Marine - Peilzentrale I Husum

Elektronische Aufklärung ab 1945 (ELOKA / SIGINT / COMINT / ELINT / EW)
Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1825
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

„Prüfstelle Husum der Bundesstelle für Fernmeldestatistik"

Beitrag von bettika » 31.08.2016 10:41

bettika hat geschrieben: Bei Peilstelle Husum I hatte ich zuerst auch an eine Vorgeschichte WK II gedacht, das war aber die „Peilstelle Hockensbüll“ , in Husum ,die sogar seit 2004 unter Denkmalschutz steht ;)
http://www.schleswig-holstein.de/cae/se ... e_2005.pdf
„Die 1938 fertig gestellte ehemalige Horch- und Peilstelle der Deutschen Wehrmacht besteht aus insgesamt sieben Gebäuden. …. Mit Ausnahme des Kopfbaus handelt es sich um reetgedeckte Bauten mit Walmdächern im traditionellen Heimatschutzstil. Die Bauten knüpfen an die nordfriesische Bauernhaustradition mit einem Zwerchgiebel über den Haupteingang an. ……. Im Inneren der Häuser hat sich die bauzeitliche Ausstattung (Türen, Treppen) weitgehend erhalten. Die Gebäude folgen in ihrer Formensprache nicht der offiziellen Architektur nationalsozialistischer Repräsentationsbauten, sondern führen – wie für viele Militäranlagen dieser Zeit in Schleswig-Holstein üblich – in der Architektur den landestypischen Heimatschutzstil fort. In ihrer Wirkung ist die Horch- und Peilstelle eine in die Landschaft eingebundene, als Wohnhausgruppe getarnte Anlage.“

Um die Verwirrung zu komplettieren wird diese Peilstelle auch heute (noch) von den „Statistikern“ genutzt ,
http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wah ... 5-0311.pdf
aber man macht sich schon Gedanken über eine Nachnutzung.
http://www.husum.org/media/custom/15_20 ... C15.2000.1
(aber weil aktiv, hier nichts näheres) :mrgreen:
Hallo,
dank der Anfrage eines interessierten Bürgers hat sich die "„Prüfstelle Husum der Bundesstelle für Fernmeldestatistik" selbst enttarnt .
Und so schrieb er im April 2016 erneut an die Husumer Dienststelle. Mit der ganz konkreten Frage: „Ist es zutreffend, dass – wie im Internet seit langem behauptet – auch die Bundesstelle für Fernmeldestatistik (Prüfstelle) in Husum nur eine Firmierung für einen Verwaltungszweig des BND ist?“....
„Zwischenzeitlich kann ich Ihnen wunschgemäß mitteilen, dass es sich bei der Bundesstelle für Fernmeldestatistik in Husum tatsächlich, wie von Ihnen bereits vermutet und im Internet behauptet, um eine Außenstelle des Bundesnachrichtendienstes handelt“, hieß es darin. Und der beabsichtige nun, „die Legendierung für das Objekt schnellst möglich offiziell aufzuheben und in diesem Zusammenhang auch das Schild der Legendenbehörde zu entfernen“.
http://www.shz.de/lokales/husumer-nachr ... 00036.html
Ob mit der Entfernung des Schild der "Legendenbehörde" auch ein neues Schild mit der richtigen Bezeichnung verbunden ist?

Grüße
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1825
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 11.01.2017 14:46

Ob mit der Entfernung des Schild der "Legendenbehörde" auch ein neues Schild mit der richtigen Bezeichnung verbunden ist?

Das neue Schild mit Bundesnachrichtendienst ist da, fragt sich nur für wie lange noch.
Die seit 2000 latent bestehende Gefahr der Schließung steht wieder im Raum.
Er war an den Umzug des BND nach Berlin geknüpft, der wohl noch immer nicht vollzogen worden ist.
http://www.shz.de/lokales/husumer-nachr ... 03776.html

Grüße
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

HW
Forenuser
Beiträge: 1840
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 13.01.2017 16:46

In dem Zeitungsartikel ist aufgeführt, dass alle Mitarbeiter nach Berlin gehen. In anderen Medien ist aber aufgeführt, dass ca. 1000 bis 1500 Mitarbeiter in Pullach bleiben. Und zwar diese Mitarbeiter von "Horch und Guck" wie in dem Artikel aufgeführt. Außerdem wurde in Pullach vor wenigen Jahren noch neu gebaut (gab auch einen Fernsehbeitrag darüber).

Gruß
HW

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 642
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

BND

Beitrag von cebulon66 » 24.01.2017 16:40

Nur zum Verständnis:

Es handelt sich bei der Peistelle und der 'Prüfstelle' um zwei verschiedene Liegenschaften. Wie schon richtig durch Mike im Eingangsbeitrag geschrieben, ist die Peilstelle schon seit Jahren ausser Betrieb und demontiert.

Die 'Prüfstelle' hat nur insofern mit der Prüfstelle zu tun, daß diese - wie andere Peilstellen des Dienstes - mitgenutzt wurde. Bekanntlich betreibt der Dienst mehrere Peilstellen (bzw. hat betrieben).

Die markannten Antennen in der Liegenschaft Norderwungweg sind ja auch schon seit mehreren Jahren demontiert.
Ich war davon ausgegangen, daß die Dienststelle im Norderwungweg schon 2008 aufgelöst wurde, aber augenscheinlich residiert der Dienst dort noch.
Die Legendierung diverser Dienststellen u.a. als BFSt wurde 2014 aufgehoben, auch in Schöningen steht seitdem "BUNDESNACHRICHTENDIENST" am Tor;
siehe dazu u.a. auch in der WELT: https://www.welt.de/politik/deutschland ... n-auf.html

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1825
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 16.02.2019 18:43

Hallo,
Der BND hat Husum verlassen.Es wird ein Käufer für die Liegenschaft gesucht
https://www.shz.de/lokales/husumer-nach ... 40962.html

Letzte Einblicke https://www.shz.de/lokales/husumer-nach ... 80852.html

Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1825
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Re: Marine - Peilzentrale I Husum

Beitrag von bettika » 10.05.2019 15:33

MikeG hat geschrieben:
07.06.2011 22:15
Moin!

Letztes Wochenende hatte ich Gelegenheit, mal einen Blick zur ehem. Marine-Peilzentrale I in Husum zu werfen. Während auf Google Earth noch recht gut eine Wullenwever-Peilanlage bzw. deren Reste sichtbar sind, ist das heute vor Ort nicht mehr der Fall - im hinteren Teil des Grundstücks ist nichts als Wiese, die Liegenschaft scheint landwirtschaftlich genutzt zu werden.

Mike
Hallo,
Über die Entstehung der Peilstelle für den BND:
1958 erfolgte die Verlegung [des Peilers] von Ritterhude auf den Porrenkoog bei Husum in die Nähe der dort ab 1956 aufgebauten Horchstelle des Dienstes. Die Ausrüstung wurde modernisiert und das Personal analog zu den anderen Peilstellen aufgestockt. 1965 wurde die Anlage komplett neu etwa 500 Meter entfernt in einem Neubau errichtet und umfassend modernisiert. Es konnten nun fünf verschiede Peilungen gleichzeitig durchgeführt, also fünf Abfragen unterschiedlicher Horchstellen bearbeitet werden. Der Personalbestand wurde hierfür auf 16 Erfasser aufgestockt.
aus Armin Müller "Wellenkrieg...."

Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1825
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Re:

Beitrag von bettika » 10.05.2019 15:56

nordfriese hat geschrieben:
09.07.2011 10:04
bettika hat geschrieben: Wetterfunkempfangsstelle 22
War das eine Peilstelle der Luftwaffe und wo befand sie sich?
Zwischen Husum-Rödemis und Mildstedt gibt es eine 22m (Das ist nur
Zufall! Hat nichts mit der Bezeichnung "W22" zu tun!) hohe Anhöhe.
Das ist der Lundberg.

Die W22 betrieb, ich nenne es einfach mal "Luftwaffenaufklärung".
Dort waren auch nur Luftwaffensoldaten eingesetzt.
Über die spätere Nutzung durch den BND wieder Armin Müller "Wellenkrieg..."
Zeitgleich [mit der Errichtung der festenHorchstelle Hockensbüll] entstand als Ableger der Luftwaffenstelle Lundberg ein Peilhaus in der Husum gelegenen Südermarsch, die spätere Messstelle Rödemis....

Gleichzeitig [ab 1956]wurde das Gelände der ehemaligen Peilstelle bei Rödemis übernommen und dort eine Sendestelle eingerichtet.

Soweit mir bekannt ist, wurde von der Wehrmacht (nur Heer?) in der
Horch- und Peilstelle Hockensbüll (militärische) Kurzwellenaufklärung
in Richtung GB und Skandinavien betrieben.
Dazu Armin Müller: "Die feste Horchstelle Husum unterstand der Horchleitstelle des
Oberkommandos des Heeres in Zossen"

Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung“