Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

LS-Sirene in „freier Wildbahn“ – Wo noch?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sjwhn
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2005
Beiträge: 218
Wohnort oder Region: Heilbronn

Beitrag Verfasst am: 28.12.2008 11:10
Titel: Sirene
Antworten mit Zitat

Hallo Spacehawk,

das ist hier genauso, damit die Jungs der FFW alarmiert werden können, wenn sie keine Piepser haben.

Die gezeigte Sirene steht aber fernab jedweder Bebauung auf einer Anhöhe und beschallt lediglich Weinberge.

Grüße

Stefan
Nach oben
Mixer
 


Anmeldungsdatum: 04.06.2006
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Rhp, an der schönen Mittelmosel

Beitrag Verfasst am: 30.12.2008 12:41 Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen!

Hier bei uns in der Gegend (Mittelmosel/untermosel) stehen die elektrischen Sirenen überall noch.
Bis vor einigen Jahren waren auch noch Knöpfe zur "Handauslösung" montiert. Die hat man aber so gut wie alle demontiert da oft damit Unsinn betrieben wurde.

Hier wird auch noch einmal im Montat der Sirenen Test gemacht, dann werden alle Sirenen in allen Orten der VG aufheulen lassen ( bei uns jeden 1 Freitag im Monat um 12Uhr ). Hier dienen die Sirenen noch dazu die Feuerwehr zu alarmieren, denn nur die Orte die eine Stützpunktfeuerwehr haben haben auch Piepser. Auch hat nicht jeder Feuerwehrmann einen Piepser (Geldnot der Gemeinden).
In den Orten mit Stützpunktfeuerwehr werden auch die Sirenen bei größeren Einsätzen noch zusätzlich mit heulen lassen, da nicht immer sicher ist dass der Piepser funktioniert.

Die Sirene, die die Weinberge beschallt hat auch einen guten Sinn. Es gibt viele Winzer in der Gemeinde die auch in der FFW aktiv sind. Da diese zur "normalen" Arbeitszeit fast immer im Ort zu erreichen sind und oft den Piepser nicht hören wird die Sirene benutzt.
Andere FFw´ler sind meist auf der Arbeit weit weg in anderen Orten.


Gruß Mixer icon_smile.gif
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 776
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 28.06.2013 23:08 Antworten mit Zitat

Hier gibt es auch (noch) freistehende E57-Mastsirenen: Großenaspe, Heidmühlen und Kleinkummerfeld Bahnhof
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
gfaust
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2010
Beiträge: 126
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 29.06.2013 23:44
Untertitel: Weiler i. d. Ebene, Zülpich, Kreis Euskirchen
Antworten mit Zitat

In Weiler i. d. Ebene gab es lange Zeit auch eine freistehende Sirene, bis die Bebauung näher rückte. Grund war damals die am Ortsrand liegende Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr, sowie der sonstigen städtischen Gebäude. Somit wurde die Sirene in Ortsmitte freistehend gebaut.
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2252
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 30.06.2013 12:23 Antworten mit Zitat

Nicht ganz "freie Wildbahn" aber auf Mast und "Im Garten" steht in Lüchtringen eine Sirene, die ich auch schon in Betrieb gehört habe.
kmz anbei
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
 
Voransicht mit Google Maps Datei Lüchtringen Sirene.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen