Grostenquin Airbase bei Lelling/Moselle

Fliegerhorste, Militärflugplätze, Ausweich- und Notlandeplätze und zugehörige Anlagen
Antworten
danklorix
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 17.03.2016 14:37
Ort/Region: Saarland

Grostenquin Airbase bei Lelling/Moselle

Beitrag von danklorix » 17.03.2016 15:26

Hallo,

kann mir jemand was über diese Airbase erzählen? Also die Internetsachen kenn ich ganz gut, also alles was Geschichte usw. betrifft. Aber wie sieht es aktuell aus? Bin heute wieder dort gewesen...für einen seit fast 30 Jahren verlassene Basis sind die Zuwegung und Zäune verdammt gut in Schuss...

Vielleicht kennt jemand auch nen Zugangsweg.

Dan

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2766
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 17.03.2016 19:44

Hallo Dan,

naja wenn du diese "ganzen Internetsachen" kennst bist du wahrscheinlich auch auf den Wikipedia Eintrag egstoßen, der besagt, dass die Basis auch heute noch sporadisch wird. Was dann wiederum den guten Zustand erklären würde. Die Hauptzufahrt scheint ja im Nordwesten zu liegen, was man so auf Google-Maps erkennen kann. Von anderen vor allem inoffziellen Zuwegen sollte hier abgesehen werden, da wir uns hier nicht mit illegalen Begehungen beshäftigen.

Gruß
Oliver

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4631
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 17.03.2016 21:49

Oliver hat geschrieben:[...] dass die Basis auch heute noch sporadisch wird. [...]

Hallo zusammen,

allerdings wohl nicht für den Flugbetrieb, denn in der OACI-Karte ist sie als "nicht in Betrieb" verzeichnet.

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
Leif
Ln-Nerd
Beiträge: 2750
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 17.03.2016 22:11

Moin,

so ganz deaktiv seint die Anlage nicht zu sein: http://www.senat.fr/questions/base/2009 ... 08547.html
Es scheint zumindest eine ELOKA-Einheit temporär vor Ort zu sein.

Viele Grüße
Leif

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4631
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 17.03.2016 22:15

Hallo Leif,

auf den Seiten des Sénat und des Ministère de la Défense war ich eben auch. ;-)

Interessant ist auch, dass sie international genutzt wird und auch zu Fallschirmsprungübungen.

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4631
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 17.03.2016 22:47

Hallo,

vielleicht sollte ich mich doch ein wenig korrigieren, denn die Base wird wohl doch noch aktiv für den Flugbetrieb genutzt. ;-)

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
Rex Danny
Forenuser
Beiträge: 228
Registriert: 03.01.2009 22:55
Ort/Region: Wriedel
Kontaktdaten:

Beitrag von Rex Danny » 18.03.2016 01:59

Flugbetrieb fand auf der Grostenquin AB schon lange nicht mehr statt. Zu erkennen ist dies auf Google Earth auch gut an den großen, weißen "X" auf der Startbahn, womit außer Betrieb gestellte Startbahnen gekennzeichnet werden.

Die Grostenquin AB gehörte nach Aufgabe des Flugbetriebs zur MAEWTF Polygone, zu der auch Chenevieres und Epinal auf französischem Boden gehörten. Alle drei französischen Einrichtungen wurden mit Wirkung 01.09.2014 geschlossen.

Näheres zur MAEWTF Polygone findet sich hier (www.manfred-bischoff.de).

Im Anhang ein KMZ-File mit den gesamten MAEWTF Polygone-Einrichtungen.

Grüße


Rex Danny
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4631
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 18.03.2016 10:06

Rex Danny hat geschrieben:[...] Flugbetrieb fand auf der Grostenquin AB schon lange nicht mehr statt. Zu erkennen ist dies auf Google Earth auch gut an den großen, weißen "X" auf der Startbahn, womit außer Betrieb gestellte Startbahnen gekennzeichnet werden. [...]

Hallo Rex Danny,

das ist nicht ganz korrekt. Außer Betrieb gestellte, also ständig geschlossene Start- und Landebahnen, werden mit einer Schließungsmarkierung (Kreuz) an jedem Ende der Startbahn markiert und zusätzlich mit weiteren Markierungen, deren größter Abstand 300 m nicht überschreiten darf. Also quasi eine auf gesamter Länge kpl. "durchge-x-te" Start- und Landebahn. Dies ist z.B. bei der RAF Airbase Gütersloh sehr schön zu sehen (siehe GeoTag).

Befinden sich nur an jedem Ende der Start- und Landebahn Schließungsmarkierungen und keine weiteren dazwischen, wie hier im Fall der Base de Grostenquin, so bedeutet dies, dass die Start- und Landebahn lediglich temporär gesperrt ist.

Die Schließungsmarkierungen der Start- und Landebahn geben übrigens nur Aufschluß über einen nicht stattfinden Flugbetrieb von Tragflächenflugzeugen, nicht aber über den Flugbetrieb von Drehflüglern, der in Gütersloh bspw. trotz geschlossener Start- und Landebahn immer noch stattfindet.

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Rex Danny
Forenuser
Beiträge: 228
Registriert: 03.01.2009 22:55
Ort/Region: Wriedel
Kontaktdaten:

Beitrag von Rex Danny » 18.03.2016 10:30

Man lernt doch immer wieder dazu. Ich kenne beide Varianten, dachte aber, daß beide dieselbe Bedeutung haben würden. Aber es macht natürlich Sinn, die Start- und Landebahnen hinterher auch weiterhin zu nutzen, bspw. durch Hubschrauber u.ä.

Grüße


Rex Danny

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 640
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Re: Grostenquin Airbase bei Lelling/Moselle

Beitrag von cebulon66 » 07.04.2016 18:35

danklorix hat geschrieben:Hallo,

kann mir jemand was über diese Airbase erzählen? Also die Internetsachen kenn ich ganz gut, also alles was Geschichte usw. betrifft. Aber wie sieht es aktuell aus? Bin heute wieder dort gewesen...für einen seit fast 30 Jahren verlassene Basis sind die Zuwegung und Zäune verdammt gut in Schuss...

Vielleicht kennt jemand auch nen Zugangsweg.

Dan
Auch wenn Grostenquin nicht mehr aktiv als POLYGONE-Stellung genutzt wird, so hat das Militär aber immer noch 'den Daumen drauf', ist zeitweise auch vor Ort am üben.

Grundsätzlich empfehle ich, unbekannte Liegenschaften nicht zu betreten, wenn das Eigentumsverhältnis nicht eindeutig bzw. erkennbar (z.B. sichtbare Beschilderung) ist.

Gerade die Liegenschaft Grostenquin hat Etliches an Infrastruktur, die hochgradig unsicher/gefährlich in der Bausubstanz ist. Vor einem Betreten, gerade auch allein, rate also ich dringend ab :!:
Das war vor über 15 Jahren schon so, als ich das letzte mal vor Ort war, aber das war auch immer 'offiziell' ...
Oliver hat geschrieben:... Die Hauptzufahrt scheint ja im Nordwesten zu liegen, was man so auf Google-Maps erkennen kann. ...
Die Hauptzufahrt zweigte - zumindest damals - von der Strasse Hémering - Bistroff ab, also im Westen der Liegenschaft.

Antworten