Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Heller Nachtjagdraum 1 (Schleswig-Holstein)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 1069
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 01.03.2009 23:04 Antworten mit Zitat

Danke, Leif!

Hilft mir vielleicht weiter!?

Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2734
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 02.03.2009 19:28 Antworten mit Zitat

Hallo Rolf,

die Karte ist so genau, dass ich im Umkreis von 1-2 Km der Stellungen lande. Ich habe die Georeferenzierung auf das Koordinatengitter vorgenommen. Anbei ein Übertrag in GoogleEarth.

Ich werde die nächsten Taage die Datenbank pflegen und die ERkenntnisse eingeben.
Bisher hatte ich keine genauen Angaben zu der weiteren Hummelstellung bei Großhansdorf gefunden.
Weiter von Interesse ist, ob 2 A zusammenfällt mit Puma?
2 B ist wohl Krempe.

Morgen schaue ich beim Landesvermessungsamt, ob die Luftbilder von 1953 noch Spuren zeigen.


Viele Grüße,
Leif
 
Voransicht mit Google Maps Datei RL8_88.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: GE-SH-RL8-88.jpg, Downloads: 165)
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1769
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 02.03.2009 19:37 Antworten mit Zitat

Hi,
With the kind and generous permission of Michael Holm I have converted his WEB pages to search-able pdf files.
If you down-load and store in one library you can search in all documents at the same time e.g. PUMA.
Please see:
http://www.gyges.dk/Flum%20and%20Jagd.htm
at the top of the page.
bregds
SES
BTW nice map, are you on vacation Leif?
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 1069
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 03.03.2009 15:07 Antworten mit Zitat

Moin, Leif!

Ich muss SES voll und ganz zustimmen!
Tolle Karte!


Was die eventuellen Auswertungen angeht, so arbeite ich noch dran.
Lütjenhorn als Auswertung für Ladelund passt ja.
Zumal Hoffmann ja auch noch freundlicherweise die passenden
Feldpostnummern dazu geschrieben hat.
Aus Flugmelde- und Jägerleitdienst S.481:
- l./Luftnachrichten-Regiment 232 (49792) Lütjenhom bei Niebüll (Auswertung?)
- 1.schwereFlugm. Leit-Komp. (50484) "Star" Lütjenhorn bei Niebüll (Funkmess-Stellung Ladelund?)


In Wester-Ohrstedt gabe es vier Baracken (alle aus Holz! Keine festen Gebäude!)
mit LN-Personal inkl. einer Abteilung "Blitzmädels".
Ich habe mich mal mit einem der Macher der Dorfchronik
zusammengesetzt. Leider gibt es fast keine Zeitzeugen/Erinnerungen.
Entfernung Wester-Ohrstedt-Almdorf 13km

Mal schauen, was sich noch so ergibt...

Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 1069
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 04.03.2009 02:40 Antworten mit Zitat

Moin, Leif!

Kurzer Abstecher zur Hummel...

Auf der alten Karte siehts so aus, als ob die Stellung in Richtung
Lübeck rechts der Autobahn war... (Ich glaube, die Autobahn gabs damals schon, oder?)

Da ist doch Hoisdorf... und da war doch ein FluKo, oder?

Ich hab da mal was vorbereitet....
Is zwar nicht so toll, aber zumindest passen die Strassen...


Gruss aus NF!
Rolf
 
 (Datei: Hummel A.jpg, Downloads: 120)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 1069
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 24.03.2009 01:09
Untertitel: Hemme / Norddithmarschen
Antworten mit Zitat

Moin!

Ich hab da nochmal was zu Hemme gefunden.

Die Flak-Helfer, die die LN-Stellung Hemme mit Flak schützen sollten, waren
16- bis 17-Jährige vom Heider Gymnasium. Habe einen ausfindig gemacht. Er war im
Februar 43 zur Ausbildung nach Hemme gekommen. Sie wurden dort ausgebildet und
sicherten etwa ein halbes Jahr die Stellung mit drei (vier?) 2cm Flak 38. Dann kam eine
andere "Klasse" und er wurde nach Hemmingstedt zur Verteidigung der DEA-Raffinerie
"versetzt".

Das Foto der Flak-Baracken ist vom Dach des Würzburg-Riesen rechts unten gemacht worden.
Es wurde von besagtem Flak-Helfer gemacht. Blickwinkel ist lila eingezeichnet.

Das andere Foto zeigt den Würzburg-Riesen links oben. Leider nur halb... icon_sad.gif
Ist aber egal, denn es ist besser als nichts! Im Hintergrund ist, wenn man gaaanz
genau hinschaut am Ende der Strasse etwas rechts, die Spitze des Hemmer
Kirchturms zu erkennen. Auch hier habe ich den Blickwinkel eingezeichnet.

Die Barackenbereiche habe ich nur grob eingezeichnet.

Gruss aus NF!
Rolf
 
 (Datei: GE-Hemme-Dithmarschen.JPG, Downloads: 181)  (Datei: Flak-Hemmerfeld.JPG, Downloads: 200)  (Datei: Hemme-Würzburg-Riese.jpg, Downloads: 175)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 1069
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 17.07.2009 14:18
Untertitel: Dithmarschen
Antworten mit Zitat

Moin!

Ich habe noch eine Berichtigung zum, von mir betitelten, Bild "Flak-Hemmerfeld"!

Nachdem ich mich mit einem weiteren "Flak-Schüler" aus Heide unterhalten
habe (und er sich mit weiteren ausgetauscht hat), bekam ich die Info, dass das
Foto "Flak-Hemmerfeld" nicht in Hemme gemacht wurde.

Es handelt sich um einen Teil der Flak-Stellung im Liether Moor, nördlich der "Hölle",
der Öl-Raffinerie in Hemmingstedt.

Ich bitte den Fehler zu entschuldigen.


Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 1069
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 25.10.2012 03:05
Untertitel: Hemme
Antworten mit Zitat

Moin!

Vor geraumer Zeit habe ich einen älteren Herrn getroffen, der in Flehderwurth, nordöstlich
der Stellung in Hemme, aufgewachsen ist. Er erzählte mir von einer Art "Aussichtsturm",
den er von seinem Elternhaus aus sehen konnte, wenn er in Richtung der Stellung geschaut
hat. Ich bin damals einmal hingefahren und habe die Sockel des Turmes gefunden, habe mir
damals jedoch keine weiteren Gedanken darüber gemacht.
Als ich mir gestern nochmal diesen Thread von Käpt´n Blaubär anschaute, erinnerte ich mich
an die Sockel in Hemme:
https://www.geschichtsspuren.de/forum/stellung-jaguar-t17094.html
Fotos hier:
Käpt´n Blaubär Post vom 27.07.2012 23:10
beaviso Post vom 29.07.2012 22:54

In Almdorf wurden mir ein "Heinrich" und ein "Hans" beschrieben. Es hat wohl den Anschein,
dass es in Hemme wohl auch einen gab.

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
 
 (Datei: Hemme.jpg, Downloads: 64)  (Datei: flehderwurth1.JPG, Downloads: 70)  (Datei: flehderwurth2.JPG, Downloads: 52)
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1769
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 25.10.2012 06:48 Antworten mit Zitat

Hi Rolf,
Nice find.
mfg
SES
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 1069
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 16.01.2019 15:14 Antworten mit Zitat

Moin!

Marcel Hogenhuis hat das System der Hellen Nachtjagdräume anhand des Raum 5 schon einmal sehr
schön beschrieben.
https://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=2081&postdays=0&postorder=asc&start=10
Marcel Hogenhuis hat folgendes geschrieben:
Natürlich war 5C, später Truthahn, geteilt in ein Gerätestellung und eine Auswertungslager > das galt nämlich bei alle, ursprünglich in der Flakscheinwerfergürtel (Kammhuber-Linie) gelegene Hauptradarstellungen wie ich früher mal beschrieben habe.

Die Zusammenhang besteht darin, dass der Kammhuber-Linie so konzipiert war, dass die Kommandozentrale einer Flakscheinwerfer-Abteilung mitten im dem Abteilungsbereich lag. Die Freya-Frühwarngeräten und erste Würzburgs wurden der Kammhuber-Linie vorgelagert. Die Würzburgs steuerten einige Leitscheinwerfer an, damit die weitere Flakscheinwerfer schneller zuschalten konnten. Diese Elektronik war mit der Abteilungszentrale verbunden, denn da sassen die Abteilungskommandeure und machten Ihren Entscheidungen.
Bei bewölkten Himmel wurden diese Radars eingesetzt für Dunkelnachtjagd. Die primitieven Auswertung fand statt.... in diese (Flakscheinwerfer) Kommandostellen!
Als im Frühjahr und Sommer 1942 die Flakscheinwerfer aus der Kammhuber-Linie entzogen wurden, blieb der schon existierende Struktur bestehen. Nur bei die neu zu errichten und teilweise schon im Bau befindlichen Himmelbett-Stationen ausserhalb der Kammhuber-Linie wurde die Zusammenführung von Geräten und Auswertung in einer Stellung bevorzügt.

Das beste (und einzige) Beispiel im Raum 1 für die Zeit nach dem Abzug der Scheinwerfer ist wohl
bei 1A zu finden. Die Gerätestellung bei Ladelund blieb bestehen, genauso wie die Auswertung in
Lütjenhorn, die zusammen die Stellung STAR bildeten.


Dank der Karte von SES und weiterer Unterlagen konnte ich die Auswertungen/Gefechtsstände/Baracken-
anlagen der Scheinwerferabteilungen im Raum I für die vorhergehende Zeit ausfindig machen.
https://www.geschichtsspuren.de/forum/helle-riegel-raum-1-t20311.html

Das Flakscheinwerferregiment 2 war mit der Aufgabe betraut, den Hellen Nachtjagdraum 1 mit seinen
Scheinwerfern zu besetzen. Es bestand aus der I. Abteilung (früher III./Flakregiment 9), der
II. (früher III./Flakregiment 14), der III. (früher III./ Flakregiment 33) und der IV. (früher
ReserveFlakscheinwerferabteilung 398).
Alle Abteilungen (bis auf die III.) besetzten laut Karte im diesen Raum mit ihren Scheinwerfern,
allerdings wurden die Abteilungen auf der Karte noch mit den alten Bezeichungen "verewigt".

Einige Scheinwerferstellungen waren mir bereits aus vorherigen Recherchen und Gesprächen bekannt,
einige kamen auf Nachfrage hinzu und einige konnten nicht mehr festgestellt werden. Auch die
Barackenanlagen waren mir bekannt, jedoch fehlte der "letzte Beweis".

Zum Zeitpunkt der Zeichnung der Karte besetzte die IV. Abteilung (früher ReserveFlakscheinwerfer-
abteilung 398) den Raum 1A, hinter der Funkmessstellung bei Ladelund. Der Abteilungsgefechtsstand
lag im Barackenlager Lütjenhorn.

Hinter der Funkmessstellung bei Almdorf lag die II. Abteilung (früher III./Flakregiment 14) und
besetzte den Raum 1B. Der Gefechtsstand war in einem Barackenlager bei Wester-Ohrstedt.

Den Raum 1C, hinter der Funkmessstellung in Hemme, belegte die I. Abteilung (früher III./Flak-
regiment 9). Für diese Abteilung war als Gefechtsstand ein Barackenlager in Rederstall erbaut
worden.


Ein Fund aus dem Kreisarchiv Nordfriesland bringt einen "Aha-Effekt", erzeugt bei mir aber auch
gleichzeitig Verwirrung:
Am 10.10.41 verursachte die Einheit mit der Feldpostnummer L13836 einen Schaden im Bereich des
Dorfes Drelsdorf. Ein Antrag auf Schadensbegleichung wurde an L01409 gestellt.
L 13836 ist die 13. Scheinw.Battr./Flak-Rgt.9 und die gehört zur III./9 bzw. I./2 (neu).
Diese Einheit soll laut Karte allerdings im Bereich südlich Heide liegen!?
(L01409 = 15.9.40-31.1.41 Stab.Nacht-Jagd-Div., 12.7.41-26.1.42 umb.in: Gen.Kdo.d.Fl.Korps XII)


Es fehlt die III. (früher III./ Flakregiment 33)...

Am 5.2.43 gab es einen zerfahrenen Gemeindeweg mit Flur- und Sachschaden in Dörpum durch Schein-
werferabteilung L06821. L06821 und L01409 (s.o.) werden zum Bericht aufgefordert.
L 06821 ist die 13. Scheinwerfer-Batterie/Flak-Regiment 33, also eine Einheit der III./9 bzw.
III./2 (neu). Was machten die denn plötzlich da? Nur einmal durchfahren? Wurde da auch einmal
"durchgetauscht"?

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen