Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Empire State Building - Fotos der Bauarbeiten

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MichaG
 


Anmeldungsdatum: 12.04.2017
Beiträge: 52
Wohnort oder Region: Wiesbaden Hessen

Beitrag Verfasst am: 29.04.2017 17:56
Titel: Empire State Building - Fotos der Bauarbeiten
Untertitel: Fotograf Lewis W. Hine (1874 - 1940)
Antworten mit Zitat

Moin zum Wochenende,

in einer TV-Dokumentation wurde ich auf den amerikanischen Fotografen Lewis W. Hine aufmerksam.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Lewis_Hine

Ein engagierter Fotograf, bekannt durch seine Fotos aus den Jahren der sog. "Great Depression", seine Fotos zu den Themen Armut, Arbeitswelt und Kinderarbeit sind Meisterwerke historischer Fotografie.

Hier ein Teil seiner Fotos der Bauarbeiten am Empire State Building in New York.
Die Bilder sind einfach grandios, wirklich sehr sehenswert, einige seiner damaligen Aufnahmen sind euch sicher schon bekannt.

Men at Work: https://digitalcollections.nypl.org/collections/photographs-of-the-empire-state-building-under-construction#/?tab=about

Ein gutes Wochenende wünscht

Micha
Nach oben
pomfritz
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 23.02.2017
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: LKR Cloppenburg

Beitrag Verfasst am: 30.04.2017 00:20 Antworten mit Zitat

Moin, die Doku habe ich auch gesehen (zweimal). Interessant war auch, dass es mittlerweile gelungen ist, die Arbeiter von dem Foto "Men at work" zu identifizieren.

Ich habe ja bis vor gar nicht so langer Zeit gedacht, das es sich um eine Fotomontage handeln würde.

Hast Du auch die Reportage gesehen, die erklärt, warum es eine bestimmte Gruppe unter den amerikanischen Ureinwohnern gibt, die wegen einer körperlichen Besonderheit absolut schwindelfrei sind und deswegen bei solchen Hochbau-Projekten gerne beschäftigt werden?

Den medizinischen Teil kriege ich nicht mehr so genau hin, aber es geht da um eine Art kleiner "Steinchen" im Innenohr, die für den Gleichgewichtssinn verantwortlich sind. Wenn ich mich recht erinnere, haben die meisten Menschen unterschiedlich viele dieser "Steinchen" in beiden Ohren und nur bei dieser einen Bevölkerungsgruppe ist die Anzahl immer ausgeglichen. Gut, was ein perfekter Gleichgewichtssinn mit absoluter Schwindelfreiheit zu tun hat, das habe ich auch nicht richtig verstanden.

Aber einer der hier mitlesenden Hals-, Nasen-, Ohrenärzte kann das bestimmt mal eben erklären. Also ... bitteschön!

Michael
Nach oben
MichaG
 


Anmeldungsdatum: 12.04.2017
Beiträge: 52
Wohnort oder Region: Wiesbaden Hessen

Beitrag Verfasst am: 02.05.2017 16:42 Antworten mit Zitat

Gruß ins Thema,

Michael, über die angebliche Schwindelfreiheit nordamerikanischer indigener Völker wird viel geschrieben, aber wissenschaftlich belegt ist nichts davon wirklich.

Den Menschen vom Volk der Mohawk wird diese Eigenschaft vielfach zugeschrieben.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mohawk

Auch dazu gibt es interessante filmische Dokumentationen, tausende Artikel im Net.

Ich denke, die damalige wirtschaftliche Situation zwang ganz einfach unterpriviligierte Arbeiter aus allen Schichten der Bevölkerung in diese sehr gefährlichen Jobs, eine der wenigen Möglichkeiten, etwas einigermaßen ordentliches Geld zu verdienen.

Gruß

Micha
Nach oben
pomfritz
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 23.02.2017
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: LKR Cloppenburg

Beitrag Verfasst am: 02.05.2017 18:24 Antworten mit Zitat

Leider weiß ich nicht mehr, um welchen "Stamm" es da ging. Wikipedia schreibt,dass 1958 eine Feldforschung/Befragung zu dem Thema gemacht worden ist.

In der Doku, die ich meine, ist diese "Anomalie" bei Untersuchungen durch Ärzte festgestellt worden. Natürlich schliesst das andere Beweggründe nicht aus, im Hochbau gutes Geld zu verdienen. Vielleicht finde ich den Bericht nochmal irgendwo, aber letztlich ist das auch nicht so wichtig.

Respekt verdient jedenfalls der Fotograf, dessen Equipment im Vergleich zu heute ja auch ungleich "sperriger" war. Hoffentlich ist der Mann wenigstens gut bezahlt worden ...
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1833
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.05.2017 08:29 Antworten mit Zitat

Boah,

beim Hinsehen wird mir schon ganz anders... Angesichts der Arbeitsbedingungen ist es ja
schon verwunderlich, dass wohl nur 5 Arbeiter bei den Bauarbeiten ums Leben gekommen sind.

Grüße
Djensi
Nach oben
MichaG
 


Anmeldungsdatum: 12.04.2017
Beiträge: 52
Wohnort oder Region: Wiesbaden Hessen

Beitrag Verfasst am: 03.05.2017 16:02 Antworten mit Zitat

Moin Djensi,

so geht es mir auch, hohe Gebäude sind gar nicht meine Sache.

Schau dir dieses Foto an... http://cdn.newsapi.com.au/imag.....70e526d766

Stammt von dieser Seite: http://www.news.com.au/finance.....826321b001

Das kribbelt unter den Fußsohlen..! 2_thumbsup.gif icon_mrgreen.gif

Gruß

Micha

PS Zitat aus der obigen Seite:
"And without the luxuries of modern day regulations we’re now used to, workers had to do it the hard way. For that, they were paid four dollars a day, twice the average wage for manual labour at the time."
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen