Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Raketen Abschuss-Stellung Marienheide

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 274
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 25.02.2016 18:34 Antworten mit Zitat

Das war eine Nike-Stellung der 4./FlaRakBtl 22.
Beste Grüße
Gebhard Aders
Nach oben
Pinguin der 2.
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.09.2012
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 22.06.2016 17:11 Antworten mit Zitat

Dort lag die 4./FlaRakBtl 22. Die 1./ lag in Oedingen Lennestadt, die 2./ in Burbach, das war auch der Btl Standort, die 3./ in Waldbröhl. Es war eine NIKE Hercules Einheit mit einem US Detatchement. Das Bild zeigt den Abschußbereich mit 3 Sections. Der Feierleitbereich (IFC) lag auf der anderen Seite von Marienheide auf dem Hermannsberg. Dort werden jetzt Ponies gezüchtet. Ich war von 80 bis 86 dort als Feuerleitoffizier eingesetzt.
_________________
Click is the last sound you want to hear when you expect a bang. Bang ist the last sound you want to hear when you expect a click
Nach oben
Nuklear Veteran
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.02.2017
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Saalburg

Beitrag Verfasst am: 05.02.2017 14:51
Titel: 4./Flugabwehrraketenbataillion22 - 4 Kampfbatterie Marie Hill in the High Mountain Dstrict !
Untertitel: Marienheide im Oberbergischen.
Antworten mit Zitat

Mahlzeit Kameraden.

Von 1981 - 1983 war ich im Standort Hermannsberg Kaserne in Marie Hill.

Bin damals mal durch zufall mit meiner Frau Sonntags bei einer Spazierfahrt an unserer alten Kaserne vorbei gekommen und siehe da , der Abriss war in vollem gange , es stand nur noch das Wachgebäude des Unterkunftsbereiches und durch zufall trafen wir sogar noch den damaligen Kasernen Kommandanten Major Hoppe und seine Frau.

Traurig das der Geisbock nun nicht mehr Existiert ! , die schönste Zeit meines Lebens war mit den Kameraden der 4 Kampf und der 52'zigsten ARTILLERY der US Army.

Weiss noch jemand ob Adalbert der Wirt der Gaststätte im Küchengebäude noch lebt ? und was ist mit Stabsfeld ( unserer Mutter der Kompanie ) Schmidt ?

Grüße an alle alten Kameraden und Mitstreiter der 4 'ten.




SEMPER FIDELIS 4./22 - 4.
 
 (Datei: 19141_1123347343542_2181719_n.jpg, Downloads: 112)  (Datei: 19141_1123347423544_1632648_n.jpg, Downloads: 122)  (Datei: 19141_1123347223539_985857_n.jpg, Downloads: 118)  (Datei: WappenFlaRak_22_alt017.jpg, Downloads: 118)  (Datei: DSCI0001.JPG, Downloads: 108)  (Datei: 12911CTeam52ndUSAAD.jpg, Downloads: 95)

Zuletzt bearbeitet von Nuklear Veteran am 05.02.2017 15:14, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Nuklear Veteran
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.02.2017
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Saalburg

Beitrag Verfasst am: 05.02.2017 15:13
Titel: Geschichte der Hermannsberg Kaserne.
Antworten mit Zitat

Flugabwehrraketenstellung
Am 01.04.1960 begannen Aufbau und Einrichtung der Flugabwehr-Raketenstellung in Griemeringhausen und der Kaserne auf dem Hermannsberg, und am 06.06.1963 zog die 4. Batterie des Flugabwehrraketenbataillons 22 in Marienheide ein. Rund 400 Soldaten traten ihren Dienst an. Zwischen der Hermannsbergkaserne und der Stellung wurden sie mit Bussen hin und her transportiert. Nahe der Kaserne auf dem Hauerberg stand die Feuerleitzentrale mit einer großen Radarantenne, verborgen unter einem Kuppelbau. Sie war durch ein Kabel mit der Raketenstellung verbunden.

Die Stellung war weithin sichtbar, vor allem, wenn die leuchtend weiß lackierten Raketen ausgefahren wurden, aber sie war in keiner öffentlich zugänglichen Landkarte eingezeichnet. Anfangs waren Raketen vom Typ Nike-Ajax stationiert, die mit einem sehr gefährlichen Flüssigtreibstoff betankt werden mußten, dabei wurde u.a. mit Salpetersäure und reinem Sauerstoff hantiert. 1965 wurden sie durch Nike-Hercules abgelöst, die mit Festtreibstoff versehen waren und Atomsprengköpfe tragen konnten. Und tatsächlich war auch ein solcher Sprengkopf vorhanden. Er wurde von etwa 30 amerikanischen Soldaten bewacht, dem C-Team des 52nd USAAD (52nd US-Army Artillery Detachment = 52. US-Armee Artillerie-Kommando). Über Atomsprengköpfe wurde hin und wieder gemunkelt, aber kaum jemand schenkte den Gerüchten Glauben, es schien viel zu unglaubhaft, daß im Falle eines Krieges eine Atomwaffe direkt über bewohntem Gebiet in der Nachbarschaft eingesetzt würde. Aber dieser Raketentyp hätte auch sehr zielsicher als Boden-Boden-Rakete eingesetzt werden können mit einer Reichweite von 180 km, und das hätte man mit Sicherheit nicht mit einem herkömmlichen Sprengkopf gemacht, wie wir heute wissen. Wie gut, daß es nie dazu gekommen ist.

Die Amerikaner waren in einem separaten Block der Hermannsbergkaserne untergebracht, und einige, wohl Offiziere, wohnten in eigens für sie gebauten Häusern in der Robert-Koch-Straße. GIs konnte man häufig in Marienheider Gaststätten, vornehmlich im Hotel Trommershausen ("beim Neef") sehen, wie sie versuchten, ihr Heimweh wegzuspülen. Einige von ihnen hatten ihre Autos mitgebracht ("Ami-Schlitten"), die teilweise in erbarmungswürdigem Zustand waren, aber sie hatten mit dem TÜV nichts zu tun. Viele werden sich erinnern an das Vehikel, dessen Beifahrertür nur mit einem Gummiband zugehalten wurde und in jeder Linkskurve weit aufschwang, so daß sich mancher Fußgänger mit einem Satz in Sicherheit bringen mußte.

Die Bundeswehrsoldaten und auch die US-Soldaten wurden für Marienheide ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, u.a. so manche Kneipe verdankte ihnen ihren Bestand. Und natürlich ist auch so mancher Soldat hier "hängengeblieben", üblicherweise durch Heirat.

1985 zogen die Amerikaner ab, 1988 wurde die Luftwaffen-Einheit nach Süddeutschland verlegt, und die letzten Soldaten verließen Marienheide im Jahr 1991.
 
Die Gute alte Hermannsberg Kaserne. (Datei: 1964_Hermannsbergkaserne_800.jpg, Downloads: 77)
Nach oben
Nuklear Veteran
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.02.2017
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Saalburg

Beitrag Verfasst am: 05.02.2017 15:33
Titel: Re: Marienheide
Antworten mit Zitat

Andreas hat folgendes geschrieben:
In Marienheide war zuletzt eine Fla-Rak Einheit der LW mit Hawk stationiert. Die Anlagen stehen schon länger leer!

Andreas


In Marienheide waren nie HAWK Stationiert , zu Anfang Nike AJAX und dann bis zum schluss Nike Hercules.

Ja Ok ! wir hatten auch Spitzentechnik in Form von 3 Magirus Merkur LKW mit Pritsche und einem Kran des Typs , einem Radlader Ahlmann mit dem sich der OG Leben immer Amüsiert hat und nen Satz VW Bullis aber HAWK habe ich nie gesehen ? , wer was anderes weiss immer raus damit wo die Waren ?


Grüße.
Nukeveteran icon_lol.gif
Nach oben
docolly
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 20.05.2016
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Recklinghausen

Beitrag Verfasst am: 16.07.2017 13:09
Titel: Re: Marienheide
Antworten mit Zitat

Nuklear Veteran hat folgendes geschrieben:
Andreas hat folgendes geschrieben:
In Marienheide war zuletzt eine Fla-Rak Einheit der LW mit Hawk stationiert. Die Anlagen stehen schon länger leer!

Andreas


In Marienheide waren nie HAWK Stationiert , zu Anfang Nike AJAX und dann bis zum schluss Nike Hercules.

Ja Ok ! wir hatten auch Spitzentechnik in Form von 3 Magirus Merkur LKW mit Pritsche und einem Kran des Typs , einem Radlader Ahlmann mit dem sich der OG Leben immer Amüsiert hat und nen Satz VW Bullis aber HAWK habe ich nie gesehen ? , wer was anderes weiss immer raus damit wo die Waren ?


Grüße.
Nukeveteran icon_lol.gif


Na da kennt sich ja mal jemand aus.... zumindest teilweise, denn es gab doch nur einen, der den heiligen Ahlmann fahren durfte! Die Magirus wären dann zu meiner Zeit auch schon durch DB1017 ersetzt
Nach oben
Nuklear Veteran
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.02.2017
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Saalburg

Beitrag Verfasst am: 19.07.2017 10:02
Titel: Ahlmann und LKW's in Marienheide
Antworten mit Zitat

LP 1017 Daimler ? , das war nach meiner Zeit und bei uns hatte nur eine Person der Mannschaftsdienstgrade den Schein ( Pionierfahrzeuge ) für den Ahlmann und das war der OG Leben und was heißt da kennt sich einer aus ? , wer in Marienheide die meiste Zeit seines BW Daseins verbracht hat sollte sich etwas auskennen oder ? , andere Zeiten andere Menschen ganz einfach ! , darf ich mal fragen wo du warst in Marienheide ? biste Türmchen gelaufen ? oder was hast du da gemacht ?
Nach oben
docolly
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 20.05.2016
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Recklinghausen

Beitrag Verfasst am: 19.07.2017 10:07
Titel: Re: Ahlmann und LKW's in Marienheide
Antworten mit Zitat

Nuklear Veteran hat folgendes geschrieben:
LP 1017 Daimler ? , das war nach meiner Zeit und bei uns hatte nur eine Person der Mannschaftsdienstgrade den Schein ( Pionierfahrzeuge ) für den Ahlmann und das war der OG Leben und was heißt da kennt sich einer aus ? , wer in Marienheide die meiste Zeit seines BW Daseins verbracht hat sollte sich etwas auskennen oder ? , andere Zeiten andere Menschen ganz einfach ! , darf ich mal fragen wo du warst in Marienheide ? biste Türmchen gelaufen ? oder was hast du da gemacht ?


Das war durchaus freundlich gemeint! Man trifft ja sonst niemanden, der mal da war...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen