Bereitschaft.

Nee aber im Ernst ich denke mal das Szenario das Clancy in Red Rising Storm beschreibt ist durchaus realistisch.
Das Dreamland-Konzept ist da nicht so aus der Luft gegriffen, sagt einer der die zweite Staffel aufklären sollte. Und die lag als Reserve jenseits der Zonengrenze und sollte über die erste Staffel hinweg angreifen, wenn der Schwung der ersten Staffel liegengeblieben wäre.
So der Plan
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 22.11.2006 17:59
Titel: Im Sturm
Untertitel: Bieben oder nicht Bieben
Antworten mit Zitat

Guten Abend!

Ich habe natürlich "Im Sturm" auch mehrere Male gelesen und da ist
mir so beim Kartenstudium aufgefallen, daß ich den Ort Bieben nicht
finden kann, zumindest nicht in der fraglichen Region.
Für die Buch-Unkundigen: Bieben soll ein kleines Dorf sein und ist der
erste Auftritt von Sgt. Mackall, einem M1-Kommandanten.
Da sonst alle im Buch erwähnten Orte real vorhanden sind, frage ich
mich wo genau Bieben sein soll, vielleicht nur ein Stadtteil?

Wäre für Infos von Ortskundigen dankbar!

MfG Eike
Nach oben
RV
 


Anmeldungsdatum: 07.12.2004
Beiträge: 68
Wohnort oder Region: Aidlingen

Beitrag Verfasst am: 22.11.2006 20:59 Antworten mit Zitat

ev. hier:

Grebenau, Ortsteil Bieben.

(habs auch mehrfach gelesen)

http://de.wikipedia.org/wiki/Grebenau
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 22.11.2006 23:42 Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

gehen wir doch mal wieder zurück zur ursprünglichen Frage:

Wer genaueres wissen will, der kann ja mal im BA/MA versuchen, ob dort die Drehbücher und Auswertungen der WINTEX/CIMEX-Übungen einzusehen sind.

Für die Seite der Staaten des Warschauer Vertrages wäres es interessant, wenn sich mal ein Absolvent der Frunse-Militärakademie zur dortigen gemeinsamen Generalstabsausbildung äußern würde.

MfG
Zg 1_heilig.gif
Nach oben
Kongo Otto
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.11.2006 11:32 Antworten mit Zitat

hollihh hat folgendes geschrieben:
Immerhin gab es auf "unserer" Seite noch keine geprägten Orden für die Eroberung wichtiger Städte..... new_shocked.gif


Naja liegt wohl auch darin begründet dass alle Nato Armeen,außer der Bundeswehr bereits über MIltiärische Tapferkeitsauszeichnungen verfügen.
Bei der Bundeswehr gibts ja nur dass Ehrenkreuz und die Einsatzmedaille. icon_lol.gif
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 28.11.2006 12:25
Titel: Re: GDP und Co
Antworten mit Zitat

dave2006 hat folgendes geschrieben:

Wir hatten ja bei unser grenznah stationierten Schwesterbrigade stets einen (!) Panzerzug in Bereitschaft.


Meinst du einen Zug Panzer, oder doch einen richtigen Panzerzug? icon_mrgreen.gif
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
dave2006
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.11.2006 19:20
Titel: Panzerzug oder Panzerzug
Antworten mit Zitat

Ich meine einen Zug meiner geliebten Eisenschweine, Leopard 1A2.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen