Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Marine Schartenstände

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jopaerya
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 14.12.2004
Beiträge: 149
Wohnort oder Region: middelburg

Beitrag Verfasst am: 29.03.2005 16:53
Titel: Marine Schartenstände
Antworten mit Zitat

Moin

Ich suche info uber bau von Schartenstanden in 2 Marineküstenbatterien in die Deutsche Bucht
Die Batterien sind die M.S.B.Behnke 3/134 mit 4 x 15cm
SK C/28 auf Borkum und die M.S.B. von Stosch Neuwerk
3/114 auch mit 4 x 15cm SK C/28 in die Wesermunde.
In ein Rapport von die M.O.K. Nordsee steht das in die
M.S.B. Behnke 2 Schartenstanden in Ausbau sind und
die M.S.B. von Stosch Neuwerk 3 Schartenstanden in
Endausbau sind. Das Rapport ist von 1945 und meine
Frage ist sind die Schartenstanden gebetoneerd ?

Jos
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.03.2005 07:16 Antworten mit Zitat

Hallo Jos!

Ich hatte mal hier http://www.geschichtsspuren.de.....ker+langen
ein Foto gezeigt von einem Schartenstand nördlich von Bremerhaven. Ich weiß leider nichts über Datum des Baus etc. Ist auch schon offenbar in den 1960er Jahren abgerissen worden.

Ein weiterer in zumindest ähnlicher Bauweise wurde kürzlich an der Nordschleuse in Bremerhaven abgerissen, weil man ein Containerterminal erweitern wollte...

Viele Grüße,

Matthias
Nach oben
jopaerya
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 14.12.2004
Beiträge: 149
Wohnort oder Region: middelburg

Beitrag Verfasst am: 30.03.2005 13:18 Antworten mit Zitat

Hallo Matthias

Die Bunker auf ihre Foto ist ein Schartenstand , allein
is die von die Regelbautype 612 oder 680 .
Das sind fur Pak oder Lag Geschutze .
Die 15cm SK C/28 Geschutze hatten eine Metalen Haube
darum mussen die Schartenstande von M.S.B. v. Stosch
ein grossere Schartenofnung habben .
Beste Matthias weis Du wo die Batterie v. Stosch Neuwerk
gestehen hat ?

Grusse Jos
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.03.2005 16:42 Antworten mit Zitat

Hallo Jos,

nein, diese Batterie kenne ich leider nicht.

Zum Namen Neuwerk fällt mir nur die kleine Insel Neuwerk ein, die vor Cuxhaven im Watt liegt (bei Ebbe zu Fuß von Cuxhaven erreichbar). Was aber heißt "Stosch"?
Von 15cm-Geschützen habe ich auch nur auf Borkum o.ä. gehört, darüber müßte auch hier über die Forum-Suche etwas zu finden sein.

Grüße,

Matthias
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 30.03.2005 18:02 Antworten mit Zitat

Vizeadmiral von Stosch war Küsten-Befehlshaber Deutsche Bucht (1943).
Es gab in der preußischen Armee (1870/71) auch einen Offizier gleichen Namens. (vermutlich wurde die Batterie nach einem der beiden benannt)

Neuwerk hatte Küstenbefestigungen (wurden sogar von einer Feldbahn versorgt)

Mehr hab ich leider auch nicht.

Gruß

Cisco
Nach oben
jopaerya
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 14.12.2004
Beiträge: 149
Wohnort oder Region: middelburg

Beitrag Verfasst am: 30.03.2005 19:25 Antworten mit Zitat

Hello Cisco

Danke fur die info uber Neuwerk und
von Stosch.

Jos
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen