Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

LS-Anlage aus Sielrohren

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2513
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.03.2017 22:51
Titel: LS-Anlage aus Sielrohren
Untertitel: hier: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Während des WK II wurden in Hamburg einige Schutzanlagen bestehend aus Sielrohren gebaut.

Die Sielrohre hatten einen inneren Durchmesser von 1,80 m, eine Länge von jeweils 1,00 m und eine Wandstärke von 0,15 - 0,20 m. Das Material war Stahlbeton (damals wohl "armierter Beton" genannt.

Sind solche Anlagen schon mal jemandem irgendwo (nicht nur Hamburg!) begegnet (in Natura oder Schriftum)?

Ich meine nicht Kanäle, Siele u.ä., die bereits vorhanden waren, dann aber für LS-Zwecke verwendet wurden.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 786
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 24.03.2017 12:03 Antworten mit Zitat

Meinst Du die "Fertigteile-Luftschutzdeckungsgräben" von der Firma "Hume"?

Hast Du zufällig ein Bild von diesen [anscheinend vorgefertigten] Sielrohren?
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 669
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 24.03.2017 13:56 Antworten mit Zitat

Wenn HUME Rohre gemeint sind, kenne ich einige Deckungsgräben und steuere sie gerne bei.
Gruß
Jan
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2513
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.03.2017 14:46 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die HUME-Rohre wurden wohl extra für diesen Zweck (LS-Schutzbau) angefertigt.
Sind Maße der Rohre bekannt und stehen zur Verfügung?

Bezüglich der Hamburger Anlagen liegen mir keine Originalunterlagen aus der Kriegszeit vor (außer Kalenderdaten zur Errichtung). Die von mir erwähnten Größenangaben wurden bei Erkundungen staatlicherseits in den 60-er Jahren ermittelt bzw. gemessen.

Bei den Hamburger Anlagen gab es regelhaft ein Eingangsbauwerk. Von diesem gingen radial bis zu fünf Röhren ab, an deren Ende jeweils ein Notausgang lag.

Gruß
klaushh


_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 669
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 24.03.2017 20:57 Antworten mit Zitat

Moin Klaus,
die Firma Hume stellte die Rohregmente, zumindest Zeitweise, extra für den Luftschutz her.
Bei den Anlagen handelt es sich fast ausschließlich um Reichsbahn Deckungsgräben, die in Niederesachsen an Bahnhöfen errichtet wurden.

https://www.nwzonline.de/cloppenburg/wirtschaft/bunkerfreunde-wuenschen-sich-dialog_a_31,1,2161724566.html

http://www.bunker-whv.de/umkre.....rsten.html

Die Röhren bestehen alle aus einem Eingang und einem Notausgang (s. Bild)
Durchmesser ca. 180 cm. Länge ca. 18 Meter.
Der Notausgang besteht aus einem senkrechten Schacht mit Stahldeckel.

Ich habe leider lediglich einen Grundriss eines Humerohr-Deckungsgrabens in Oldenburg. Vorhanden ist dort nur noch der Notausstiegs-Schacht. Daß anschließende Rohregmente ist noch zu erkennen.

Mehrröhren-Systeme sind mir bisher nicht bekannt.

Gruß
Jan
 
 (Datei: 2017-03-24 20.40.53.jpg, Downloads: 59)  (Datei: P1010004.JPG, Downloads: 65)  (Datei: P1010006.JPG, Downloads: 57)
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 669
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 24.03.2017 21:18 Antworten mit Zitat

Hier eine nicht ganz vollständige Liste.
Der in Oldenburg ist dort nicht verzeichnet.

http://www.bunker-whv.de/umkreis/reichsbahndg.html
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2513
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.03.2017 21:32 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

@Jan
Vielen Dank für die eindrucksvollen Aufnahmen und die informativen Zeichnungen.

Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob die Hamburger Röhren von der Fa. Hume-Rohr stammen, oder ob es sich um Sielrohre aus Hamburg handelt. Verschiedene schriftliche Erkundungsversuche laufen noch.

Bei den mir bekannten 5 Hamburger Röhrenanlagen handelt es sich in 4 Fällen zwei bis 5 radial vom "Haupteingang" abgehende Röhren, die alle mit einem Notausgang enden. Im fünften Fall handelt es sich um zwei parallel verlaufende Röhren, die evtl. am Ende eine Querverbindung hatten.
Vier Anlagen waren völlig unterirdisch, während eine Anlage nur halb versenkt mit angeböschten Seiten war.

Heute ist keine Anlage mehr sichtbar, bei einigen gibt es evtl. noch die unterirdisch verlegten Röhren (z.B. unter einem geteerten Parkplatz).

Mal sehen, was bei der Erforschung noch so herauskommt.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
bazooka
 


Anmeldungsdatum: 26.05.2002
Beiträge: 120
Wohnort oder Region: bei Braunschweig

Beitrag Verfasst am: 25.03.2017 02:05 Antworten mit Zitat

klaushh hat folgendes geschrieben:

Die HUME-Rohre wurden wohl extra für diesen Zweck (LS-Schutzbau) angefertigt.
Sind Maße der Rohre bekannt und stehen zur Verfügung?


Im Braunschweiger Reichsbahn-Ausbesserungswerk (RAW) wurden ebenfalls zwei Hume-Deckungsgräben von je 17,50 m Länge angelegt. Die spiral­bewehrten Betonrohre wurden ursprünglich von der Firma Humerohr GmbH aus Kirchhain für Kanalisations­bauarbeiten entworfen und wurden während des Krieges aufgrund ihrer stahlsparenden Bauart zu Luftschutz­zwecken verwendet. Bei einem Besuch im RAW konnte ich messen, dass die einzelnen Rohrsegmente hier eine Länge von 2,50 m, einen Innendurchmesser von 1,90 m und eine Wandstärke von 15 cm besitzen. Das Rohr hat somit einen Gesamtdurchmesser von 2,20 m. Es wurde komplett unter Erdgleiche verbaut und mit etwa 60cm übererdet. Ein Rohrsegment bildete dabei die Gasschleuse. Die Aufnahmekapazität der restlichen 15 m Rohr dürfte für etwa 50 Personen gereicht haben.


Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen