Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lokschrottplatz

 
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
BR50
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.02.2005 21:20
Titel: Lokschrottplatz
Antworten mit Zitat

Hi, auf http://www.lostareas.de/Stoebern_Main.htm sind klasse Fotos über eine riesige Ansammlung an Dampflokomotiven. Die Loks sind überwiegend Reko-Lokomotiven der DR. Der in der Nhe stehende Wasserturm gleicht den der BW im Ruhrgebiet. Wer kann mir mehr dazu sagen?
Nach oben
willem
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 283
Wohnort oder Region: Garstedt

Beitrag Verfasst am: 22.02.2005 21:41 Antworten mit Zitat

Hallo,
auf der Eingangsseite steht,das auf Wunsch der Bw-Betreiber der Standort nicht genant wird.Ich meine,das sollte man Respektieren.
(Ist aber nicht im Ruhrgebiet)

Besondes getroffen haben mich die Bilder des AW Harburg und dort das Bild der Lehrwerkstatt.Dort begann vor 30 Jahren mein Berufsleben................
gruß
willem
Nach oben
Janni
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.02.2005 10:03 Antworten mit Zitat

willem hat folgendes geschrieben:
(Ist aber nicht im Ruhrgebiet)


Wenn man die auf dem Bahngelände verteilten DR-typischen "Salatschüsseln" (Mastleuchten) sieht, fällt einem nicht unbedingt das Ruhrgebiet ein...
Mit der relativ seltenen Bekohlungsanlage kann man die Location doch schon eher eingrenzen: Leipzig-Engelsdorf wäre ebenso Kandidat wie Chemnitz-Hilbersdorf.

Übrigens, schade um die Stellwerkstechnik, die Loks sind relativ egal, weil Dutzendware (52.80, 50.35).
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.02.2005 18:26 Antworten mit Zitat

Moin,
wer ein bißchen die "Szene" in den letzten Jahren verfolgt hat, sollte wissen, wem die Loks gehören und wo sie stehen. 8)
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
BR50
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.02.2005 05:25 Antworten mit Zitat

Eisenbahnfreund hat folgendes geschrieben:
Moin,
wer ein bißchen die "Szene" in den letzten Jahren verfolgt hat, sollte wissen, wem die Loks gehören und wo sie stehen. 8)


Genau so einen suche ich. Der solllte es dann aber auch weitergeben wollen.
Als Neueinsteiger in die "Szene" hat man es nunmal schwer diese jahrelang zu verfolgen.
BR50
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2360
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.02.2005 09:14
Titel: Gemachtes Nest
Antworten mit Zitat

Moin, moin!
Obwohl Loks beeindruckende Maschinen sind, gehören sie nicht gerade zu meinem Steckenpferd.
Trotzdem bin ich etwas entsetzt über die Erwartungen des Lesers BR50!
Leider sind "Altertümer" immer wieder Vandalismus ausgesetzt, daher ist es doch verständlich, wenn Ortsbeschreibungen nicht in alle Welt auspasaunt werden. Dem Schreiber bei lostareas wird dieses auch (leidvoll) bekannt sein.
Wenn ich dann neu in der Szene bin, muß ich mich eben erst einmal mit dem Thema vertraut machen und dazu gehört ganz einfach Basisarbeit: Studium von Primär- und Sekondärliteratur, wie sie in Bibliotheken, Internetforen usw.zahlreich angeboten wird.
Also, BR50 nicht ungeduldig werden, ersteinmal selber arbeiten und dann fließen Infos schon fast von alleine!
Gruß
klaushh
Nach oben
BR50
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.02.2005 09:21 Antworten mit Zitat

Gut, ich übe mich in Demut 1_heilig.gif und werde Geduldig weitersuchen. Die werden ja noch ein wenig da stehen.
Trotzdem Danke für eure Hilfe.
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.02.2005 16:03 Antworten mit Zitat

Noch ein Tip von mir,
die gleiche Frage wurde auch in einem spezifischen Forum gestellt und dort beantwortet. Ausserdem ist es durch die Bilder durchaus möglich den Ort heraus zu finden; dazu muß man evtl. googeln.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 25.02.2005 22:05 Antworten mit Zitat

klaushh hat folgendes geschrieben:

Leider sind "Altertümer" immer wieder Vandalismus ausgesetzt, daher ist es doch verständlich, wenn Ortsbeschreibungen nicht in alle Welt auspasaunt werden. Dem Schreiber bei lostareas wird dieses auch (leidvoll) bekannt sein.


Moin!
Aus genau diesem Grund wird der Ort auch in diesem Forum nicht genannt werden.
Da dazu nun alles gesagt sein sollte, werde ich dieses Thema schließen.
Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen