Flughafen Kaltenkirchen

Gerüchte, Geschichten, Utopien
Gast

Beitrag von Gast » 11.09.2002 09:05

moin timo

heidmoor ist richtig. die haben wohl damals sofort jedes gebäude gleich platt gemacht wen der verkauf geregelt war.
ich stelle mal einige bilder im laufe des tages rein. es gab dort noch ein versuchsgut aus den 30ern. da sind die reste noch am deutlichsten zu erkennen. hier ist eins der letzten gebäude mitte der 80er abgerissen worden nachdem es vorher durch vandalismus usw schon ziemlich in mitleidenschaft gezogen war.
ansonsten kann man nur mit alten karten bzw durch die verbliebene vegetation usw die alten grundstücke erkennen.
die ganze gegend dort ist jetzt ziemlich verödet und dementsprechend still und naturnah.... 8)


holger

Gast

Beitrag von Gast » 11.09.2002 11:58

hey

einige unverdrossene haben bis heute ausgehalten. es sind ca. noch 4-5 bewohnte häuser (an verschiedenen stellen...teilweise einige km auseinander) dort. und das wars dann auch. du findest dort ein ortsschild (kein gelbes sondern diese kleineren grünen) und dann erst mal nix.
die besiedelung hat sich dort an den wenigen vorhandenen strassen (strassendorf) entlanggezogen. einen echten ortskern usw hat es nie gegeben.
ich war vor einigen monaten mal wieder dort und wie ich gesehen habe sind einige neue landwirtschaftliche gebäude gebaut worden. ich hab es mal so eingeschätzt das die davon ausgehen das sich in den nächsten 20 jahren da wohl nichts mehr tuen wird.

holger

Gast

Beitrag von Gast » 11.09.2002 22:47

zunächst eine anmerkung zum ort heidmoor selbst.
heidmoor ist ein für diese gegend untypisches strassendorf welches dadurch sehr schmal aber dafür etliche kilometer lang ist. meine schilderungen beziehen sich auf die grundstücke in der nähe des ehemaligen versuchsgutes heidmoor!!
reste des (noch bewohnten) ortes sind in richtung mönkloh noch vorhanden.

hier ein bild über die wenigen verbliebenen überreste des dorfes heidmoor in dem gebiet des geplanten großflughafens kaltenkirchen. es zeigt ein fast eingewachsenes trafohäuschen in heidmoor. ich vermute es wurde aus naturschutzgründen stehengelassen.
an meine weiteren bilder zu heidmoor komme ich im moment nicht ran, sie sind aber auch nicht sehr spektakulär, eben weil es dort nur noch sehr wenig zu sehen gibt.
der ort heidmoor bzw die ganze gegend ist in der neuzeit erst wieder seit ca 100 jahren (und dabei auch nur sehr dünn) besiedelt.
die damalige dünne besiedelung und die nähe zu hh mag einer der gründe gewesen sein, diese gegend als einen standort für einen großflughafen nutzen zu wollen.
ich kann mich noch daran erinnern das es erhebliche vorbehalte gegen diesen standort wegen der moorgegend gegeben hat. man rechnete mit beeinträchtigungen des flugverkehrs durch nebel usw.
egal wie, es hat jedenfalls durch den hamburger flughafen grundstücksaufkäufe der ganzen gegend gegeben. auch heute noch ist der hh-flughafen dort der größte rundstückseigentümer. insofern scheinen die pläne des großflughafens wohl noch nicht ganz vom tisch zu sein.
es sind jedenfalls (und wie schon beschrieben) die aufgekauften grundstücke geräumt worden, dh man kann heute nur noch sehr schwer erkennen wo mal was gestanden hat. die wenigen verbliebenen höfe stehen dort ziemlich allein in der landschaft.
interessant dabei ist, dass es dort auch ein versuchsgut der damaligen mooradministration gegeben hat, die dort wohl maßgeblich an der kultivierung der moorflächen beteiligt gewesen ist. dieses versuchsgut ist irgendwann in den 20er oder 30er(??) jahren dort gebaut worden.
es kann sein das einige standardisierte hofanlagen aus dieser zeit des versuchsgutes heidmoor bzw in diesem zusammenhang in Lentföhrden erbaut worden sind. diese höfe sind heute noch existent.

wenn hier im forum jemand hinweise zu diesem versuchsgut bzw zur mooradministration haben sollte, wäre ich für jeden hinweis dankbar. ich weiß das es ende der 80er darüber einen bildband gegeben hat. ich hatte damals aber nicht die notwendigkeit gesehen es zu kaufen (leider...).
der bahnlinie zwischen elmshorn und henstedt-ulzburg (akn) sagte man lange zeit nach das sie nur erhalten wurde um beim bau des großflughafens die materialversorgung mit baustoffen sicherzustellen. nach dem bau sollte sie zum transport des treibstoffes für die flugzeuge genutzt werden.
wer von den eisenbahnexperten hier im forum kann dazu genaueres sagen?
mittlerweile ist auf dieser strecke durch die akn wieder ein regelmäßiger bahnverkehr (hauptsächlich personennahverkehr) eingerichtet.

jedenfalls hat es dort ausser einem modelflugplatz und dem nachfolgendem gerücht keine weiteren baumaßnahmen in richtung flughafen gegeben.
jetzt noch kurz zu dem gerücht:
in der nähe des versuchsgutes gab es über jahre eine sehr gepflegte wiese mit einem weit sichtbaren windsack. gerüchten zur folge sollte sich dort ein ausweichflugplatz der luftwaffe befunden haben. (@mike, wenn du diese zeilen jemals nach deinem urlaub lesen solltest und es dich interessiern sollte, dann melde dich bitte)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Lacky
Forenuser
Beiträge: 323
Registriert: 27.05.2002 18:41
Ort/Region: Lübeck

Beitrag von Lacky » 12.09.2002 11:35

dwarslöper hat geschrieben: der bahnlinie zwischen elmshorn und henstedt-ulzburg (akn) sagte man lange zeit nach das sie nur erhalten wurde um beim bau des großflughafens die materialversorgung mit baustoffen sicherzustellen. nach dem bau sollte sie zum transport des treibstoffes für die flugzeuge genutzt werden.
wer von den eisenbahnexperten hier im forum kann dazu genaueres sagen?
mittlerweile ist auf dieser strecke durch die akn wieder ein regelmäßiger bahnverkehr (hauptsächlich personennahverkehr) eingerichtet.
Die Strecke Elmshorn-Barmstedt wurde ständig befahren (quasi als Verlängerung der S5 Pinneberg-Elmshorn). Die anschließende Strecke Barmstedt-Henstedt - Ulzburg wurde nur für Überführungsfahrten der Triebwagen auf dem Elmshorner Abschnitt in die Werkstatt, welche sich in Henstedt - Ulzburg befindet, genutzt. Dieses geschah rund ein- bis zweimal im Monat. Ansonsten fuhren hier gelegentlich Sonderzüge für Eisenbahnfreunde (die von der speziellen Sorte der Pufferküsser ;) ;) ;) ). Ansonsten blieb die Strecke bis zu ihrer Reaktivierung ungenutzt.
Eventuelle Transporte für den Flughafen hätte man sicherlich eher über die Stammstrecke Eidelstedt-Henstedt - Ulzburg-Kaltenkirchen gefahren.

Die Strecke Elmshorn-Henstedt - Ulzburg war früher übrigens nur ein Teilabschnitt der EBO (Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn). Das weitaus längere Teilstück nach Bad Oldesloe wurde jedoch in den 70ern stillgelegt und abgebaut, die Gesellschaft mit der AKN (Altona-Kaltenkirchen-Neumünster) und der ANB (Alster-Nord-Bahn) zur heutigen AKN fusioniert. In Bad Oldesloe existiert von der EBO noch ein Reststück bis Blumendorf.

Gruß
Lacky
Zuletzt geändert von Lacky am 12.09.2002 18:46, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 830
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Neumünster (vorübergehend)

Beitrag von TimoL » 12.09.2002 11:55

@dwarslöper : das Versuchsgut hat es wirklich gegeben; es wurde 1935 gegründet, wurde aber ende der 50er Jahre abgerissen. Das sich in Heidmoor ein Ausweichflugplatz befand, ist nur ein Gerücht.
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Gast

Beitrag von Gast » 12.09.2002 12:17

moin zusammen,

danke für die bisherigen antworten....

@timol
es wurde 1935 gegründet, wurde aber ende der 50er Jahre abgerissen
das mag sein, es ist nur verwunderlich das das trafohäuschen noch steht und, wie bereits weiter oben beschrieben, hab ICH selbst noch mitte der 80er in einem gebäude des versuchsgutes gestanden. es war eine fahrzeughalle (garagenähnlich) mit gruben für die fahrzeugwartung sowie einem ausgebauten dachgeschoss.
Das sich in Heidmoor ein Ausweichflugplatz befand, ist nur ein Gerücht.
das sehe ich im ansatz auch so, ich bin nur auf dieses gerücht gekommen als ich mit einem ehemaligen arbeiter des versuchsgutes ins gespräch gekommen bin. und der sagte mir wortwörtlich: das dort schon öfters transportflugzeuge gelandet bzw gestartet wären.
gut, ich denke wir alle wissen was von solchen aussagen zu halten ist.
ich gebe dem nur eine bedeutung weil ich eben auch selbst über jahre den windsack und eben diese super gepflegte wiese beobachtet habe.
und ich hab mich immer gefragt was inmitten dieser einöde dieser luftsack und diese (als start/landebahn bestens geeignete) wiese zu bedeuten hat.
wir sind ja hier unter utopia...da kann man ja ruhig mal einwenig rumspinnen ;)
und ich hab ehrlich gesagt, diese ehemalige fahrzeughalle eben auch mit dieser ausweichflugplatzgeschichte in verbindung gebracht.

Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 830
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Neumünster (vorübergehend)

Beitrag von TimoL » 12.09.2002 14:20

Also nach dem Buch "125 Jahre Kreis Segeberg" wurde das Versuchsgut komplett abgerissen... :?
Merkwürdig.... :? :? :?
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 830
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Neumünster (vorübergehend)

Beitrag von TimoL » 12.09.2002 18:47

Zum Thema "Superflughafen": die ganzen Planungs-, Unsiedlungs- und Baupläne :!: , sowie ein Modell der geplanten Anlage :!: :!: :!: existieren noch ! ! !
Nur leider weiß ich nicht genau WO sich diese interessanten Dinge befinden :cry: :cry: :cry:
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 830
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Neumünster (vorübergehend)

Beitrag von TimoL » 12.09.2002 19:09

Ich habe aber zuerst einmal in meiner Bibliothek nachgeschaut, ob ich nicht doch etwas über den geplanten "Superflughafen" vorzuweisen habe.....und siehe da! 8)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Gast

Beitrag von Gast » 13.09.2002 01:21

es ist schon ein wenig spät geworden...

ich möchte mal ganz dezent darauf hinweisen, dass sich meiner meinung nach der geplante großflughafen WESTLICH von der b4 befinden sollte.
wenn meine annahme richtig ist (und davon gehe ich mal aus) wäre das gelände der bw mit dem gräberfeld der kz-häftlinge, bzw das gelände des ehemaligen wehrmachts-flughafen NICHT davon betroffen gewesen.

Antworten