Hamburg: Alte trigonometrische Steine

Zivile und sonstige Bauten mit geschichtlichem Hintergrund und deutlichem Bezug zu den Fachthemen, die jedoch nicht eindeutig zuzuordnen sind
Antworten
Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 2042
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Hamburg: Alte trigonometrische Steine

Beitrag von Djensi » 22.09.2022 11:44

Moin,

bei einer Fototour bin ich in Hamburg auf den abgebildeten Stein getroffen. Der Standpunkt ist südlich der U-Bahn zwischen der Bramfelder Chaussee und dem KLGV.
In der Vermessungskarte von 1880 wird dieser mit Tr.St. abgekürzt und es gab (auf der Karte) weitere in seinem Umfeld.
Grenzsteine sind in den Karten als Grz.St. ausgewiesen, so dass ich annehme, das es sich um einen trigonometrischen Stein handelt. Das klassische Dreieck habe ich jetzt nicht auf dem angemalten Stein gefunden. Der Stein lag an der 1880 gültigen Territorialgrenze.

Allerdings bin zwischenzeitlich dank google auf dieses https://www.hamburg.de/contentblob/8025 ... lation.pdf gestoßen.
Mal sehen, ob man auf weitere Steine trifft. Bisher habe ich nichts darüber gefunden, dass diese Steine in der Denkmalkartierung vorhanden sind. Anzunehmen ist, dass er aus der Festlegung trigonometrischer Punkte von 1848 stammt. Auf der Karte Seite 19 der obigen Schrift ist er zentral als Hellbrook ausgewiesen, dass ist die Gemarkung auf der er liegt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 2042
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Re: Hamburg: Alte trigonometrische Steine

Beitrag von Djensi » 02.11.2022 13:00

Moin,
ist ja zugegebenermaßen ein Randthema... :lol:

Ich bin im Herbst unterwegs gewesen und habe entsprechend der alten Karten aus 1880 einige Standorte im Hamburger Osten angefahren, um zu schauen, ob sich noch weitere Steine an ihrem ursprünglichen Punkt befinden. Die Chance dazu ist sehr gering, zumal sich die meisten vor 140 Jahren auf der freien Feldmark befanden. Mittlerweile ist weitgehend alles überbaut und es finden sich lediglich Steine gleicher "Bauart" im Verkehrsraum, die dann dort eine andere Funktion übernommen haben.
Allerdings bin ich unweit des ersten Steins fündig geworden! Der zweite Stein aus der Gemarkung Hellbrook befindet sich noch an seiner ursprünglichen Stelle, etwas weiter südlich in einer Kleingartenanlage.
Trigo.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 2042
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Re: Hamburg: Alte trigonometrische Steine

Beitrag von Djensi » 03.11.2022 13:16

Moin,

um es etwas plastisch zu machen, reiche ich hier mal den Ausschnitt aus dem Kartenwerk 1879-1889 und für 2022 nach.
Der obere Pfeil zeigt den Stein des ersten Beitrags.
Vorteil in dieser Ecke ist tatsächlich relativ wenig Überbauung des Gelände.

Alle Karten bei https://geoportal-hamburg.de/geo-online/# einsehbar.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten