BAMSt Standorte

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1857
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Re: ausgebrannte BAMST

Beitrag von bettika » 29.01.2019 07:30

klaushh hat geschrieben:Moin, moin!

Die BAMST liegt gut "getarnt" am Rande eines Sportplatzes. Zwischen zwei hohen Bäumen befindet sich eine kleine, unter Büschen "begrabene" Fläche, die eingezäunt ist. Auf bzw. unter dieser Fläche (ca. 4 m x 4 m) befindet sich die BAMST.
Die Lage ist heute (!) kaum noch nachvollziehbar: man kann vor lauter Bewuchs so gut

Gruß
klaushh
Hallo,
"Gift-Gasalarm im Bunker" als Schlagzeile
http://www.ln-online.de/Lokales/Osthols ... -im-Bunker
Eutin
Der Bunker in der Straße Steinredder ist den Anwohnern laut Polizei allgemein bekannt, galt jedoch als nicht mehr zugänglich. Dem Mann und seinen beiden Söhnen war es aber dennoch gelungen, in das Innere des Gebäudes vorzudringen.
Das Verhalten des Familienvaters :megawut:
„Der Bunker war wohl mal eine Übungsanlage aus alten Zivilschutzzeiten und die Prüfröhrchen lagen dann dort herum“, sagte Pressesprecher Hartmut Junge von der Feuerwehr.
Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
Rex Danny
Forenuser
Beiträge: 234
Registriert: 03.01.2009 22:55
Ort/Region: Wriedel
Kontaktdaten:

Beitrag von Rex Danny » 30.01.2019 14:42

Ich weiß nicht, ob man unbedingt auf dem Vater jetzt so rumhacken sollte, denn aus dem Zeitungsbericht geht kein Alter für die beiden Söhne hervor.

Viel besser finde ich aber die Antwort des Sprechers der Feuerwehr, der offenbar nicht einmal mehr weiß, was eine BAMST ist bzw. war. Wie sonst ist es zu erklären, daß er die BAMST als "Übungsanlage" bezeichnet hat. Und gerade die Feuerwehr müsste darüber Bescheid wissen, da sie ja auch über sogenannte Spürtrupps verfügt.

Grüße


Rex Danny

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2577
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

BAMST Eutin-Fissau

Beitrag von klaushh » 30.01.2019 17:34

Moin, moin!

In der Tat ist die Aussage des örtlichen Sprechers der Feuerwehr sehr, sehr "dünn". In früheren Zeiten des Betriebs der BAMST gehörte sogar ein Feuerwehrangehöriger zu der "Besatzung" dieser BAMST.
Es ist aber leider immer wieder so, dass eine Einrichtung des Katastrophenschutzes (und auch bei anderen Organisationen) immer dann, wenn sie jahrelang nicht genutzt wird, aus dem Gedächtnis verschwindet. Die alten Kenner sterben aus und die jungen Leute haben von der Vorgeschichte keine Ahnung.
Im übrigen sind viele BAMSTen "verschollen" und unauffindbar (falls sie baulich überhaupt noch vorhanden sind).

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
Henning
Forenuser
Beiträge: 214
Registriert: 10.11.2004 22:45
Ort/Region: Dortmund

Beitrag von Henning » 02.02.2019 20:39

Der kalte Krieg ist seit rund 25 Jahren vorbei (und das ist gut so!).

Inzwischen hat sich auch bei den Feuerwehren ein Generationswechsel vollzogen, so dass auch viele heutige Funktionsträger all die Dinge aus der Zeit überhaupt nie kennengelernt haben.

Das passiert sogar über kürzere Zeitabstände: Hier in NRW hat man sich in letzter Zeit viele Gedanken über den "Ausfall kritischer Infrastrukturen" gemacht. Was man also tut, wenn z.B. Strom oder Kommunikationsnetze ausfallen. Vielen Akteuren war und ist dabei überhaupt nicht bewusst, dass man 1999 eigentlich schonmal für genau die selben Szenarien geplant hatte, und diese Planungen eigentlich noch irgendwo zu finden sein müssten. Also macht man alles komplett neu...

Katastrophenschutz
Forenuser
Beiträge: 23
Registriert: 21.11.2009 18:46
Ort/Region: Kevelaer

Situation in NRW, BAMSt am Niederrhein und Ruhrgebiet

Beitrag von Katastrophenschutz » 21.03.2019 12:11

Hallo zusammen,

Mir ist gerade die KatS DV 112 in die Hände gefallen. Gibt es Erkenntnisse über Standorte in NRW ?

In Geldern soll es eine BAMSt im Ortsteil Hartefeld geben (Schule?), hat noch jemand eine Liste mit zumindest groben Standorten in NRW ?

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4721
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Situation in NRW, BAMSt am Niederrhein und Ruhrgebiet

Beitrag von redsea » 21.03.2019 19:48

Hallo Katastrophenschutz,

ob es eine amtliche gesamte Liste mit allen Standorten in NRW gibt, kann ich Dir nicht sagen. Es gab jedoch für jeden Meßbezirk eine Liste mit allen in diesem Bezirk liegenden bzw. vorgesehenen Standorten der LMS, WDMSt und BAMSt sowie der Übungs-Meßstellen. Diese Verzeichnisse sind als "Verzeichnis der Warndienst-Meßstellen (WDMSt) und Beobachtungs- und ABC-Meßstellen (BAMSt) im Warngebiet ..." bezeichnet (Ausschnitt siehe hier).

Für den WD-Leitmeßbezirk Geldern ist dies das Verzeichnis des Warngebiets 52 mit der WD-Leitmeßstelle 52 in Geldern und den fortlaufend nummerierten Meßstellen 5201 bis 5224 und der Üb-Meßstelle 5250.

In diesem Verzeichnis ist für den Ortsteil Hartefeld jedoch keine Meßstelle gelistet. Die umliegenden Meßstellen um Hartefeld herum sind die LMS in Geldern (Stadt), 5222 Straelen, 5223 Aldekerk und 5221 Kamp-Lintfort.

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
Geograph
Forenuser
Beiträge: 123
Registriert: 28.02.2007 18:55
Ort/Region: Hessen

Re: Situation in NRW, BAMSt am Niederrhein und Ruhrgebiet

Beitrag von Geograph » 21.03.2019 21:26

Katastrophenschutz hat geschrieben: […] In Geldern soll es eine BAMSt im Ortsteil Hartefeld geben (Schule?), hat noch jemand eine Liste mit zumindest groben Standorten in NRW ?
redsea hat geschrieben:[…] ob es eine amtliche gesamte Liste mit allen Standorten in NRW gibt, kann ich Dir nicht sagen. Es gab jedoch für jeden Meßbezirk eine Liste mit allen in diesem Bezirk liegenden bzw. vorgesehenen Standorten der LMS, WDMSt und BAMSt sowie der Übungs-Meßstellen. Diese Verzeichnisse sind als "Verzeichnis der Warndienst-Meßstellen (WDMSt) und Beobachtungs- und ABC-Meßstellen (BAMSt) im Warngebiet ..." bezeichnet (Ausschnitt siehe hier).

Für den WD-Leitmeßbezirk Geldern ist dies das Verzeichnis des Warngebiets 52 mit der WD-Leitmeßstelle 52 in Geldern und den fortlaufend nummerierten Meßstellen 5201 bis 5224 und der Üb-Meßstelle 5250.

In diesem Verzeichnis ist für den Ortsteil Hartefeld jedoch keine Meßstelle gelistet. Die umliegenden Meßstellen um Hartefeld herum sind die LMS in Geldern (Stadt), 5222 Straelen, 5223 Aldekerk und 5221 Kamp-Lintfort. […]

Guten Abend,

eine Auflistung von Standorten der Beobachtungs- und ABC-Messstellen befindet sich als Anhang im Buch von Christoph Lubbe; Bunker aus dem Kalten Krieg. Wie Westdeutschland den 3. Weltkrieg überleben wollte; Stuttgart 2013. Dort findet man hierzu auf der Seite 216 folgende Angaben:

WDLMSt 52, Geldern-Hertefeld, Grundschule, nur Keller
BAMSt 5220, Geldern, …, Schutzbau


Grüße,
GEOGRAPH

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4721
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 21.03.2019 23:00

Hallo Geograph,

das wundert mich jetzt, da Christoph m.W. für die Angaben in seinem Buch auf die selben amtlichen Verzeichnisse zurückgegriffen hat, wie ich zu meinem Beitrag oben.

Laut diesen lag die LMS im Zentrum von Geldern und die ABC-Meßstelle 5220 im Ortsteil Veert.

Wo liegt nun der Fehler?

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4721
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 21.03.2019 23:22

Hallo Geograph,

die unterschiedlichen Angaben könnten darauf beruhen, dass Christoph für die in seinem Buch aufgelisteten Meßstellen im WD-Bezirk 52 als Quellendatum das Jahr 1969 angibt und die Koordinaten im MGRS / UTMREF-Koordinaten (WGS84) Format angibt. Für die LMS jedoch als Quellendatum 2011 nennt und die Koordinaten im Grad Minuten Sekunden (WGS84) Format angibt.

In meinem Verzeichnis von 1969 ist die LMS noch im MGRS / UTMREF-Koordinaten (WGS84) Format mit Lage direkt in Geldern angegeben.

Daher dürfte der Standort der LMS zwischen 1969 und 2011 vom Zentrum nach Geldern-Hartefeld verlegt worden sein.

Die 5220 gibt Christoph in seinem Buch aber nicht mit Hartefeld, sondern wie Du korrekt zitierst mit Geldern an. Die von Christoph angegebenen Koordinaten stimmen mit den mir vorliegenden Koordinaten in Geldern-Veert überein (wie gesagt: die selbe amtl. Quelle: Verzeichnis der WD-Leitmeßstellen und ABC-Meßstellen im LS-Warngebiet V von 1969).

Viele Grüße

Kai

Katastrophenschutz
Forenuser
Beiträge: 23
Registriert: 21.11.2009 18:46
Ort/Region: Kevelaer

Beitrag von Katastrophenschutz » 24.03.2019 22:46

Hallo ihr zwei,

erstmal besten Dank für Eure Recherche.

Also in Geldern soll es wohl zwei Stellen gegeben haben.

Einmal die WD-LMSt in Geldern-Hartefeld in der Schule im Keller. Diese war wohl keine BAMSt im eigentlichen Sinne, sondern eher eine Art Meldestelle bei der die Beobachtungs-Ergebnisse gesammelt und an die AMASt im Kreishaus Kleve früher unter dem Gesundheitsamt heute im "Neubau" im Bereich der Kreis-Leitstelle sowie an das Warnamt V weitergegeben hat/hätte.

Die eigentliche Meßstelle also die BAMSt muß woanders gewesen. Es kann natürlich auch im Rahmen der kommunalen Neuordnung '72-'75 noch Änderungen gegeben haben Außerdem kann es durch Koordinatenverschiebungen von ED50 nach WGS84 weitere Verschiebungen gegeben haben.

An der Grundschule in Hartefeld ist auch äußerlich nichts erkennbar. Es gab nicht mal eine Sirene auf dem Dach auch in alten Luftbildern ist keine zu erkennen. Hätte ich zumindest vermutet.

Außerden werden Veert und Vernum beide gerne verwechselt, beides sind Dörfer die zu Geldern gehören.

Ich hätte daher eine bitte an Euch falls möglich:

Ich hätte gerne die Liste mit den dort angegebenen Koordindaten für deb heutigen Kreis Kleve und evtl. angrenzenden Kreis Wesel (Kamp-Lintfort wurde ja schon genannt). Ein gute lesbares Foto per Mail würde mir schon reichen. Ich würde dann mit diesem Infos mal auf die Suche gehen und das Forum hier am Ergebnis teilhaben lassen. Vielleich finden sich ja noch Relikte.

Vorab Danke & Gruß aus Kevelaer, Christian

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“