Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

FDGB-Ferienheim "Herbert Warnke" / Müritz-Hotel in Klink

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gerfried Eisen
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2017
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Rostock

Beitrag Verfasst am: 27.09.2017 21:34
Titel: FDGB-Ferienheim "Herbert Warnke" / Müritz-Hotel in Klink
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

1962 eröffnete der gewerkschaftliche Feriendienst der DDR die FDGB-Urlaubersiedlung "Völkerfreundschaft" in Klink an der Müritz.
Das waren im wesentlichen 2-geschossige Bungalows mit insgesamt 300 Betten und die dazugehörigen Versorgungseinrichtungen.
1974 wurde der Neubau des 8-geschossigen Erholungsheimes eröffnet - offizielle Bezeichnung: FDGB-Erholungsheim "Herbert Warnke".
Das 3 - flügelige Haus beherbergte mehr als 2.000 Betten und war ganzjährig ausgebucht.
Der Komplex (heute würden wir "AI-Hotel" dazu sagen) umfasste unter anderem: eine überdachte Ladenpassage, eine 25m-Schwimmhalle, Bars, Kaffees, Lesezimmer / Bibliothek, Kinderspielzimmer, später noch eine Bowlingbahn, Tagungsräume usw.
Nicht zu vergessen das "legendäre" Dachterrassen-Café...
Draußen wartete der Müritzstrand mit Strandkorbverleih und diversen outdoor-Aktivitäten.
Insgesamt arbeiteten bis zur Wende 570 Mitarbeiter und 230 Lehrlinge hier.

1990 erfolgte die Privatisierung, die als erfolgreich galt...bis zur Schließung des Hotels durch den Betreiber schrieb das Hotel durchweg schwarze Zahlen.
Die Schließung erfolgte Anfang 2015, unmittelbar nach dem die letzten Gäste der Silvester-Urlauber ausgecheckt hatten.
Der Kampf engagierter Menschen um den Erhalt des einzigartigen Gebäudes war vergeblich, die Denkmalschutzbehörden haben alle Anträge auf Einstufung als Baudenkmal abgelehnt.
So wird am 28.09.2017, 15.oo Uhr die Sprengung erfolgen.

(die Zahlen stammen von einer Informationstafel vor Ort; Bilder von heute - einen Tag vor der Sprengung)
 
Frontseite (Datei: IMG_20170927_151453.jpg, Downloads: 47) Die Schwimmhalle wurde separat abgerissen - eine Innenwand ist noch erkennbar... (Datei: IMG_20170927_151828.jpg, Downloads: 53) Müritzstrand Klink (Datei: IMG_20170927_152730.jpg, Downloads: 52) gut erkennbar noch das Dach-Terrassencafé (Datei: IMG_20170927_154613.jpg, Downloads: 48)  (Datei: IMG_20170927_155550.jpg, Downloads: 42)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1804
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.09.2017 10:44 Antworten mit Zitat

Moin @ Gerfried Eisen

wenn es schwarze Zahlen schrieb, weißt Du warum es geschlossen wurde?
(Meist ist ja ein Sanierungsstau der Auslöser für einen so radikalen Schritt)

Grüße
Nach oben
Gerfried Eisen
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2017
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Rostock

Beitrag Verfasst am: 28.09.2017 11:22 Antworten mit Zitat

Djensi hat folgendes geschrieben:
Moin @ Gerfried Eisen

wenn es schwarze Zahlen schrieb, weißt Du warum es geschlossen wurde?
(Meist ist ja ein Sanierungsstau der Auslöser für einen so radikalen Schritt)

Grüße


Moin,
leider weiß das niemand so genau...letztlich ist es die Entscheidung des Betreibers (Avila-Gruppe), laut Zeitungsberichten ist ein Neubau geplant, jedoch viel, viel kleiner.
Sicherlich wird es mindestens Modernisierungsbedarf gegeben haben (aber das ist bei jedem Hotel so, das schon ein paar Jahre hinter sich hat.)
Alles weitere wäre Spekulation...da halte ich mich lieber zurück.
Viele Grüße, Geri
Nach oben
isch
 


Anmeldungsdatum: 16.05.2010
Beiträge: 229
Wohnort oder Region: Weißenfels

Beitrag Verfasst am: 29.09.2017 08:53 Antworten mit Zitat

Guten Morgen,

der Betreiber kam in finanzielle Schwierigkeiten, mußte daher das Grundstück verkaufen. Blieb aber Pächter, doch die neuen Besitzer hatten andere Pläne.
http://www.nordkurier.de/meckl.....65509.html
Nach oben
Gerfried Eisen
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2017
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Rostock

Beitrag Verfasst am: 29.09.2017 16:53 Antworten mit Zitat

isch hat folgendes geschrieben:
Guten Morgen,

der Betreiber kam in finanzielle Schwierigkeiten, mußte daher das Grundstück verkaufen. Blieb aber Pächter, doch die neuen Besitzer hatten andere Pläne.
http://www.nordkurier.de/meckl.....65509.html


Ja.
Wobei die finanziellen Schwierigkeiten des Betreibers (Avila-Gruppe) nichts mit dem Betrieb des Hotels zu tun hatten.
Trotzdem wurde viel Geld gebraucht, und da es sich bei dem Grundstück in Klink um ein sogenanntes Filetstück handelt (Immobiliendeutsch: 1a-Lage mit unverbaubarem Seeblick), noch dazu in einer Gegend, in der fast nirgendwo gebaut werden darf (Naturpark)...das Grundstück brachte sicherlich viel Geld (meine Vermutung); die Avila-Gruppe durfte das Grundstück nebst Bebauung dann pachten und das Hotel weiter betreiben.
Ob und warum der Pächter den bestehenden Grundstücksnutzungsvertrag kündigte oder nicht verlängerte, werden wir vermutlich nicht erfahren.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen