Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Standort Giessen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bob
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.05.2005 10:35
Titel: Standort Giessen
Antworten mit Zitat

Hallo,

1975 habe ich meine BwAusbildung in Giessen bekommen. Ich war damals in der Steuben Kaserne (Steuben Ranch) stationiert. Nach dreißig Jahren ist die Einheit auch kein Geheimnis mehr. Es war die Art Ausb Bttr 2/III. Leider, oder Gott-sei-Dank, ist die Steuben Kaserne ziviler Nutzung überführt. Im Ernstfall wäre unsere Aufgabe die Sicherung des MunLagers Großen Buseck gewesen. Großen Buseck existiert nur noch als Lost Place (wenn ich es richtig gelesen habe). Damals waren auch Honest John Raketen in Giessen stationiert. Leider war die Bezeichnung für die Kameraden HJ-Kanoniere.

Ich finde es gut, dass Ihr die Geschichte von dieser Seite aufarbeitet.
Eigentlich müssten einige Relikte der Zeit des Dritten Reiches und des Kalten Krieges unter Denkmalschutz gestellt werden.

Viele Grüße

Bernd O.
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.05.2005 15:14 Antworten mit Zitat

Hallo bob,

das Munitionslager hieß, glaube ich, Alten-Buseck und war eine Standortmunitionsniederlage Typ J.

Gruß
Rick
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.05.2005 16:32 Antworten mit Zitat

Die genaue bezeichnung war Munitionsdepot Buseck und Nato Site Buseck.

Das Depot ist wohl nach langen Rechtsstreit vom BVA an die Gemeinde Buseck verkauft worden die somit ihr Erstkaufsrecht nutzte.

Das Gelände wird jetzt wieder von einer Privaten Sicherheitsfirma bewacht die große böse Doggys auf dem Gelände hat.

Das BW Depot ist im guten Zustand nur das Nato SW-Lager mit seinen 2 Bunkern und Wachtürmen ist ziemlich verkommen durch Vandalismus.
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.05.2005 17:33 Antworten mit Zitat

Da kann man mal sehen: In den amtlichen Akten steht Alten-Buseck... Danke für die Korrektur, Wadentritt!
Rick
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.05.2005 23:12 Antworten mit Zitat

Eigentlich liegt es ca 1Km von Daubringen enfernt(Dörfchen) aber es liegt in der Gemarkung Alten Buseck dies gehört zur Gemeinde Großen Buseck.

Bissi kompliziert

Wenn man sich bei der Gemeinde Buseck meldet kann mann bestimmt das Gelände auch mal begehen.

Fragen kost nix
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen