Merkwürdige Hochspannungsanlage nördlich von Krasnodar, Russland

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Toliman
 


Anmeldungsdatum: 28.11.2017
Beiträge: 26
Wohnort oder Region: Böblingen

Beitrag Verfasst am: 12.03.2019 15:40
Titel: Merkwürdige Hochspannungsanlage nördlich von Krasnodar, Russland
Antworten mit Zitat

Ein Bekannter von mir hat mir ein Bild einer merkwürdigen Hochspannungsanlage nördlich der russischen Stadt Krasnodar auf Google Streetview übermittelt https://goo.gl/maps/pop8cjbMtk52 mit der Frage, wozu diese wohl dienen möge.

Eine Umspannanlage ist dies sicher nicht, denn sie hat nur Anschluß an die darüber verlaufende 500 kV-Leitung und an eine Mittelspannungsleitung. Zu einer Umspannanlage würden weitere Leitungen führen, die im ländlichen Russland mit Sicherheit als Freileitungen realisiert worden wären. Eine Schaltstation ist es auch nicht, denn die 500 kV-Leitung wird nicht aufgeschleift.

Ein 500 kV-Erdkabelabzweig wäre denkbar, doch so etwas würde man nicht in ländlicher Gegend realisieren, es sei denn es gäbe so etwas wie einen geheimen unterirdischen Teilchenbeschleuniger, o.ä..

Ich bin zur Erkenntnis gekommen, diese Anlage dient zur Einkopplung und Auskopplung von Trägerfrequenzsignalen in die darüber verlaufende 500 kV-Leitung.
Einwände?
Nach oben
jgraef
 


Anmeldungsdatum: 15.03.2015
Beiträge: 33
Wohnort oder Region: Vellmar

Beitrag Verfasst am: 12.03.2019 19:24 Antworten mit Zitat

Nach meinen Informationen befindet sich in der Nähe Krasnodar eine Sendestelle für das Alpha/RSDN20 Navigationssystem auf 11 kHz Längstwelle, die allerdings seit ca. 1,5 Jahren offline ist. Die Signale waren hier in Deutschland gut zu empfangen.
Eventuell hat man die Stromleitungen als Antenne mitbenutzt, bei den Wellenlängen würde sich das ja anbieten. Ob es bei diesen Spannungen technisch möglich ist, ein VLF-Signal einzukoppeln weiss ich allerdi gs nicht.

Jörg
Nach oben
Toliman
 


Anmeldungsdatum: 28.11.2017
Beiträge: 26
Wohnort oder Region: Böblingen

Beitrag Verfasst am: 12.03.2019 20:45 Antworten mit Zitat

Dieser Sender verwendet eine ganz reguläre Antennenanlage, bestehend aus einem Zentralmast und 6 um diesem im Kreis angeordneten Masten, siehe http://wikimapia.org/#lang=de&.....15&m=h . Eine weitere noch größere Längstwellensendeanlage mit 13 Masten befindet sich westlich von Beloretschensk ( http://wikimapia.org/#lang=de&.....14&m=h ). Der Zentralmast dieser Anlage ist 425 Meter hoch!
Nach oben
Aasmann
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 27.12.2017
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Oberharz

Beitrag Verfasst am: 14.03.2019 21:07 Antworten mit Zitat

Das könnte eine Enteisungsanlage sein. Zusätzlich zur Wechselspannung wird eine hochamperige Gleichspannung angelegt, um die Kabel so zu erwärmen und den Schnee nach einem Schneesturm o.ä. zu entfernen.
Ich weiß, in Kanada gibt es davon einige.
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 894
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 15.03.2019 02:13 Antworten mit Zitat

Gibt es auch bei uns. Wir hatten in den 70ziger Jahren als Fernmeldezug des KatS das RWE unterstützt. An einigen Punkten im den hohen Lagen im Hunsrück sollten wir uns positionieren und das Abtauen über Funk zur BZ Westnetz in Bad Kreuznach melden
_________________
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Toliman
 


Anmeldungsdatum: 28.11.2017
Beiträge: 26
Wohnort oder Region: Böblingen

Beitrag Verfasst am: 17.03.2019 21:29 Antworten mit Zitat

Eine Enteisungsanlage, welche mit hochamperigem Gleichstrom arbeitet, könnte man auch in den regulären Endpunkten der Stromleitung einrichten. Man würde hierfür keine Schaltanlage auf halbem Wege benötigen.
Muß eigentlich für die Enteisung die Leitung vom Netz genommen werden? Ich vermute ja, weil man sonst den Gleichstrom durch die Trafowindungen schicken müßte (irgendwo muß ja der Stromkreis geschlossen sein), was eine unerwünschte Vormagnetisierung des Eisenkernes bewirken würde.

Eine Anlage zur Entnahme und Einspeisung von Trägerfrequenzsignalen auf grüner Wiese hingegen würde Sinn machen, wenn die Trägerfrequenzanlage nicht nur vom Elektrizitätswerk genutzt würde.
Nach oben
zero511
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 52
Wohnort oder Region: 31***

Beitrag Verfasst am: 17.03.2019 22:40 Antworten mit Zitat

Hier das in Kanada angewandte Verfahren:
https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A9vis-Enteiser
_________________
Bert
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen