Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Feldflugplatz Neufahrn (war:gesprengte US-Bomber?)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 258
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 20.01.2012 05:59 Antworten mit Zitat

Moin Andreas

tja, und ich habe mich vorschnell auf die B-17 und B-24 eingeschossen. icon_redface.gif

Es sieht für mich nicht so aus, als ob die Viermots noch für einen Einsatz vorgesehen waren. Da wären sie auf dem Platz bei Erding besser aufgehoben.

Aus meiner Sicht ohnehin erstaunlich, wie es die Pötte geschafft hatte dort zu landen!?

Ansonsten wäre es wohl kein Problem gewesen, vom Flpl. Erding einen Tankwagen und Personal hinzukarren.

Beste Grüße
Andreas
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 258
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 20.01.2012 06:33 Antworten mit Zitat

Ich nochmal

Hier wie angekündigt das grob georeferenzierte Luftbild.

Gruß
Andreas
 
 (Datei: georef.jpg, Downloads: 173)
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 403
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 20.01.2012 10:12 Antworten mit Zitat

Erding war m. W. einer der "Silberplätze", d. h. dort waren gegen Kriegsende ME 262 stationiert.

Vielleicht hat man die "großen Gurken" von dort weggeschafft, um mehr Platz für die ME 262 zu haben?
_________________
LG,
SuR
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 20.01.2012 23:41 Antworten mit Zitat

@Andreas
Stimmt schon, wenn man 4-motorige Maschinen sieht, ist der erste Gedanke meist schon B17 oder B-24.
Also wenn ich die Strecke von Nord nach Süd messe, dann sind das in etwa 1000m. Und da es die A92 damals noch nicht gegeben hat, stand wahrscheinlich eine noch längere Strecke zur Verfügung.
Selbst die 1000m sollten für eine Landung oder einen Start reichen.
Naja, von Erding bis um Abstellplatz sind es (nach der heutigen Strecke) gute 30km. Und zur damaligen Zeit wäre eine Fahrt mit einem Tankwagen ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen gewesen. Als Stichwort mal "Tieffliegerangriffe".
Ich kann mir auch nicht so ganz vorstellen, daß die noch Einsätze geflogen sind.
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3023
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 20.01.2012 23:48 Antworten mit Zitat

Hallo,

die beiden Ju 90 waren mit die "ältesten Vögel" dieser Baureihe. Sie kamen übrigens nicht aus Erding, sondern aus Mühldorf am Inn/Mettenheim und standen dort wohl schon seit Herbst 1944. Die Abstellfäche gehörte, wie aus der zitierten Meldung ersichtlich ist, zum Fliegerhorst Schleißheim, wurde also von der dortigen Fliegerhorstkommandantur betreut.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Paulchen
 


Anmeldungsdatum: 26.11.2009
Beiträge: 243
Wohnort oder Region: Bornheim

Beitrag Verfasst am: 21.01.2012 17:27 Antworten mit Zitat

Ich denke hätte man dort Betriebsstoffe gebraucht, hätte man diese recht einfach über die östlich des Platzes verlaufende Eisenbahnlinie heranschaffen können. Andererseits diente der Platz wohl für kaum gebrauchte oder gar abgeflogene Maschinen.
Nach oben
EschbacP
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 17.04.2017
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Dachau

Beitrag Verfasst am: 02.06.2017 18:30
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo,

die beiden Ju 90 waren mit die "ältesten Vögel" dieser Baureihe. Sie kamen übrigens nicht aus Erding, sondern aus Mühldorf am Inn/Mettenheim und standen dort wohl schon seit Herbst 1944. Die Abstellfäche gehörte, wie aus der zitierten Meldung ersichtlich ist, zum Fliegerhorst Schleißheim, wurde also von der dortigen Fliegerhorstkommandantur betreut.

MfG
Zf 1_heilig.gif


Die Bayerischen Flugzeug Historiker aus Oberschleißheim sind morgen beim Flugplatzfest in Moosburg mit einem Infostand vertreten. Unser Marco hat sich diesem Thema ganz speziell angenommen und hat auch meistens ein paar Originalteile der Piaggio am Infostand mit dabei. Diese Teile haben bis in die Heutezeit überlebt. Zu den Flugzeugen haben die Kollegen entsprechendes Recherchematerial.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen