S: Wie arbeitet eine AN/FLR-9 / Wullenwever

Elektronische Aufklärung ab 1945 (ELOKA / SIGINT / COMINT / ELINT / EW)
Antworten
Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1105
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

S: Wie arbeitet eine AN/FLR-9 / Wullenwever

Beitrag von niemandsland » 07.11.2019 09:50

Moin,

statt nach einem Ort zu suchen, würde mich mehr interessieren wie die Antennen-Arrays (unabhängig vom Namen oder Ort) funktionieren und welche Technik steckt dahinter? Das wir es hier mit einem Richtpeilverfahren zu tun haben, ist mir klar.
Ebenso das man für genauere Ergebnisse zwei oder mehr Antennenarrays benötigt. Ich vermute eine Art Kreuzpeilung...?!

Die Bezeichnungen AN/FLR-9 / Wullenwever usw. findet man öfters. Aber welche Technik ist notwendig?

Wie trennt man die Signale? Wie funktioniert das ganze?

Welche Firmen haben diese Antennen im Programm gehabt oder noch im Programm?
Und auch wenn es nur am Rande interessant ist, seit wann gibt es diese Antennenarrays?

Fragen über Fragen. Aber die neugier ist was diesen Antennentyp betrifft einfach riesig. :-)

Ich würde mich sehr über weiterführende Antworten freuen. Weniger über Orte wo diese Teile rumstehen...

Danke schon jetzt für mögliche Antworten.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1105
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: S: Wie arbeitet eine AN/FLR-9 / Wullenwever

Beitrag von niemandsland » 07.11.2019 10:00

Moin,

ich habe gerade noch einmal mein Orakel und die Datenkraken befragt, mit folgendem Ergebnis:
http://navy-radio.com/frd10.htm

Manchmal ist es ratsam, allgemeiner zu suchen. Und nicht so verbissen auf eine Bezeichnung loszustürmen. :megawut:

Auch nicht ganz schlecht:
https://www.navycthistory.com/WullenweberArticle.txt

Vom Grund her bleiben meine Fragen aber bestehen. Trotzdem ist die URL super. ;-)

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
Frank K.
Forenuser
Beiträge: 4
Registriert: 15.06.2016 19:25
Ort/Region: Wedemark

Re: S: Wie arbeitet eine AN/FLR-9 / Wullenwever

Beitrag von Frank K. » 07.11.2019 15:58

Die Antenne funktioniert einerseits 'normal' als Empfänger für Funksignale. Andererseits lassen sich die Einzelantennen elektronisch ansteuern. Durch eine unterschiedliche Phasenlage und Amplitude des Signals für jeden Einzelstrahler der Antenne wird ähnlich wie bei einer Phased-Array-Antenne eine steuerbare Richtwirkung erzielt. Man kann damit das Maximum des Signals bestimmen und durch das zugehörige Antennenelement die Empfangsrichtung. Durch Annahmen bezüglich der Reflexion an der Atmosphäre ist die ungefähre Entfernung des Senders abschätzbar.

Steigerung der Genauigkeit erreicht man durch Triangulation. Diese Antennensysteme sind i.d.R. in ein weltweites System eingebunden. Es sind nicht nur solche großen Systeme wie in Gablingen (max. 96 Segmente) bekannt, durchaus auch kleinere (und damit technisch bedeutend einfachere) Systeme bis herunter zu 8 Segmenten.

Natürlich ist es heute so das, durch die Digitalisierung bedingt, immer ausgefuchstere Software zur Selektion und Ansteuerung eingesetzt wird. Am Prinzip hat sich nichts geändert.

Man kann immer lesen das diese Technik ab den 1950 Jahren genutzt wurde, zuerst vom US und russischen Militär. Es ist eine Beschreibung eines solchen Systems aus dem Jahr 1946 aus Berlin bekannt (hat den Krieg überlebt). Ab den 1930er Jahren produzierte Telefunken in Oberschöneweide auch so etwas, das System hat 21 Elemente in halbkreisförmiger Anordnung bei einem Durchmesser von 120m: Großpeil- und Empfangsanlage.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wullenwever-Antenne

Grüße Frank

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1105
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: S: Wie arbeitet eine AN/FLR-9 / Wullenwever

Beitrag von niemandsland » 13.11.2019 12:32

Moin,

ich denke die kleinste aktive Anlage besteht aus 6 Segmenten und steht in einer dt. Kaserne. Russland scheint diese Technik teilweise aufgegeben zu haben oder was neues, das ich noch nicht kenne. Die Antennen die früher z.B. rings um Moskau verteilt standen, scheinen nicht mehr vorhanden. Vielleicht auch weil es einige Zeit so aussah, als ob die Kw ausstirbt. Was ganz offensichtlich nicht der Fall ist. Ansonsten hast Du die beiden Artikel Wullenwever und Funkpeilung auf Wikipedia sehr schön auf das wesentliche reduziert.

Was Funkpeilung betrifft, so gibt es inzwischen sogar Projekte die mit wenig Equipment die Peilung im Hobbybereich ermöglichen sollen. Da war die Rede in technischen Berichten von 4-6 Antennen. Ich meine ich hatte dazu einen Bericht auf Heise gelesen. Was ich davon halten soll? Keine Ahnung. Was man im moment am laufenden Band findet, sind die Sat-Com-/Int- Sites. Die entstehen und wachsen gerade weltweit wie Pilze im Wald. China, Russland, Japan sind nur mal ein paar Länder. Auch wenn ich auf Grund der Radome oft Probleme habe die Funktion einzuordnen. Auf jeden Fall ein sehr interessanter Zeitvertreib, verbunden mit der Auswertung der Luftbilder von den westlichen Datenkraken, aber auch von Diensten wie Yandex, Degulesider, usw. usf.

Wie dem auch sei... es existierten / existieren auf jeden Fall weit mehr dieser Antennen-Systeme als allgemein bekannt.

Gerade in den weiten von Russland (Krug-System; Fix24/40; Thick8) und China findet man doch einige dieser typischen Kreise ohne das entsprechende Equipment.

Aber okay... auf jeden Fall macht es Spaß sich diverse Punkte auf diesem Planeten anzusehen. So lernt man auch mal die Welt kennen, ohne zu reisen. :holy:

In diesem Sinne...

Gruß aus Hannover
Guido Janthor

Links

https://www.globalsecurity.org/intell/w ... a/krug.htm
http://www.thelivingmoon.com/45jack_fil ... _West.html
https://drive.google.com/drive/folders/ ... GdPU0NLaGM
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1105
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: S: Wie arbeitet eine AN/FLR-9 / Wullenwever

Beitrag von niemandsland » 13.11.2019 14:37

niemandsland hat geschrieben:
13.11.2019 12:32
Was Funkpeilung betrifft, so gibt es inzwischen sogar Projekte die mit wenig Equipment die Peilung im Hobbybereich ermöglichen sollen.
Hier mal ein Beispiel für die, die es interessiert...

Stichwort: "HackRF" und "Opera Cake"

Die Datenkraken sind Dein Freund! :shocked: :holy:

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
Frank K.
Forenuser
Beiträge: 4
Registriert: 15.06.2016 19:25
Ort/Region: Wedemark

Re: S: Wie arbeitet eine AN/FLR-9 / Wullenwever

Beitrag von Frank K. » 14.11.2019 17:37

Hier ein Relikt einer kleinen Anlage mit 8 Antennensegmenten bei Schönwalde » 52.677040, 13.456594

mfg Frank

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung“