Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wer und was?

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 10.07.2008 21:52
Titel: Wer und was?
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin!

Mal wieder was für die Hamburger Fraktion. Bin in einem alten Buch (50er) von "Baudenkmälern in der HH" mit Aufnahmen der Landesbildstelle bzw. des Denkmalamtes über folgende 2 Aufnahmen gestolpert, die wohl so berühmt sind, das sich eine Bildunterschrift erübrigte... (Fehldruck?)

Leider ergibt sich aus der Zusammenstellung der übrigen Bilder nicht wo bzw. was auf den Bildern zu sehen sein müsste.

Zu irgendwer:

Wer ist den da über den Sockel gestolpert? Leider brachten mich die beiden erkennbaren Schriftzüge auch nicht weiter. Einmal am Haus "NICOL-HOF" - da fehlen übrigens ne Menge Scheiben. Auf der Holz-Bude neben dem Sockel steht "Ritzel - Motoren Oel". Ein LP im Sinne von "Petrolmania"? Und was macht der Eisenbahnwaggon da auf dem Bild?

Zu irgendwas:

Was in aller Welt stellte diese Ruine einmal dar - muss ein wichtiges Gebäude gewesen sein. Der Umgebung nach (ziemlich alles platt !) würd ich sagen Rothenburgsort, Hamm oder Altona.

Hoffe auf baldige Antworten
Gruß
Thomas

.
_________________
Wenn Du nicht überzeugen kannst, dann verwirre wenigstens. (Harry S. Truman)
 
Gestolpert? (Datei: irgendwerinhh.jpg, Downloads: 646) Restaurierung ausgeschlossen! (Datei: irgendwasinhh.jpg, Downloads: 603)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 10.07.2008 22:22 Antworten mit Zitat

Naaaabend!

Bild 1 ist Herr Lessing, der da am Gänsemarkt von seinem Sockel gepustet wurde, der Eisenbahnwaggon ist auf den Straßenbahnschienen unterwegs, die dort an dieser Stelle verliefen. Trümmer und Waren sind so in den Kriegszeiten transportiert worden.
Bild 2 ist sehr schwierig. Ich schau noch mal, wenn alles kaputt ist, sieht alles irgendwie gleich sch.... aus!

Grüße
Djensi
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.07.2008 10:23
Titel: Lessing-Denkmal
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Richtig, es handelt sich um einen gesissen Herrn Lessing.
Das Denkmal wurde am Gänsemarkt wieder aufgestellt.
Eines klagte Bundespräsident Heuus darueber, dass Lessing dort die Funktion eines Parkplatzwächetrs habe, dessen er nicht wuerdig sein.
Das Ergebnis war, dass er in die Dammtorwallanlagen verlegt wurde, wo er heute noch steht.

Gruss
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Herr Auer
 


Anmeldungsdatum: 26.01.2005
Beiträge: 287
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.07.2008 12:08 Antworten mit Zitat

Moin Moin !

Ich möchte ja nicht besserwisserisch wirken -
ganz im Gegensatz zu anderen Kollegen ....

Der Herr Lessing steht doch noch am Gänsemarkt !
Sicherlich nicht mehr an der selben Stelle.
Man "verschob" ihn nach der Beseitigung der Strassenbahn,
der veränderten Verkehrsführung und dem Umbau des Platzes um einige Meter.
Im Dammtorpark steht eine andere schillernde Persönlichkeit deutscher Hochkultur.

Gruß aus HH
_________________
Hamburg von unten : www.unter-hamburg.de
 
Voransicht mit Google Maps Datei Lessing am Gänsemarkt.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 15.07.2008 09:35 Antworten mit Zitat

Moin!

Nun, da wäre dann ja das "Wer" von Bild1 geklärt. 3_danke.gif

Tja, und hat noch jemand irgendeine Idee was die Reste auf Bild 2 darstellen könnten? Ich weiß, es ist kaum etwas verwertbares übrig, aber es ist definitiv in Hamburg und es war damals ein bedeutendes Objekt unter Denkmalschutz.

Andere Bilder im Bildband zeigen die Hauptkirchen, Börse, Stadthäuser (z.B. Geburtshaus von J. Brahms), Fleete.
Das könnte die Auswahl einschränken.

Gruß
Thomas
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 15.07.2008 10:01 Antworten mit Zitat

Moin,
gibt es nicht noch mehr Verwertbares in Deinem Bildband, Hinweise etc. ??
Dieses Gebäude sieht aus wie viele tausend andere im jämmerlichen Zustand. Die Fotostrecken die ich bisher gesichtet habe, wiesen keine Ähnlichkeiten auf. Das ist jetzt so ein büschen Nadel im Heuhaufen suchen.

Gruß
Djensi
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 15.07.2008 11:45 Antworten mit Zitat

Nochmal ich,

bei der Recherche bin ich auf diese Fotos gestossen, dabei wird deutlich, wie schwierig eine Zuordnung ist.
Die Bilder sind z. T. sehr erschütternd und dokumentieren auch, dass Luftschutzkeller eben nicht immer das ge-
boten haben, was der Name eigentlich verspricht.

http://bpkgate.picturemaxx.com.....76a43df753

Djensi
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 15.07.2008 17:29 Antworten mit Zitat

Djensi hat folgendes geschrieben:

Dieses Gebäude sieht aus wie viele tausend andere im jämmerlichen Zustand. Das ist jetzt so ein büschen Nadel im Heuhaufen suchen.


Moin Djensi,
also ich geb Dir ja vollkommen recht - es sieht ziemlich aussichtslos aus, aber ich hab da was gefunden, was es sein könnte: Ein gewisser C. Stallknecht hat einige Bauten in Altona errichtet, von denen viele den Krieg nicht überdauerten.

Eine gewisse Ähnlichkeit finde ich beim Haupthaus des "Christianeum"
http://upload.wikimedia.org/wi.....m.1897.jpg

und auch beim "Alten Rathaus"
http://upload.wikimedia.org/wi.....athaus.jpg

Aufgrund von Hinweisen aus dem Vorwort des Buches könnte neben den beiden o.g. noch die Altonaer Münze (leider kein Bild gefunden) in Frage kommen.

Gruß
Thomas
Nach oben
eumeliii
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.04.2008
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Heidgraben

Beitrag Verfasst am: 16.07.2008 21:27 Antworten mit Zitat

Hallo

Zum 1.Bild habe noch ein Postkarte in meiner Sammlung. Auf dieser ist das Denkmal und die Umgebung noch unversehrt. Das genau Datum kann ich nicht sagen nur das es 1940 vom RLM freigegeben wurde

eumeliii
 
 (Datei: gänsemarkt12.jpg, Downloads: 203)
Nach oben
gk2
 


Anmeldungsdatum: 08.07.2004
Beiträge: 39
Wohnort oder Region: Stelle

Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 15:03 Antworten mit Zitat

Zitat:
und auch beim "Alten Rathaus"
http://upload.wikimedia.org/wi.....athaus.jpg


Wenn man die Aufnahmen vergleicht könnte es sich tatsächlich um des Alte Rathaus handeln. Zumindest stimmen die Fassadenelemente überein und ein Stück der Freitreppe ist auch zu sehen. Allerdings ist der Baustil recht verbreitet gewesen.

Gruß, Christian
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen