Eisenbahnbrückenverleih / Hilfsbrücken bei der Bahn

Verkehrsgeschichte - Bauwerke der Bahn, U-Bahn, S-Bahn etc.
Benutzeravatar
Michael aus G
Forenuser
Beiträge: 349
Registriert: 01.03.2003 21:44
Ort/Region: Gera

Eisenbahnbrückenverleih / Hilfsbrücken bei der Bahn

Beitrag von Michael aus G » 10.01.2004 20:23

In einem Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) über die Hochwasserschäden in Sachsen wurde gesagt das die Deutsche Bahn AG sich für die Dauer der Arbeiten an einer Brücke (Neubau) eine Eisenbahnbrücke vom Staat geliehen hätte (ca. 1500Euro Miete/Monat). Handelt es sich dabei um Eisenbahnpioniergerät der exNVA oder aus Bw Beständen? Oder gab es zu Zeiten des Kalten Krieges eine Bevorratung mit solchen Brücken?

mfg
Michael aus G.


[edit: Titel erweitert • redsea]
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!

Gast

Beitrag von Gast » 10.01.2004 20:41

hey,

dieses ersatzbrücken gibt bzw gab es...
und.... das wurde hier im forum bereits schon angesprochen.
schau mal bitte hier:
viewtopic.php?t=1635&postdays=0&postorder=asc&&start=0

ansonsten vielleicht noch google mit dem suchbegriff >bailey brücke<

master
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 06.07.2003 23:21
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von master » 10.01.2004 21:00

hallo,

das thw verfuegt auch ueber behelfsbruecken(d-bruecken,weil das teil aus vorgefertigten dreiecken + obergurt und tragschuhen zur aufnahme der fahrbahn zusammengesetzt wird.

http://www.thw-badkreuznach.de/080Ausst ... ruecke.htm

http://www.gregull-spang.de/_content/Re ... uecken.htm

mfg
thomas

master
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 06.07.2003 23:21
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von master » 10.01.2004 22:37

Noch was:
vor ca. 20 jahren sollte ein teilstueck der d-bruecke auf dem hamburger rathausmarkt errichtet werden(keine ahnung warum,irgend ein anlass wird man wohl gefunden haben).

Solange die beiden seitlichen traeger nicht durch die fahrbahnplatten verbunden sind muessen sie durch abspannseile am umkippen gehindert werden.

Hat man in diesem fall auch so gehandhabt.

Der fehler war,die seile waren nicht ausreichend dimensioniert und hingen zudem noch durch.
Jeder ahnt,was kommen musste.
Die leute waren damit beschaeftigt auf dem obergurt sitzend die teile mit passschrauben zu verbinden.
Die ganze sache kippte,die abspannseile konnten die kraefte nicht aufnehmen.

Irgendwie haben es alle geschafft sich rechzeitig,mit einem sprung,in sicherheit zu bringen.
Es waren keine tote oder auch nur verletzte zu beklagen.

Die sache geht noch weiter.

Zum einhaengen der fahrbahnplatten wurde ein bagger benoetigt.
Anheben konnte das teil die platten gerade noch.
Beim verzoegern am bestimmungsort schwingt die platte logischerweise nach vorne aus.
Dadurch verlaengert sich der hebelarm.
Auch hier ist es nicht schwer zu ahnen was passiert.
Der bagger setzte die platte mit einer nicht geplanten nickbewegung ab.
Es ist kaum zu glauben,alle beteiligten brachten ihre fuesse rechzeitig in sicherheit.

Soviel zu unseren stets bemuehten aber leider teilweise unfaehigen helfern des thw.

Mit freundlichen grüßen

thomas

willem
Forenuser
Beiträge: 288
Registriert: 01.03.2003 14:58
Ort/Region: Garstedt

Beitrag von willem » 11.01.2004 15:47

Moin,
es liegen nicht nur Brücken auf Vorrat.Wie in den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts die Bahnstrecke Maschen-Hamburg um und ausgebaut wurde,hat man ein Behelfsstellwerk aufgebaut.Dies war ein Containerstellwerk,welches die ganze Zeit über vor dem S-Bahn Stellwerk Hamburg-Wilhelmsburg stand.Es wurde erst außer Betrieb genommen mit der Fernsteuerung von Hannover aus.Auch dieses Containerstellwerk gehörte zur Nato-Reserve.Bei besonderen Betriebslagen (Schneekatastrophen,Eisregen usw) kommen auf unserer (Bahn) Dienststelle auch immer mal wieder Handfunkgeräte zum Einsatz,die auch zur Nato-Reseve gehören.Diese Geräte sind unter verschlüß und werden nur auf "höhere Anweisung"(von wem auch immer)herausgegeben.
Gruß Klaus

UCBlue

Brückenlager in der Nähe von Trier

Beitrag von UCBlue » 25.03.2004 15:26

Die DB Netz AG unterhält ein eigenständiges Unternehmen, dessen Sinn und Zweck die Bereitstelung und auch der Verleih von Eisenbahnbrücken aller Art und Größe ist. Das größte Brückenlager befindet sich in der Nähe von Trier. In Konz-Karthaus, zwischen den Bahnlinien Trier-Saarbrücken und Trier-Luxemburg, kann man auf einer großen Freifläche die gelagerten Brücken begutachten. So wurden von dort aus z.B. Brücken nach dem Elbehochwasser zur provisorischen Wiederherstellung nach Sachsen ausgeliehen.

sashx
Forenuser
Beiträge: 4
Registriert: 01.11.2004 06:23
Ort/Region: müllheim

Behelfbrücken im THW

Beitrag von sashx » 13.05.2007 20:29

Hallo zusammen,

wir im OV-Müllheim bauen mehere Behelfsbrücken pro Jahr und bei uns ist noch nie ein Unfall wie oben beschrieben passiert. Wir sind spezialiersiert auf das D-Brücken system von Krupp und auf das englische Baily system und haben auch selbst ein recht großes Brückenlager.
Allerdings hatten wir leider noch nie das Vergnügen eine Brücke für den Eisenbahnverker zu bauen.
Es ist faszinierend wie man mit einer Handvoll Menschen ein so großes Bauwerk
inerhalb kürzester Zeit erichten kann.

Gruß Sascha

Beschreibung D-Brückensystem:
http://www.thw-muellheim.de/content/dbruecke.html

http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... igtal3.jpg
http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... igtal5.jpg
http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... igtal7.jpg
http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... igtal8.jpg
http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... uecke2.jpg
http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... ecke17.jpg
Belastungsprobe
http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... ruecke.jpg

Beschreibung Baily Brücken system:
http://www.thw-muellheim.de/content/baileybruecke.html

http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... uette2.jpg
http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... abbau5.jpg
http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... rtung1.jpg
http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... flut15.jpg
http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... lut117.jpg
mit Vorbauschnabel:
http://www.thw-muellheim.de/content/bil ... lut112.jpg

razor300
Forenuser
Beiträge: 4
Registriert: 10.10.2013 02:38
Ort/Region: Markt Berolzheim

Hilfsbrücken bei der Bahn

Beitrag von razor300 » 10.11.2017 17:24

Hallo!
Ich suche Infos über Hilfsbrückengeräte bei der Eisenbahn und deren Vewendung, sowohl in Kriegs- als auch Nachkriegszeiten. Bis auf einige kleine Artikel in den alten Bundeswehr-Magazinen, bspw. über die SE-Brücken auf dem Übungsplatz in Krailing, habe ich an Literatur aber bislang nichts auftreiben können.
Vielleicht interessiert sich hier jemand ebenfalls für dieses Thema?

Grüße!


[edit: Beitrag an bestehendes Thema angehängt • redsea]

Benutzeravatar
Wilhelm94
Forenuser
Beiträge: 129
Registriert: 07.05.2011 12:57
Ort/Region: Westheim

Beitrag von Wilhelm94 » 10.11.2017 17:57

Hallo, hast du schon mal ausführlich gegoogelt ????
Da findest du reichlich Material über diese Brücken.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4892
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 10.11.2017 22:24

Hallo razor300,

und ob sich hier einige für dieses Thema interessieren. Deshalb findest Du im Forum auch schon eine Beiträge zu den sogenannten Behelfsbrücken oder auch Kriegsbrücken, u.a. auch zu den SE-Brücken (Straße-Eisenbahn), nur noch nicht über die SKB-Brücken (Schaper-Krupp-Bundesbahn).

Zur Suche der Beiträge hier im Forum empfehlen sich die Suchbegriffe Behelfsbrücke* und Kriegsbrücke*. So wirst Du schon einige interessante Beiträge nebst Dokumentenanhängen und auch weiterführenden Links finden.

Mir persönlich gefällt in dieser Sache die Präsentation "Systembrücken" eines Vortrages der Eiffel Deutschland sehr gut, die einen schon recht umfangreichen Überblick über die verschiedenen Behelfsbrücken von Eiffel Deutschland, nebst technischer Informationen und Anwendungsbeispielen umfasst.

Bestimmt ist dieses Thema hier im Forum noch sehr ausbaufähig. ;-)

Viele Grüße

Kai
Zuletzt geändert von redsea am 10.11.2017 23:20, insgesamt 2-mal geändert.

Antworten