Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

US Army Tompkins Barracks Schwetzingen

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Siegfried-Kremer
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Philippsburg

Beitrag Verfasst am: 02.03.2013 14:35
Titel: US Army Tompkins Barracks Schwetzingen
Untertitel: Schwetzingen
Antworten mit Zitat

Diese ehemalige Kaserne US Army Tompkins Barracks Schwetzingen wurde im Sommer 2012 geschlossen. Alle Gebäude und auch die Zaunanlage sind noch bestens erhalten. Ein Betreten des Geländes ohne Genehmigung ist nicht möglich. Alle Aufnahmen wurden daher im Herbst 2012 von außen gemacht.
 
Voransicht mit Google Maps Datei US Army Tompkins Barracks Schwetzingen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: DSC_0001.JPG, Downloads: 114)  (Datei: DSC_0002.JPG, Downloads: 132)  (Datei: DSC_0006.JPG, Downloads: 129)  (Datei: DSC_0007.JPG, Downloads: 128)  (Datei: DSC_0008.JPG, Downloads: 127)  (Datei: DSC_0013.JPG, Downloads: 128)  (Datei: DSC_0015.JPG, Downloads: 127)  (Datei: DSC_0018.JPG, Downloads: 134)  (Datei: DSC_0019.JPG, Downloads: 115)
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.03.2013 16:23 Antworten mit Zitat

Wieder ein Stück Amerika in Deutschland weniger !
icon_cry.gif
Nach oben
Traumaretter
 


Anmeldungsdatum: 30.11.2012
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Leonberg

Beitrag Verfasst am: 06.03.2013 10:55 Antworten mit Zitat

Hoffentlich gibt es irgendwann noch die Möglichkeit diese ehem. amerikanischen Areal zu dokumentieren bevor die Umnutzung alle Zeugnisse der ehemaligen Nutzung zerstört.
Nach oben
waYne
 


Anmeldungsdatum: 10.08.2010
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Sandhausen

Beitrag Verfasst am: 08.03.2013 20:58 Antworten mit Zitat

Ist das damals für die US Army gebaut worden oder war das mal eine Kaserne der Wehrmacht?
Nach oben
Teddybaer
 


Anmeldungsdatum: 29.01.2012
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 08.03.2013 21:17 Antworten mit Zitat

waYne hat folgendes geschrieben:
Ist das damals für die US Army gebaut worden oder war das mal eine Kaserne der Wehrmacht?


Ich tippe mal auf eine ehemahlige Kaserne aus der Zeit WK 1/2,wahrscheinlich eher vor dem WK1.
Die Alliierten haben nach dem WK2 eigentlich sehr viele Räumlichkeiten aus dem Reichseigentum übernommen und nur teilweise nach Bedarf dazugebaut.
Auch allein die Bauweise ist eher typisch "deutsch",also Backstein,Sandstein,Schieferdach,etc. und lässt vermuten das die Gebäude wahrscheinlich noch vor Ausbruch des WK1 erbaut wurden.

Lieben Gruss von Marcus
_________________
"Klopfte man an die Gräber der Toten , und fragte sie , ob Sie wieder auferstehen wollten , Sie würden mit den Köpfen schütteln ." (A. Schopenhauer)


Zuletzt bearbeitet von Teddybaer am 08.03.2013 21:21, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Siegfried-Kremer
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Philippsburg

Beitrag Verfasst am: 08.03.2013 21:20 Antworten mit Zitat

auf diesem Gelände war schon die Deutsche Wehrmacht zugange:

http://85.214.103.254/konversion/wordpress/?p=601

Am Samstag, den 16.03.2013 findet ab 11 Uhr auf dem Gelände ein Tag der offenen Tür statt für jedermann. Bestimmt gute Möglichkeit das ganze Areal zu inspezieren.

http://rhein-neckar.bundesimmo.....s-Barracks
Nach oben
Teddybaer
 


Anmeldungsdatum: 29.01.2012
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 08.03.2013 21:35 Antworten mit Zitat

Na in der Nähe bin ich nicht gerade,ich freu mich aber über weitere Bilder dieser schönen historischen Anlage icon_smile.gif 3_danke.gif

Lieben Gruss von Marcus
_________________
"Klopfte man an die Gräber der Toten , und fragte sie , ob Sie wieder auferstehen wollten , Sie würden mit den Köpfen schütteln ." (A. Schopenhauer)
Nach oben
Siegfried-Kremer
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Philippsburg

Beitrag Verfasst am: 08.03.2013 22:10 Antworten mit Zitat

Hallo Marcus,

würde selbst gerne hingehen zum Tag der offenen Tür, aber ausgerechnet an diesem Samstag habe ich schon eine Berlin Reise gebucht. Will den Honecker Bunker etc. machen.

Grüße Siegfried
Nach oben
Kaserne
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2010
Beiträge: 79
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.03.2013 09:10 Antworten mit Zitat

Vom Stil der Kasernenbauten würde ich auch auf Baujahre Ende der 1930 Jahre tippen. Vor allen Dingen wenn der ursprüngliche Nutzer die Panzertruppen der Wehrmacht gewesen sein sollen.
Denn nach der ersten Bauwelle bis ca. 1936 (Nach Ulrich Kaiser bis dato nur allein für das Heer über 500 Kasernen neu errichtet!) ändertete sich langsam der Baustil. Hier in Hamburg war es z.B die Panzerkasern, später Röttiger- Kaserne, die eine ganz Baurichtung andeutete.
_________________
Grüße
Thomas

1974 Gefreiter, 1982 Meister, 2001 Opa
Für was hätte ich dann ein Abi gebraucht?
Nach oben
Siegfried-Kremer
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2013
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Philippsburg

Beitrag Verfasst am: 09.03.2013 13:47 Antworten mit Zitat

Diese Kasernenanlagen wurden bis 1938 gebaut:

http://rhein-neckar.bundesimmo.....le-Nutzung
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen