Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ingolstadt - Pionierkaserne auf der Schanz

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 16:01
Titel: Ingolstadt - Pionierkaserne auf der Schanz
Untertitel: Bayern
Antworten mit Zitat

Hallo,
ich fand gerade unter http://www.vergabe.bayern.de/a.....l?id=22483
die Ausschreibung für:

Bezeichnung des Auftrages
Pionierkaserne auf der Schanz
Aussenanlagen und Erschließung PiKas
Abbruch von Gebäuden und Aussenanlagen

Menge oder Umfang des Auftrags
Abbruch von 13 Gebäuden mit 44.800 m³ umbauten Raum
Abbruch von 7.300 m² Asphaltfahrbahn
Abbruch von 9.600 m² Betonfahrbahn

Zeitraum:
17.07.2006 - 29.12.2006

Wird die gesamte Kaserne abgerissen? Es sind ja mehr als 13 Gebäude.

Viele Grüße,
Leif
 
346_1___Bekanntmachung_Offenes_Verfahren_VOB___(0206).pdf 346_1___Bekanntmachung_Offenes_Verfahren_VOB___(0206).pdf
Dateigröße: 252,25KB - Downloads: 14

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
CSquadron
 


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beiträge: 132
Wohnort oder Region: Hildesheim

Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 17:43 Antworten mit Zitat

Hallo Leif!

Laut der Liste der freiwerdenden Liegenschaften der BW ist für die Pionier-Kaserne "Auf der Schanz" eine Teilabgabe vorgesehen, evtl. wird dieser Teil nunmehr (nach Verkauf?) abgerissen.

Ich weiß leider nicht, ob es in Ingolstadt noch eine weitere Kaserne gibt, allerdings wird der Standort wieder verstärkt, denn demnächst zieht die Pionierschule von München nach Ingolstadt.
Die Anzahl der Soldaten in Ingolstadt wächst somit wieder von jetzt ca. 150 auf über 500, also wird der Rest der Kaserne sicher stehen bleiben, sofern dort die Pionierschule einzieht...


Gruß

CSquadron
Nach oben
CSquadron
 


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beiträge: 132
Wohnort oder Region: Hildesheim

Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 17:53 Antworten mit Zitat

Ich muss mich korrigieren, die Abrissarbeiten stehen definitiv im Zusammenhang mit Neubaumaßnahmen der Bundeswehr, die erforderlich werden, damit die Pionierschule in Ingolstadt untergebracht werden kann..

So werden alte Kasernengebäude abgerissen, um neue Gebäude zu errichten, also definitiv keine Konversion in Ingolstadt...


Gruß
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 27.05.2006 17:41 Antworten mit Zitat

@CSquadron:
Ich weiß nicht, woher Du Deine Zahlen beziehst, aber in Ingolstadt werden zukünftig etwas über 1.300 Soldaten dauerhaft stationiert sein. Hinzu kommen dann aber noch mehrere hundert Lehrgangsteilnehmer (auch ausländische). Ingolstadt wird nicht nur kompletter Standort der Pionierschule, die ja schon seit einigen Jahren mit einer großen Lehrgruppe von München hierher gezogen ist, sondern auch zukünftiger Standort der einzigen deutschen Gebirgspioniere und einiger anderer Einheiten.

@Leif:
Ingolstadt ist ja eine höchst interessante Festungsstadt und beherbergt heute zudem das sehr sehenswerte "Bayerische Armeemuseum", u.a. mit militärischem Unterstützungspersonal (ich glaube, drei Offiziere sind dorthin abgestellt).

Unter der Wehrmacht gab es hier drei Kasernen: Friedenskaserne (Infanterie), Max-Emanuel-Kaserne (Artillerie) und die Brückenkopfkaserne (Pioniere). Den 2.WK hat nur Letztere überlebt und stellt heute die "Pionierkaserne auf der Schanz" dar. Daneben gibt es aber auch noch den nahen "Pionierübungsplatz Wasser" mit einem kleinen Hafen an der Donau, einem Gerätepark und einem Technischen Bereich.

Und das ist jetzt zwar absolut OFF TOPIC, aber Ingolstadt hat europaweit mit die besten Zukunftschancen und wächst und wächst und wächst. Ein paar andere Lostplaces werden diesem Wachstum eventuell noch zum Opfer fallen...
Nach oben
CSquadron
 


Anmeldungsdatum: 11.06.2005
Beiträge: 132
Wohnort oder Region: Hildesheim

Beitrag Verfasst am: 27.05.2006 20:19 Antworten mit Zitat

@björn

sorry, bin im Strukturkonzept der BW in der Zeile verrrutscht.
Nach dem o.g. Konzept erhöht sich die Zahl der Dienstposten in Ingolstadt von jetzt ca. 340 auf 1330.

Leere Gebäude müssen ja massenweise vorhanden sein, denn in Ingolstadt waren ja auch diverse Pioniereinheiten stationiert, diese wurden aber mittlerweile alle aufgelöst.


Gruß
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 27.05.2006 23:22 Antworten mit Zitat

Und wie sieht es mit dem alten Verpflegungsdepot aus?
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen