Flughafen Echterdingen (Stuttgart-Süd)

Fliegerhorste, Militärflugplätze, Ausweich- und Notlandeplätze und zugehörige Anlagen
Antworten
Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3476
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Flughafen Echterdingen (Stuttgart-Süd)

Beitrag von zulufox » 03.11.2015 14:48

Hallo Freunde,

beim Start vom Flughafen Echterdingen in Richtung Westen stürzte am 09. Februar 1945 die Boeing B-17 F serial-number 42-30146 des Kommandos Olga der 2./Kampfgeschwader 200, die das deutsche Kennzeichen A3+BB trug, ab und verbrannte fast vollständig. Die deutsche Besatzung (bis auf den Heckschützen) und die 10 französischen "Passagiere", die in dieser Nacht an der französisch-spanischen Grenze mit der Fallschirm abgesetzt werden sollten, kamen dabei ums Leben.

Die 10 Franzosen gehörten zur in Sigmaringen untergebrachten "Vichy-Regierung".

Die Überreste zumindest der Passagiere wurden kurz darauf auf dem Friedhof Echterdingen beigesetzt. Existieren diese Gräber noch heute?

Was mit den Besatzungsangehörigen geschah, das ist mir nicht so genau bekannt, zumindest einer der beiden Piloten, Oberfeldwebel Karl Knappenschneider wurde in Weinheim beigesetzt.

Wie immer für jede Information dankbar

MfG
Zf :holy:
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3476
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 11.11.2015 12:16

Hallo Leute,

die Anfrage hat sich inzwischen durch eine Auskunft des Stadtarchivs Leinfelden-Echterdingen erledigt.

Ja, die Gräber von 7 deutschen Angehörigen der Besatzung und die der 10 Franzosen existieren heute noch.

MfG
Zf :holy:
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Antworten