Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

MZA nur zu einem Zweck

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 10.08.2007 00:42 Antworten mit Zitat

derlub hat folgendes geschrieben:
(...) Kannst Du das eventuell ein wenig genauer erläutern? Das kann ich mir nämlich eigentlich eher nicht vorstellen icon_confused.gif


... ich mir ehrlich gesagt auch nicht so recht icon_wink.gif

Hab aber solche Infos bekommen. Zur Zeit versuche ich noch an weitere Informationen und wenn möglich auch Pläne zu kommen. Mehr kann ich dazu im Moment leider noch nicht sagen. Werde aber versuchen möglichst alles interessante zu fotographieren und dann natürlich hier einstellen.

Gruß redsea
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 10.08.2007 00:50 Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
Werde aber versuchen möglichst alles interessante zu fotographieren und dann natürlich hier einstellen.

Ja, immer doch, gerne doch icon_smile.gif
Nach oben
T. M.
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.08.2007 10:51 Antworten mit Zitat

Schöne Bilder!

Ist eine MZA ohne wirklichen Mehrzweck überhaupt eine richtige MZA?
Naja, zumindest so geplant, dass man damit jetzt, wo man bald keine Schutzräume mehr braucht, etwas sinnvolles damit anfangen kann. Parkplätze braucht man ja eigentlich immer.

Was wird eigentlich dann aus dem SRBD, wenn es keine Schutzräume mehr zu betreiben gibt? EIn SRRD (schutzraumrückbaudienst) oder gar ein SRZBEVD (Schutzraumzubehör-bei-Ebay-Verkaufsdienst)? icon_wink.gif
Nach oben
René
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2003
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 20.08.2007 19:10 Antworten mit Zitat

Zitat:
Ist eine MZA ohne wirklichen Mehrzweck überhaupt eine richtige MZA?

Ja. Denn normale MZA werden ja auch, mit Ausnahme eventueller Probeläufe, ausschließlich als Bahnhof oder Parkgeschoss genutzt. Aber sie KÖNNTEN eben auch eine andere Nutzung bekommen.

Zitat:
Ausserdem gab es ja auch Gelder für Mehrzwecknutzung

Aber die gibt es immer, unabhängig ob die Betten im Lager eingemottet sind oder aufgebaut bleiben. Zur Endabnahme muss eine MZA vollständig gerüstet werden, also sparte man hier immerhin die Personalkosten für den anschließenden Abbau..

Die MZA Ku'Damm-Karree in Berlin ist auch ständig aufgebaut, dies allerdings aufgrund der Ausstellung "Story Of Berlin", in deren Zusammenhang man das Untergeschoss der Tiefgarage (deren oberer Stock wird als TG genutzt) besuchen kann.

Was soll denn mit der Anlage geschehen, in Anbetracht des allgemeinen Rückbauwahns?
_________________
Man kann das Leben nicht verlängern, nicht verbreitern- aber vertiefen icon_smile.gif
Nach oben
T. M.
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.08.2007 00:26 Antworten mit Zitat

René hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Ist eine MZA ohne wirklichen Mehrzweck überhaupt eine richtige MZA?

Ja. Denn normale MZA werden ja auch, mit Ausnahme eventueller Probeläufe, ausschließlich als Bahnhof oder Parkgeschoss genutzt. Aber sie KÖNNTEN eben auch eine andere Nutzung bekommen.


Wenn es danach geht, was alles mal anders genutzt werden könnte, wäre so ziemlich alles eine MZA. icon_wink.gif
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 25.08.2007 00:45 Antworten mit Zitat

T. M. hat folgendes geschrieben:
Wenn es danach geht, was alles mal anders genutzt werden könnte, wäre so ziemlich alles eine MZA. icon_wink.gif


Ich widerspreche Dir ja nur ungern, aber machen wir aus ALLES doch einfach nur VIELES und dann paßt das schon *g*

Übrigens kleine Info nebenbei, falls hier nicht schon vorhanden: den Bau der MZA's hat kpl. der Bund finanziert, die Unterhaltungskosten tragen jedoch die Kommunen. Dies ist auch der Grund dafür, weshalb sich die Kommunen nun gerne von diesen "lasterhaften" (finanziell lasterhaft) Objekten trennen möchten.

Grüße redsea
Nach oben
T. M.
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.08.2007 12:39 Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
Übrigens kleine Info nebenbei, falls hier nicht schon vorhanden: den Bau der MZA's hat kpl. der Bund finanziert, die Unterhaltungskosten tragen jedoch die Kommunen. Dies ist auch der Grund dafür, weshalb sich die Kommunen nun gerne von diesen "lasterhaften" (finanziell lasterhaft) Objekten trennen möchten.


Eigentlich ist es egal, wer es bisher zahlen musste, da es sowieso keiner zahlen will. Und haben will es auch keiner. Eher verwunderlich, dass es bis 2007 gedauert hat, bis sie auf die Idee gekommen sind, dass man das Geld auch gut sparen kann. Naja, hat eben auch das Eingeständnis bedeutet, dass man jahrzehntelang "umsonst" Geld ausgegeben hat, und das fällt verständlicherweise schwer. Und der Rückbau kostet ja auch eine Menge. Bei einer MZA eher nicht, wird ja sowieso als Parkhaus genutzt, da muss man nicht großartig was dran ändern. Man kann alles, was noch brauchbar ist, ausbauen, und den Rest lässt man verfallen. Stört ja keinen. Hochbunker muss man dagegen für teures Geld abreißen oder umbauen. Oder man lässt sie verfallen, aber in der Innenstadt macht sich dass oft nicht so gut, wenn da ein alter Betonklotz vor sich hin modert.
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 08.09.2007 16:04 Antworten mit Zitat

T. M. hat folgendes geschrieben:
redsea hat folgendes geschrieben:
Übrigens kleine Info nebenbei, falls hier nicht schon vorhanden: den Bau der MZA's hat kpl. der Bund finanziert, die Unterhaltungskosten tragen jedoch die Kommunen. Dies ist auch der Grund dafür, weshalb sich die Kommunen nun gerne von diesen "lasterhaften" (finanziell lasterhaft) Objekten trennen möchten.

...
Hochbunker muss man dagegen für teures Geld abreißen oder umbauen. Oder man lässt sie verfallen, aber in der Innenstadt macht sich dass oft nicht so gut, wenn da ein alter Betonklotz vor sich hin modert.


Hallo,

finde eher, icon_smile.gif einer Nutzung zuzuführen.
Is bestimmt nich immer leicht, aber besser als die Finanzen beim Abriss zu verbraten icon_exclaim.gif
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen