Bunker Udo ?

Militär nach 1945 - FlaRak, CRC, CRP, SOC & Co, TMLD etc.
Benutzeravatar
Firefighter112
Forenuser
Beiträge: 313
Registriert: 09.07.2006 21:30
Ort/Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag von Firefighter112 » 25.10.2007 20:51

Ein CRC habt ihr Vergessen, CRC Langerkopf in der Pfalz, hatte übrigens ebenso wenig einen Bunker.

War allerdings in Amerikanischer Hand, hatte wohl deswegen auch keinen deutschen Decknamen.

Gruß Sebi

HW
Forenuser
Beiträge: 1963
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 26.10.2007 10:41

In den 50er Jahren gab es im süddeutschen Raum noch ein paar mehr:

http://www.usarmygermany.com/Units/Air% ... 01950s.htm

Und hier sieht man aus den 60er Jahren auch die Grenze zwischen dem 3. und 4. SOC:

http://www.usarmygermany.com/Units/Air% ... 01960s.htm

radar
Forenuser
Beiträge: 225
Registriert: 26.08.2006 21:17
Ort/Region: Gangelt

Beitrag von radar » 23.10.2014 00:48

Hallo,
ich bin gerade über einen alten Beitrag über die Stellung "Udo" und "Little Udo" von 2006 gestolpert.
Es ist Richtig, dass Uedem auch "Udo" genannt wurde. "Little Udo" war der Gefechtsstand in einer großen, fast quadratischen überirdischen Holzbaracke.
Er war dort unter gebracht als der Bunker ausgebaut wurde. 1969 stand die Baracke noch, obwohl der Bunker wieder in Betrieb war. Als "Little Udo in Betrieb war, waren dort die Konsolen sowie die große Plexiglas Wand mit der Landkarte. Hier schrieben die Soldaten von Hinten in Spiegelschrift, wie auch später im Bunker, die Information von Flugzielen,die mündlich und nicht über Datenverbindung übertragen wurden. Das Gebäude befand sich in der Stellung auf dem Paulsberg, 2,5Km NW von Uedem. Später wurde es abgebaut und an der Stelle wurde das Radom für das Höhensuchgerät FPS 89 gebaut. Bis zu dem Zeitpunkt war das MPS 14 in Betrieb. Es sieht gleich aus, ist aber mobil und stand auf dem Hügel der Abluft Kanäle der Klima Anlage.
Ich hänge ein Bild der heutigen Stellung an. Dort befindet sich heute das CAOC. Die Kaserne ist in Kalkar. Die ehemalige Kaserne des FmRgt33 in Goch ist abgerissen worden. Zu erkennen ist noch der untere Teil vom FPS 89 Gebäude. Das Radom ist entfernt worden. Es liegt wischen dem neuen Gebäude und dem Küchengebäude. Heute ist das Gebäude auch nicht mehr dort. Der Eingang zum Bunker ist in dem kleinen Gebäude am Parkplatz direkt am Tor. Es befand sich noch ein zweites Höhensuch Radar in der Stellung, das S244 von Marconi. Es befand sich links von der der Baustellen Zufahrt am oberen Ende des Bildes. Man kann unter den Bäumen noch
das ehemalige viereckige Sendergebäude erkennen. Ich hatte von 1969 bis 1980 an den beiden Höhensuch Radar gearbeitet. In dem z-förmige Gebäude, links im Bild, waren früher die Büros des SOC2 untergebracht. Was sich heute dort befindet, kann ich nicht sagen.
Vielleicht hat die Info ein bisschen geholfen, auch wenn es spät ist.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

37414733
Forenuser
Beiträge: 9
Registriert: 08.04.2020 16:28
Ort/Region: Hannover

Re: Bunker Udo ?

Beitrag von 37414733 » 17.04.2020 13:25

Die Plexiglasswände nannte man Screen dort wurden alle Flugbewegungen mit callsign und Höhe in Feet und Heading dargestellt. Im SOC wurden auf GMC mittels Pfeilsymbole für den SOC Offizier die Lage dargestellt. Mit freundlichen Grüßen. Klaus Henne alter Bunkerhase von 1961 bis 1968 Soc Brockz. RP Uelzen RP Helgoland

dedek
Forenuser
Beiträge: 7
Registriert: 01.06.2021 03:04
Ort/Region: Uedem

Re: Bunker Udo ?

Beitrag von dedek » 02.06.2021 05:13

Hallo,

die Informationen vom vorigen Schreiber treffen zumindest auf Mitte der 1970er Jahre nicht zu. Ich war von 8/73 bis 9/74 Radarflugmelder in der Anlage. Die ganze Glaswand wurde von uns als Tote bezeichnet und zur Überwachung gab es einen ToteSup(ervisor), der meist ein StUffz war. Die eigenen Daten und die benachbarter Radarstellungen liefen auf einem Rechner der Hughes Aircraft Corporation auf, der die Radarsignale an die Schirme schickte. Das Screen, ein Teil der Glaswand, wurde lediglich genutzt, wenn von außen per Telefon Daten durchgegeben wurden. Weil in Uedem hinter der WeaponsHall die Nato-Leute des SOC2 saßen, waren bei uns viel mehr Daten zu notieren als bei einfachen CRC. Die hatten ein besonderes Augenmerk auf das Wetter der verschiedenen Airbases. Im Nachhinein ist es verwunderlich, daß man sich nur selten für den Status der unterstellten FlaRak-Einheiten interessierte.
Besonders der nahe Stützpunkt der RAFG Laarbruch hat oft das aktuelle Wetter (alla 20 Min.) verspätet durchgegeben. Dann gab es einen Call vom SOC, man drückte auf einen Knopf und war auf dem Tower der Briten. Wenn man das Gespräch durchstellte wurde es mitunter hitzig, weil die Flieger gerade sehr 'busy' und unwillig waren.

Die Information, dass der 2. HightFinder ein Marconi S244 war, erstaunt mich. Ich dachte immer, es sei ein Siemens S300. Als ich damals da stationiert war, bekam man das Gerät fast nie richtig in Gebrauch. Die Umbebung war wegen geplatzter Hochdruckschläuche fast immer verschmutzt. Wenn man damit arbeiten konnte, waren die Daten aber besser als vom alten FPS89.

Dieter

dedek
Forenuser
Beiträge: 7
Registriert: 01.06.2021 03:04
Ort/Region: Uedem

Re: Bunker Udo ?

Beitrag von dedek » 02.06.2021 15:29

.... und noch hinzuzufügen, daß ich Mitte der 1970er Jahre die Bezeichnung Udo nie gehört habe. Es wurde immer nur das Nato-Rufzeichen benutzt.

Dieter

radar
Forenuser
Beiträge: 225
Registriert: 26.08.2006 21:17
Ort/Region: Gangelt

Re: Bunker Udo ?

Beitrag von radar » 02.06.2021 15:50

@von dedek
als Anlage 2 Bilder, welche ich vom S244 gemacht hatte. Sender und Antenne.
Gruß
radar
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

dedek
Forenuser
Beiträge: 7
Registriert: 01.06.2021 03:04
Ort/Region: Uedem

Re: Bunker Udo ?

Beitrag von dedek » 03.06.2021 00:53

Hallo radar,

genau das scheint mir das Gerät zu sein. Ist meine Erinnerung richtig, daß man die Hydraulikprobleme (Schläuche) nicht wirklich in den Griff bekam und die Umgebung daher ständig verschmutzt war.
Ich wohnte und wohne bis heute nur 2,5 km vom Paulsberg entfernt. Als Kinder konnten wir vom Wohnzimmerfenster aus das alte Radargerät der Briten sehen. Wir haben dann oft überlegt, ob es sich rechts oder links herum dreht. Damals war die Vorstellung, daß ich da mal als Radarflugmelder landen würde, außerhalb der Möglichkeiten.
Am Tag meiner Entlassung kam ein Nachbar nach Goch zur 1. Kompanie. Außer uns beiden hat vermutlich kein anderer Wehrpflichtiger so nahe an der Anlage gewohnt.
Da ich zu den Nacht- und Wochend-Schichten nicht zum Appell nach Goch mußte, bin ich bei schönem Wetter mit der Knackrolle unter dem Arm über die Hügel gewandert und kam zur Verblüffung der Wachen von der falschen Seite zur Stellung.

dedek

radar
Forenuser
Beiträge: 225
Registriert: 26.08.2006 21:17
Ort/Region: Gangelt

Re: Bunker Udo ?

Beitrag von radar » 03.06.2021 07:06

@dedek
Ich habe über 10 Jahre am S244 gearbeitet und kann nicht bestätigen, dass wir ein Hydraulik Problem hatten. Auf den Schläuchen war ein Druck von etwas über 70 bar. Wenn dann eine Dichtung ein Problem machte, trat natürlich H515 aus, aber verölt war das Gerät nicht. 95% der Wartungs- und Reparaturarbeiten haben wir in unser blauen Uniform gemacht. Ein Todesopfer hat das Gerät auch gekostet. An einem Wochenende war eine junge Frau über den Zaun und auf die Antenne geklettert und von ganz oben herunter gesprungen. Was natürlich für sie erfolgreich war.

dedek
Forenuser
Beiträge: 7
Registriert: 01.06.2021 03:04
Ort/Region: Uedem

Re: Bunker Udo ?

Beitrag von dedek » 03.06.2021 14:23

Hallo radar,

der Vorfall mit der jungen Frau ist älteren Uedemern durchaus bekannt. Hier ist allerdings nicht der Ort um die näheren Umstände auszubreiten.
Ist dir bekannt, warum das Gerät in 1973/74 so selten benutzt wurde? In der TP hieß es immer: Das Gerät ist wieder defekt.

dedek

Antworten