Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Verlassene Stadt an der Bagdadbahn

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 29.10.2005 23:19
Titel: Verlassene Stadt an der Bagdadbahn
Untertitel: Türkei / Anatolien
Antworten mit Zitat

Moin!

Im Hamburger Abendblatt ist vor ein paar Tagen ein interessanter Bericht über eine verlassene Stadt aus der Bauzeit der Bagdadbahn erschienen:
KLICK!
Kurze allgemeine Beschreibung zur Bagdadbahn aus der selben Ausgabe:
KLICK!

Schönen Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Inschenör
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2003
Beiträge: 91
Wohnort oder Region: Wolpertshausen

Beitrag Verfasst am: 03.11.2005 21:52
Titel: Bagdad-Bahn Reportage
Antworten mit Zitat

Hallo,

vor ein paar Monaten kam eine Reisereportage über die Bagdadbahn entweder auf Bahn-TV (eher wahrscheinlich) oder in Eisenbahnromantik.

Darin wurde auch diese verlassene Stadt gezeigt, war schon sehr beeindruckend, auch die gesamte Streckenführung mit den unzähligen Tunnels.

Ich glaube, dass ich diese Reportage sogar mitgeschnitten habe.

Grüße vom

Inschenör
_________________
Ich bin stall ein Stolzer zu sein!
Nach oben
Inschenör
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2003
Beiträge: 91
Wohnort oder Region: Wolpertshausen

Beitrag Verfasst am: 23.11.2005 20:18
Titel: Heute 21:00 - EinsFestival: Auf Schienen durch den Orient
Antworten mit Zitat

Hallo,

heute 21:00 kommt auf EinsFestival die Reportage

Auf Schienen durch den Orient - Eine Reise mit der Bagdad-Bahn

Eine Fahrt mit der legendären Bagdad-Bahn von Istanbul durch die Türkei und Syrien. Die Bagdad-Bahn, gegen Ende des 19. Jahrhunderts von den Deutschen gebaut, war ein Geschenk Kaiser Wilhelms II. an den damaligen osmanischen Sultan.


Die Reise beginnt im pompösen Haidarpascha-Bahnhof in Istanbul (von der Fa. Philipp Holzmann gebaut) und endet in Damaskus in Syrien. Die Strecke der Bagdad-Bahn ist bis heute nahezu unverändert. Immer noch hält der Zug mitten in Anatolien und Syrien an typischen deutschen Bahnhöfen aus dem 19. Jahrhundert, die eher aussehen wie im Schwarzwald. Die Reportage portraitiert sowohl die Menschen im Zug als auch die Menschen im Umfeld der Strecke, aber auch die faszinierenden Landschaften, z.B. das einmalig schöne Taurusgebirge. Stationen in Syrien sind Aleppo, Damaskus sowie u.a. ein Lokomotivfriedhof, auf dem die alten Borsig- und Krupp-Lokomotiven vor sich hin rosten. Einige davon werden zur Zeit für Ausflugsfahrten restauriert.

Wird auch mehrfach wiederholt.
Falls es die Reportage ist, die ich meine,schon mal gesehen zu haben, dann wird hier auch die verlassene Stadt vorgestellt.

Grüße vom Inschenör
_________________
Ich bin stall ein Stolzer zu sein!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen