Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...

Lost Voice from the Swiss Underground

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.11.2004 22:59
Titel: Lost Voice from the Swiss Underground
Antworten mit Zitat

In der Schweiz fiel am 19. November nach 65jähriger Existenz die Abteilung Presse und Funk, kurz APF und militärisch auch Info-Regiment 1 genannt, den Sparbemühungen und der Weltlage zum Opfer. Zufällig stellte vor kurzem übrigens auch das über Kurzwelle zu empfangende zivile Swiss Radio International seine Sendungen ein und lebt nur im Internet weiter.

Die APF hatte immerhin rund 1700 Angehörige und diente, nach früheren Zeiten als Zensurbehörde, der Information der Bevölkerung in Krisen- und Kriegszeiten. Sie betrieb unter anderem auch verbunkerte sowie gegen NEMP geschützte UKW-Sender mit ausfahrbaren Antennen im Rahmen des UKW-77 VRK (Versorgung mit Rundfunk in Krisenzeiten).

Das Info Rgt 1 entstand 1997 aus der Armeestabsgruppe 500 und gliederte sich hauptsächlich in Stab, Input Abt 10, Radio Abt 20, TV Abt 30 und Presse Abt 40.

Zum Abschied erscheint ein Buch mit dem sehr passenden Titel "Die Stimme, die durch Beton geht". Dass dies nicht übertrieben ist, wurde beim Schlussrapport deutlich, als daran erinnert wurde, dass ein Sender der APF bei Tests bis nach Hamburg zu hören war...
Nach oben
Der Andreas
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.11.2004 23:23 Antworten mit Zitat

darf ich mal so ganz laienhaft fragen,
was "NEMP" bedeutet? icon_redface.gif
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2483
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 24.11.2004 23:26 Antworten mit Zitat

Der Andreas hat folgendes geschrieben:
darf ich mal so ganz laienhaft fragen,
was "NEMP" bedeutet? icon_redface.gif


NEMP ist der Nukleare Elektrimagnetische Puls, der bei der Explosion einer Atombombe entsteht.

Gruß Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2483
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 24.11.2004 23:31 Antworten mit Zitat

Auf Zivilschutz Online steht dazu:

NEMP

Der nukleare elektromagnetische Puls (NEMP) ist eine Wirkungskomponente, die bei Kernwaffendetonationen auftritt. Es handelt sich um ein impulsförmiges elektro-magnetisches Feld hoher Intensität sowie großer räumlicher Ausdehnung.
Der NEMP tritt bei bodennahen sowie atmosphärischen Kernwaffendetonationen auf und wird entsprechend als ENDO-Nemp oder als EXO-NEMP bezeichnet. Es treten Felder von mehreren kV/m bzw. A/m auf mit Impulsdauern von etwa 100 ms und einer Anstiegszeit im Nanosekundenbereich. Bei Explosionen in mittlerer Höhe ist er schwächer ausgeprägt.

Ohne Schutzmaßnahmen (sogen. Härtung) von Bauteilen und Systemen, die meist eine Zerstörschwelle von Milliampere bzw. wenigen Millivolt haben, führen die Größenordnungen von Kilovolt und Kiloampere zur direkten Zerstörung der nicht gehärteten Systeme.

Abkürzungen:
NEMP
nuklearer elektromagnetischer Puls. Durch eine Kernwaffendetonation erzeugte elektromagnetische Strahlung sehr großer Intensität
ENDO-Nemp
bodennaher (endoatmoshärischer) NEMP, der bei Kernwaffendetonationen entsteht, die in Höhen bis 2 km stattfinden
EXO-NEMP
exoatmosphärischer NEMP, hervorgerufen von Kernwaffendetonationen in Höhen über 35 km


Gruß Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Der Andreas
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.11.2004 23:52 Antworten mit Zitat

danke, markus!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen