Betonblock auf Scheinanlage

Rüstungsindustrie, Waffen- und Munitionsproduktion, Munitionsanstalten, Tanklager, Depots, U-Verlagerungen etc.
Benutzeravatar
Robert68
Forenuser
Beiträge: 92
Registriert: 14.07.2008 21:02
Ort/Region: Bremerhaven

Beitrag von Robert68 » 17.03.2010 20:38

@ aflubing
Vielen Dank für die Info.

Tja...aber welche Bedeutung der Betonblock hatte? Ob er dann noch direkt zum Scheinflugplatz gehörte?
Das Gebiet ist dann eher der Scheintanklagerbereich...das Areal ist geologisch/optisch
"unpassend" für diesen Landschaftsbereich.

Gruß
Robert, Bremerhaven

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3356
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 18.03.2010 11:22

Robert68 hat geschrieben:Gelände eines ehem. Scheinflughafens/Scheintanklagers aus dem 2. Weltkrieg mit dem Betonblock (?)

Hier noch einmal die Lage:

maps.google.de-Angaben

Gruß
Robert68, Bremerhaven
Hallo Robert,

die Einzeichnung zur Lage des Schein-Tanklagers stimmt nicht:
Ich habe mal in GE hineingeblendet den Zusammenschnitt zweier Luftbilder vom 18.04.1945.
Auf diesen sind die "Start- und Landebahnen" deutlich zu erkennen, außerdem im Nordosten die sechs "Großtanks" in einer Gruppe und dazu noch einer etwas weiter südlich.

Im Südwesten standen nur zwei "Gebäude", eines davon ist dieser "Bunker". In meinen Augen der Unterstand für die Besatzung des Scheinflughafens.

Das Bild Midlum Dummy zeigt im Ausschnitt die Südwestecke mit den beiden Gebäuden.

Die .kmz markiert die einzelnen erkennbaren Besonderheiten.

Es war nicht unüblich, dass die Scheinflughäfen besetzt waren, oft besaßen sie auch eine "Anflugbefeuerung" oder eine "Platzrandbefeuerung", die kurzfristig eingeschaltet wurde, um die "Landung" eigener Flugzeuge anzudeuten und so die Bomber anzulocken.
Das muss in Midlum auch geklappt haben, es sind einige Bombeneinschläge zu erkennen.
Die westalliierten Unterlagen melden das Vorhandensein einer "boundary lighting".

MfG
Zf :holy:

P.S.: Im BA/MA in Freiburg liegen die Luftgauatlanten der Luftgaue I, II, III, IV, VI und VII, da sind auch Luftwaffenscheinanlagen in den entsprechenden Kartenblättern eingezeichnet.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Benutzeravatar
Robert68
Forenuser
Beiträge: 92
Registriert: 14.07.2008 21:02
Ort/Region: Bremerhaven

Beitrag von Robert68 » 18.03.2010 16:33

zulufox hat geschrieben:
Hallo Robert,

...Es war nicht unüblich, dass die Scheinflughäfen besetzt waren, oft besaßen sie auch eine "Anflugbefeuerung" oder eine "Platzrandbefeuerung", die kurzfristig eingeschaltet wurde, um die "Landung" eigener Flugzeuge anzudeuten und so die Bomber anzulocken.
Das muss in Midlum auch geklappt haben, es sind einige Bombeneinschläge zu erkennen.
Die westalliierten Unterlagen melden das Vorhandensein einer "boundary lighting"....
@ zulufox
SUPER! :thanx:

1) Ich werde mal meine Karte berichtigen :mrgreen:
2) Das mit dem "Anlocken" und den daraus resultierenden Bombenangriffen hat geklappt:

Wremer Chronik, Band III:

1943:

"...Im folgenden haben wir Feindflüge über unserem Gebiet..., am 03.03.
(20.30 - 22 Uhr und 24 - 1 Uhr) Leuchtbomben standen am Himmel, der auch von in Brand
gesetzter Heide bei Krempel und dem dortigen getroffenen Scheinflugplatz erhellt war..." (S. 260)


Dann scheint ja auch das Rätsel des Betonblocks gelöst oder?

Tja, da greift man ein Thema wieder auf und schon können sich neue "alte" Erkenntnisse ergeben.
Einfach Klasse !!! :-)

Gruß Robert68
Bremerhaven, Nordseeküste

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik“