Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Radaranlage Türkheim/Geislingen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
oldmen
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2016
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Hochtaunus

Beitrag Verfasst am: 08.11.2016 20:52
Untertitel: Ulmer Kasernen
Antworten mit Zitat

Die Ortschaft Türkheim ist zwar nahe Geislingen gelegen, die Radarstellung Joplin war aber ansonsten untrennbar mit den Ulmer Kasernen verbunden - weil das Betriebspersonal zu US- wie auch deutscher Zeit in Ulm sein Quartier hatte.

Die 616/604th AC&WS der Amerikaner war erst in der Ulmer Flandern-Kaserne, dann ab 1958 in der Boelcke-Kaserne *) auf dem Kuhberg stationiert. Die Mannschaften wurden - wie vorher erwähnt - mit Bussen im Pendelverkehr zur Schicht nach Türkheim transportiert.

Die Stellung "Joplin" und die Boelcke-Kaserne wurden in etwa gleichzeitig 1959 an die deutsche Luftwaffe - an die 312/FMRgt. 31 - übergeben. US-Personal verblieb noch mehr als 1 Jahr zur Einweisung im Jägerleit-Job und bei der Radar-techn. Wartung.

Die Amerikaner behielten deshalb 2 Bereiche unter ihrer Kontrolle:

Das OJT-Programm ( on-the-Job-Training ), das für das gesamte Radarflugmelde- und Leitpersonal Pflicht war und zum Abschluss jedem Absolventen von Major Raymond Murdoch jr. mit dem äußerst dekorativen " Certificate of Training " bestätigt wurde.

Der NCO-Club ( Unteroffiziersclub ) blieb weiterhin im Eigentum der US Air Force - der Club ( auch für alle deutschen Mannschaftsdienstgrade offen ) bildete ein exterritoriales Gebiet im Kasernengelände und durfte von UvD oder OvD im Dienst ( also mit Helm )nicht betreten werden.
Das deutsche Radarpersonal hatte so Anteil an den Annehmlichkeiten dieser Einrichtung wie zoll- und steuerfreie Getränke, Tanz-Abende mit Live-Bands und Happy half-hour etc.

Eine Verstimmung gab es bei der vorgesehenen Übergabe des in US-Einrichtungen üblichen Kinos, das mit gepolsterten Klappsitzen damals über dem deutschen Kino-Standard lag. Für solchen Luxus war im Etat des Standortkommandanten kein Posten vorgesehen und konnte keine Abfindung bezahlt werden. Konsequent ließen die Amerikaner die Bestuhlung abbauen und entsorgen.

*) Boelcke-Kaserne : 1935 erbaut - abgerissen 1995. Danach bis heute Wohn-Gewerbegebiet und Polizeistation.

Alles ist vergänglich : Oldmen
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen