Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Küstenradarorganisation (KRO) der Marine

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12, 13, 14, 15  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1782
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 20.10.2011 21:09
Titel: Re: Kaserne Sandkoppel und Marinepeilfunkstelle Nieby
Untertitel: Kreis Schleswig-Flensburg
Antworten mit Zitat

Marc-F. hat folgendes geschrieben:
Hallo bettika,

1988 war ich in der Kaserne Sandkoppel stationiert. Man hat damals ein Info-Faltblatt erhalten.
Grüße
Marc-F.


Hallo,
das Info -Faltblatt "Die Garnison Nieby" wurde geschrieben von KKpt Leonard Gärtner,
Gruppenchef der Marinefernmeldegruppe 31 von 1.4.1969-31.5.1973 und veröffentlicht in
"Die Chronik des Kirchspiels Gelting" von Peter Schwennsen und Johannes Jürgensen (1972).

In Bd II der Chronik ist anhand des Grunderwerbs die Liegenschaftsentwicklung von Sandkoppelkaserne und Marinepeilfunkstelle erkennbar

"1924 0,34 ha für Altanlage erworben
1962 5,7 ha für Sandkoppel erworben
1976 3911 m2 von Sandkoppel abgegeben
1979 2158 m2 für Betreuungsgebäude erworben
1985 6 ha für Zuggebäude und Erweiterung Kfz-technischer Bereich erworben"

("Die Garnison Nieby" Ergänzung und Fortschreibung von A.Nedbalek)

Unterstützt wurde ich bei der Recherche (auch für andere Themen)vom Kirchspielarchiv Steinberg http://www.steinberg-ostsee.de/

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
GerlachM
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.10.2011 13:21
Titel: Nieby-Kaserne Sandkoppel
Antworten mit Zitat

Toller Beitrag, ich bin neu hier in diesem interessanten Forum, mein Interesse an dieser Thematik wurde geweckt, als ich im Rahmen eines Urlaubs in Schleswig - Holstein vor einigen Jahren einmal die Plätze besuchen wollte, wo ich vor 25 Jahren als Marinesoldat (Funker) stationiert war. Natürlich war die Marineschule Mürwik noch da, aber wie ich erfahren habe, nicht mehr mit Fernmeldeschule, aber wenigstens wird die Liegenschaft der Schule für andere Ausbildungszwecke benutzt. Ich war allerdings in meiner Stammeinheit in der Marinefernmeldegruppe 31 (mot) stationiert und habe im Rahmen des damaligen Auftrages bei dieser mobilen Einheit die ganzen Küstenstationen zu Übungszwecken besucht, die sich in den vorherigen Beiträgen finden. (Dahmenshoeved, Staberhuk, Hörnum, Westmarkelsdorf) aber auch noch dazu St. Peter Ording und einige andere von diesen "Wochenendkasernen" haben wir regelmässig mit unseren Funk-und RichtfunkLKW's mti Beschlag belegt. Nachdem ich 1991 von der anberaumten Reserveübung in Nieby "ausgeladen" worden war, hatte ich schon vermutet, dass es mit der Mfmgrp 31 bergab gehen würde, denn ohne "Feind" auf der anderen Seite der Ostseeküste hatte sich natürlich der Auftrag der Truppe dort erledigt. Jedenfalls bin ich dann nochmal zur Kaserne Sandkoppel gefahren und musste leider sehen, dass dort rein gar keine militärische und nur sehr geringe zivile Nutzung vorhanden war. Sehr schade für so eine Liegenschaft, denn in der Tat hätte ich mir die Nutzung als Ferienwohnungsstandort gut vorstellen können. Die dort stationierten Soldaten (jedenfalls zu meiner Zeit) kamen sich ja damals schon manchmal privilegiert vor, an so einem schön gelegenen (aber leider auch abgelegenen) Ort Dienst tun zu dürfen. Für Bundeswehrverhältnisse war die Stimmung in Nieby wirklich gut und es gab im Vergleich zu grossen Einheiten wenig Probleme, und in der Tat stimmt das Faltblatt im Hinblick auf vieles was gesagt wurde, besonders in Bezug auf die sehr gute Verpflegung. Ich war "nur" Wehrpflichtiger, aber am Tag "NULL" sind fast alle mit einem mehr weinenden als lachenden Auge aus der Kaserne Nieby mit Blick auf die blaue Förde in ihre oft weit südlich im Binnenland gelegenen Elternhäuser zurück gefahren. Jedenfalls bin ich seitdem Liebhaber der Gegend dort oben und finde es toll, dass sich Menschen im Rahmen dieses Forums für die Geschichte der alten oft faszinierenden Liegenschaften und alten Anlagen interessieren. Bin gespannt, was ich noch finde. M.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1782
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 27.10.2011 19:11 Antworten mit Zitat

Hallo Gerlach,
herzlich willkommen im Forum.
Es freut uns natürlich, wenn die Beiträge Interesse finden.Wenn Du noch was ergänzen und selber beitragen möchtest, umso besser icon_smile.gif .
Zu den anderen von Dir genannten Standorten findest du auch was über die Forum-Suche,
z.b St. Peter Ording https://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=10656&highlight=st+peter+ording

Meinst Du mit "Wochenendkaserne", das diese Standorte nur bei Übungen besetzt wurden und ansonsten leer standen?

Grüsse aus dem hohen Norden
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
DW
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.09.2004
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Neetze

Beitrag Verfasst am: 29.10.2011 11:20 Antworten mit Zitat

Die Entwicklung dieses threads habe ich ja wohl komplett verschlafen...

Ich habe mich von 1982 bis 1984 in Nieby rumgetrieben. Für die, die Bescheid wissen: Verwendungsreihe 25 (Weitverkehr) Teileinheit 110 (Richtfunk) bei OBtsm Feist..

Wir sind seinerzeit mit den Worten: "Im Sommer ist es hier sehr schön, dafür sind wir im Winter nett zu den Leuten." begrüßt worden.
Tatsächlich herrschte aber das ganze Jahr über ein gutes Klima unter den Leuten. Ein nicht sehr militärischer Umgangston zwischen Vorgesetzten und Untergebenen hatte da sicherlich Anteil daran. In einem so kleinen und abgelegenen Standort geht das wohl auch nicht anders.

Für Marineverhältnisse war das sicher ein ungewöhnlicher Dienstposten. Ich sage heute noch: "Ich war 2 Jahre bei der Marine, hab' nie'n Schiff gesehen, aber LKW-Führerschein gemacht"
Nach oben
Marc-F.
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 16.09.2011
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: 34281 Gudensberg

Beitrag Verfasst am: 30.10.2011 22:23 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich kann DW und Gerlach nur zustimmen! Als Marinestandort außergewöhnlich, Essen war erstklassig, und der Umgangston: Ich kann mich nur an einen Befehl von KKpt. Pagel (1988) erinnern: "Ab 9:00 Uhr ist die allgem. Grußpflicht aufgehoben..." - Man ging davon aus, dass sich alle bis dahin getroffen hatten icon_smile.gif icon_smile.gif

War eine schöne Zeit - auch bei mir wurde die letzte Mob-Übung (1991) abgesagt! Schade. icon_sad.gif

Grüße an alle Ehemaligen der MFmGrp 31!

Marc-F.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1782
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 20:40
Titel: Re: Sandkoppelkaserne Nieby
Untertitel: Kreis Schleswig-Flensburg
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:

Die Fotos sind hier zu finden : http://www.alte-schleihalle.de.....amp;page=1

Zitat:
Hallo suchnase71,
tolle Bilder, alles noch ganz gut erhalten nach so langem Leerstand,
ob das mit den Ferienwohnungen noch was wird, oder der Abriss kommt, bleibt abzuwarten:


Hallo,
der drohende Abriss ist erstmal vom Tisch, ein Investor, der ehem. Comtech Chef Bäuerle plant dort ein Reiterhotel, das aber am Rande des Naturschutzgebizes Geltinger Birk umstritten in der Gemeinde ist
http://www.shz.de/nachrichten/.....hotel.html
Die potentiellen Investoren hatten am 11.2. zum TdOT geladen.
Größtes Interesse fanden die 3 Schutzbauten, die trotz fehlender Beleuchtung erkundet wurden.
Da die Gebäude und die Schutzbauten von @suchnase71 auf seiner HP hinreichend dokumentiert wurde, meinerseits nur Bilder der Überreste Antennenträger .

Meine Frage zu der der Ausstattung der Schutzbauten:
war die Einrichtung z.B. mit "Gefechtsstand" und "FSP Vermittlung" BW-Standard wie bei BW 50 oder hängt das mit der Nutzung durch die FM-Gruppe 31 zusammen?

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Quelle: IPP (Datei: Bestand-Sandkopel-Kaserne-Nieby.jpg, Downloads: 88)  (Datei: Bestand-Schutzbauwerke-B1-B3.jpg, Downloads: 94) Quelle: IPP (Datei: Planung-reiterhotel.jpg, Downloads: 110)  (Datei: IMG_3758.jpg, Downloads: 110)  (Datei: IMG_3759.jpg, Downloads: 110)  (Datei: IMG_3760.jpg, Downloads: 113)  (Datei: IMG_3761.jpg, Downloads: 113)  (Datei: IMG_3762.jpg, Downloads: 93)
Nach oben
Marc-F.
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 16.09.2011
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: 34281 Gudensberg

Beitrag Verfasst am: 04.03.2012 23:51 Antworten mit Zitat

Zitat:

Meine Frage zu der der Ausstattung der Schutzbauten:
war die Einrichtung z.B. mit "Gefechtsstand" und "FSP Vermittlung" BW-Standard wie bei BW 50 oder hängt das mit der Nutzung durch die FM-Gruppe 31 zusammen?

Also ich verrate hier bestimmt keine Geheimnisse, wenn ich folgendes antworte:

Die MFmGrp 31 war eine motorisierte Fernmeldeeinheit der Marine. Alle Einrichtungen zur Herstellung von Fernmeldeverbindungen, zur Durchführung von Fernmeldebetrieb und zur Einsatzunterstützung befanden sich in Kraftfahrzeuge eingerüstet.
Die Fernsprechvermittlung im Bunker war Standard für den V-Fall. Lediglich die Fernmeldeanlage (normale Benutzung) war etwas umfangreicher. icon_cool.gif

Grüße

Marc-F.
Nach oben
Marc-F.
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 16.09.2011
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: 34281 Gudensberg

Beitrag Verfasst am: 05.03.2012 11:28 Antworten mit Zitat

Hallo,

hier ein interessanter Artikel

http://www.shz.de/nachrichten/.....serne.html

Grüße
Marc-F.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1782
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 29.03.2012 21:38
Titel: Richtfunkstelle Nieby
Untertitel: Kreis Schleswig-Flensburg :Nieby/Falshöft
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:

Die ehem. "Marinepeilfunkstelle Falshöft" heute "Richtfunkstelle Nieby", (diese steht auf der aktuellen Verkaufsliste BImA).


Hallo ,
die Richtfunkstelle Nieby,Bargenhügel erscheint als
"von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben am 02.12.11 nachgemeldete Liegenschaft"" in der Konversionliste Stand Dezember 2011 mit dem Vermerk "sofort verfügbar".
http://www.schleswig-holstein......onFile.pdf

Danach müsste es sich bei den noch vorhandenen Anlagen um "Untermieter" handeln.
Welche Aufgabe hatte die Richtfunkstelle ehemals?

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: IMG_3772.jpg, Downloads: 61)  (Datei: IMG_3773.jpg, Downloads: 71)  (Datei: IMG_3774.jpg, Downloads: 73)  (Datei: IMG_3775.jpg, Downloads: 77)  (Datei: IMG_3776.jpg, Downloads: 75)  (Datei: IMG_3778.jpg, Downloads: 74)  (Datei: IMG_3779.jpg, Downloads: 64)  (Datei: IMG_3780.jpg, Downloads: 68)  (Datei: IMG_3781.jpg, Downloads: 60)
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 30.03.2012 08:00 Antworten mit Zitat

Moin Beate,

Nieby gehörte zum Taktischen Richtfunknetz der Marine. In Blitz und Anker ist auch eine Liste aller Stationen.

Grüße
Jens
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
Seite 11 von 15

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen