Bunkeranlagen auf Sylt

Westwall, Atlantikwall, Neckar-Enz-Stellung, Ligne Maginot und andere Befestigungslinien und -anlagen
Antworten
2Magic4you

Beitrag von 2Magic4you » 10.03.2008 00:06

"Emma" Teil 3...

so, das war den der letzte Stand der Dinge...
Sobald sich wieder was tut werde ich hier aktuelle Bilder reinstellen :-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
darkmind76
Forenuser
Beiträge: 941
Registriert: 20.04.2007 14:59
Ort/Region: Wörth am Main
Kontaktdaten:

Beitrag von darkmind76 » 10.03.2008 03:47

Sehr schöne Bilder! Zu der roten Farbe fällt mir noch ein, daß die vielleicht mal eine andere Farbe und im Laufe
der Jahre erst rot wurde. Wenn er früher auch schon offen stand, hätte ich gesagt, es ist zur Tarnung, damit es
aussieht wie roter Stein.

Bei S1051370 sieht man irgendwie, daß da wohl mal noch etwas angebracht war vor den Rohraustritten. Bin aber zu sehr Laie, um sagen zu können, was das gewesen sein könnte. Aber man sieht doch deutlich, daß da jeweils 2 Streifen pro Rohr rote Farbe fehlt, scheinbar...

...und beim runden Bunker scheint es ja so, daß da an das runde Stück etwas angebaut/mitgebaut wurde, was aber scheinbar aus mehr Stein, also ein ganz anderen Konsistenz besteht. Irgendwie dann klar, daß es an dieser Stelle bricht. Der runde Teil an sich scheint ja vollkommen intakt zu sein, ist halt abgestürzt, weil der Untergrund weggespült wurde.

TH
Forenuser
Beiträge: 17
Registriert: 02.07.2007 19:04
Ort/Region: RX

Beitrag von TH » 16.03.2008 16:51

Schöne Bilder,
hab den Bunker neulich in der Tagesschau gesehen und mich gefragt was das sein könnte.
Kann man von hinten/oben irgendwas erkennen?

Wo befinden sich die Anlagen eigentlich? Kannst du die Koordinaten posten? :)

TH
Forenuser
Beiträge: 17
Registriert: 02.07.2007 19:04
Ort/Region: RX

Beitrag von TH » 20.03.2008 20:34

Heute stand in der Zeitung, dass die Flakstellung so schnell wie möglich beseitigt werden soll. :(

Kann zwar nicht beurteilen in welchem Zustand die ist, aber würde mich nicht wundern wenn die deutschen Behörden wieder mal übereifrig sind. Bei den Dänen wärs wahrscheinlich liegen geblieben. :)

Herr Auer
Forenuser
Beiträge: 298
Registriert: 26.01.2005 09:48
Ort/Region: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Herr Auer » 21.03.2008 10:02

Abriss ???
Eigentlich nicht zu verstehen -
wo auf der Insel doch immer so über Flutschutz gejammert wird .....
Das Ding ist doch ein perfekter Wellenbrecher :thumbup:
Gruß aus HH
Hamburg von unten : www.unter-hamburg.de

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2573
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von klaushh » 21.03.2008 16:46

Moin, moin!

Das "Ding" an sich ist sicher ein guter und stabiler Wellenbrecher. Aber so wie es da liegt, wird der Sand an den Seiten und unten weggespült.
Durch das Vorhandensein des "Dings" wird es dort erhebliche Sogwirkungen geben, so dass der Schaden dadurch größer sein dürfte, als den "Nutzen" als Wellenbrecher.

Unabhängig davon könnte sich ja jemand am Beton oder gar an einem vorstehenden Eisen ratschen und dann entstehen schwierige Haftungsfragen :mrgreen: . Dem Entstehen solcher Problemen muß man rechtzeitig vorbeugen.

In anderen (skandinavischen) Ländern würde dort wahrscheinlich längst eine Informationstafel stehen, die über das Bauwerk aufklärt. Die deutsche K(n)ur(r)verwaltung aber ist um das Wohl der Bürger besorgt und stellt doet eine Tafel auf, die auf Lebensgefahr (wegen abstürzender Bunker) hinweist.

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Gast

Beitrag von Gast » 23.03.2008 15:52

Moin,

Schönheit steht leider immer im Auge des Betrachters...
Und die Touris hier auf der Insel haben wohl nur jetzt als "Sensation" Interesse daran...
Ab mitte der Saison wird es dutzende geben, die sich von diesem "Betonklotz" gestört fühlen... ;)
Passt eben nicht in die gewohnte Urlaubsumgebung!
Jedem das Seine...


Gruß von der Insel,
Kuddel

2Magic4you

Beitrag von 2Magic4you » 12.04.2008 22:14

moin,
nach Umzug endlich mal wieder Online...
Also zu dem abgestürzten "Bunker",
ich bin fest davon überzeugt das es eine Stellung war für ein 17cm Geschütz...
Mittlerweile denke ich das dieser Klotz eine "U-Form" hat und nach oben hin offen war,
und von innen hohl war.
Halt nur als Seeseitigen schutz gedient hatte.
Deshalb würde ich auch auf eine Stellung aus dem I. Wk schätzen,
da im II. Wk eigentlich nur Regelbauten für Geschütze gebaut wurden?

Fest steht auf jedenfall das es beides Abgerissen wird demnächst :-(

Hier noch 3 Luftbilder der Anlage auf der Seite:

http://www.sylt-blog.info/tag/luftbilder/

OWW
Forenuser
Beiträge: 595
Registriert: 31.07.2004 16:32
Ort/Region: Schleswig-Holstein

Beitrag von OWW » 14.04.2008 16:57

Hallo,

nach meinen Unterlagen kommen an dieser Stelle die FuMG-Stellung Auster und tatsächlich die MKB Behnke in Frage. Letzteres ist die wahrscheinlichere Variante. Allerdings sollen die Geschütze weiter südlich, also heute bereits in der Nordsee, gestanden haben. Da die Batterie in Zeiten entstanden ist, als es noch keine Regelbauten gab, ist ein Regelbau für die Bettungen eher unwahrscheinlich. 1944/45 sind im Zuge des Verschartungsprogramm dort aber wohl tatsächlich ein oder mehrere Regelbauten (vermutlich R 671) entstanden.

Was also dort tatsächlich stand, muß vorerst offen bleiben. In dieser "Bettung" könnte auch ein Meßgerät (Peilstand) ein weiteres, kleineres Geschütz (Leuchtgeschütz), ein Scheinwerfer oder ?? gestanden haben.

Interessant ist auch die Frage, welche Aufgabe der rote Bunker nebenan hatte und ob er im Zusammenhang mit der Bettung zu sehen ist ?

Gruß
OWW

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3343
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 14.04.2008 18:52

Hallo 2Magic4you,

kannst du mal ein Google Earth placemark einstellen, von der Stelle, wo dieser Bunker steht/liegt?

Ich glaube, dann kann man mehr sagen.

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen“