Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

SAS Depot Kellinghusen

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 13, 14, 15  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.08.2003 19:04
Titel: SAS Depot Kellinghusen
Antworten mit Zitat

Hallo ihr Nordlichter!!!!
Was ist aus dem ehem.Depot Kellinghusen und der Liliencron Kaserne heute geworden hat jemand evtl Bilder?



Gruß
Wadentritt


edit: Titel erweitert und Themen zusammengeführt - redsea
Nach oben
bunkerkind80
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.08.2003 00:59 Antworten mit Zitat

zum depot: dieses steht seit 1990 leer, wachturm und bunker sind verschweißt, manchmal kann man die anlage noch betreten.

liliencron-kaserne: hier befinden sich mittlerweile sanitäter,panzerpioniere, panzerartellerie und fahrschule
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.01.2004 10:30
Titel: Us- A-Waffen -Lager / Kellinghusen
Antworten mit Zitat

Hallo an alle.
Hat jemand irgentwelche Bilder vom Us- Lager / Depot in Kellinghusen.
Die Amis sind ja dort ca. 1994 abgezogen. Aber das gut erhaltene Depot soll wohl noch existieren.
Man kommt nur schwer ran weil es mitten in einen Übungsplatz am Waldrand der Bundeswehr liegt.
Wer weiss mehr ?

Mfg Claus
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.01.2004 11:11 Antworten mit Zitat

bemühe doch einfach mal die suchfunktion hier im forum mit dem suchbegriff >kellinghusen<.
dann bekommst du einen gewissen überblick zum thema a-waffen und kellinghusen.
Nach oben
berndbiege
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.01.2004 10:05 Antworten mit Zitat

Kellinghusen, 13 Strassenkilometer von Itzehoe entfernt ... und wer Aufnahmen vom in Betrieb befindlichen US-Stützpunkt hat, darf sich glücklich schätzen, denn da kamen wir nicht einmal mit einem Rettungswagen herein! Übergabe des Schwerverletzten an der Wache, kein Schritt weiter ...
Nach oben
MartinM
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.01.2004 21:52 Antworten mit Zitat

Dazu hätte ich als völlig Ortsfremder eine klärende Frage: Handelt es sich dabei um das Gelände, welches auf den D-Sat-Bildern im Ortsdreieck Kellinghusen-Mühlenbarbek-Rosdorf zu erkennen ist ?
Und wenn ja, wo befindet sich dann dort dieses ex-Depot ?
Vielen Dank ! 8)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 07.02.2004 22:57 Antworten mit Zitat

Steinburger Jahrbuch 1994, Seite 113 f.

Begleitbatterie 6 und 13. US-Detachment
Der Verfasser fügt hier den Bericht aus der ?Norddeutschen Rundschau" vom 23. März 1993 an, der sehr anschaulich über die Aufgaben der beiden Einheiten in ihrer über 30jährigen Geschichte berichtet:
Begleitbatterie 6 aufgelöst - Appell in der Liliencron-Kaserne
Zum letzten Mal traten nun die Soldaten der Begleitbatterie 6 in der Liliencron-Kaserne an. Zahlreiche Gäste nahmen an diesem Auflösungsappell teil, der gleichzeitig das Ende einer über 30jährigen Geschichte bedeutete. Die Begleitbatterie war mit der Bewachung des amerikanischen Sondermunitionsdepots in der Kaserne beauftragt.
Das eigentliche Auflösedatum der Batterie ist erst der 30. September dieses Jahres. Doch Personalentscheidungen führten zum vorgezogenen Abschiedsappell. So wird der Spieß der Batterie, Stabsfeldwebel Ingo Altberg, schon zum 1. April eine neue Tätigkeit aufnehmen. Während des Appells ging Regimentskommandeur Oberstleutnant Thomas von Seebeck auf die Bedeutung der Begleitbatterie 6 ein. Deren ursprünglicher Auftrag sei ein ganz besonderer gewesen, hätten doch selbst innerhalb der Bundeswehr nur wenig gewußt, ?was es bedeutete, atomare Waffen zu lagern, die unter amerikanischer Hoheit und unter amerikanischen Verschluß waren, jedoch durch deutsche Truppenteile zu sichern waren". Ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem sei notwendig gewesen, um die Massenvernichtungsmittel nicht in falsche Hände gelangen zu lassen. Mit Ende des ?Kalten Kriegs" und Beginn der Abrüstung wurde beschlossen, im Bereich der atomaren Waffen alle Kurz- und Mittelstreckenwaffen aus der Bundesrepublik abzuziehen, womit auch die Begleitbatterie nicht mehr benötigt wurde. Zuletzt hatten darum die Soldaten der Begleitbatterie statt des Sicherungsdienstes die Ausbildung von Rekruten übernommen.
Nach dem Appell war eine Abschiedsfeier im Offiziersheim angesagt. Zu deren Auftakt berichteten Hauptmann Dietrich Bähr und Major Herbert Bollin-ger, langjähriger Chef der Begleitbatterie, aus der Geschichte. Aufgestellt wurde die Batterie im November 1960. Die ?Beginnstärke auf dem Papier", so Hauptmann Bähr, wurde mit 165 Soldaten beziffert. Real waren es nur 40. Im April 1961 wurde die Batterie dem Raketenartilleriebataillon 62 in Boostedt unterstellt, in Verbindung mit dem 13. US-Detachment. Im wöchentlichen Wachrhythmus galt es, Sondermunition zu sichern. Die wurde 1964 von Boostedt nach Kellinghusen verlagert, wo das Sondermunitionslager zu einer wahren Festung ausgebaut wurde, wie Major Bollinger anmerkte. Inzwischen arbeitete die Einheit vierzügig, mit Staffeln von jeweils 60 Mann Stärke. ?Der Auftrag der Begleitbatterie war ein endlicher", sagte Bollinger abschließend mit Blick auf den Abzug der US-Soldaten Ende 1991. Sieben Jahre war Major Bollinger Chef der Batterie. ?Ich war gerne ihr Begleiter", so der Major. Und auch Spieß Altberg betonte: ?Die Begleitbatterie ging mir über alles." Er machte damit deutlich, daß der Abschied schwer fällt, nachdem er jahrelang über 300 Soldaten versorgt hatte.
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.02.2004 23:32
Titel: Re: 13 USAFAD und Kellinghusen
Antworten mit Zitat

Noch die entsprechenden Links zur Homepage von Walter Elkins:
http://usarmygermany.com/Units.....OrdBde.htm und vor allem
http://usarmygermany.com/Units.....de%201.htm

Rick
Nach oben
Ned Flanders
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.02.2004 14:26 Antworten mit Zitat

Nur zur Info: Das Lager ist auch von nicht militärischem Gelände aus einzusehen, allerdings hat man da so 1-2 Kilometer Fussmarsch auf sich zu nehmen. icon_exclaim.gif
Nach oben
Ned Flanders
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.02.2004 10:46 Antworten mit Zitat

Es sind wohl so ca. 1,5 km Fussmarsch:
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 13, 14, 15  Weiter
Seite 1 von 15

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen